Auch als Frau darfst du beim Sport schwitzen

Auch als Frau darfst du beim Sport schwitzen
FNP

Vor 70 geladenen Gästen wurde über Themen rund um den anstehenden Mainova IRONMAN in Frankfurt am 8. Juli gefachsimpelt, bei dem Laura ihr Debut auf der Langdistanz feiern wird. Dem IRONMAN Klassiker blickt nicht nur die sympathische Profi-Triathletin voller Vorfreude entgegen. Insgesamt gehen über 3.000 Athleten an den Start. Das zeigt auch, dass sich das Rennen im Herzen der hessischen Metropole höchster Beliebtheit erfreut. „Frankfurt ist ein Top-Event und bietet für unseren Sport eine tolle Bühne. Den Topathleten ist inzwischen auch klar: Frankfurt siegt durch eine extreme Werthaltigkeit.“, so Björn Steinmetz. Um den Athleten weiterhin ein stimmiges Gesamtpaket zu bieten und für Kontinuität zu sorgen, arbeitet IRONMAN eng mit seinen Partnern zusammen. Dazu gehört auch eine hochwertige Streckenverpflegung. Zusammen mit dem neu gewonnenen Ernährungspartner und dem von der Mainova zur Verfügung gestellten Trinkwasser werden die Teilnehmer während dem Rennen optimal mit Getränken versorgt.

Dass der Mainova IRONMAN in Frankfurt hoch angesehen ist, erkennt man auch nicht unschwer an den Zuschauerzahlen. Die über 200.000 Zuschauer vor Ort erwartet dieses Jahr erneut ein spannendes Rennen mit einem absoluten Top-Starterfeld. Sowohl unter den Männern als auch unter den Frauen werden einige der weltweit besten Triathleten an der Startlinie zu entdecken sein, darunter natürlich auch Jan Frodeno und Patrick Lange.

Ein weiterer Erfolgsfaktor für das beliebte Rennen sind die über 4.000 Volunteers. „Volunteers sind das Rückgrat der Veranstaltung“, so Björn Steinmetz. Der Managing Director von IRONMAN Germany ist sehr dankbar für den enormen Einsatz, der bei jeder Veranstaltung aufs Neue geleistet wird. Von früh morgens bis spät nachts sind die Helfer mit einem Lächeln auf den Lippen im Zeichen des IRONMANs unterwegs und tragen dabei einen erheblichen Anteil zum Event bei. Das wissen auch die Athleten zu schätzen. Aus Sicht von Ferdinand Huhle ist der Einsatz damit begründet, dass Volunteers die Chance haben, hautnah mit dabei zu sein. Interessenten können sich derzeit über die IRONMAN-Webseite als Volunteer für die Veranstaltung in Frankfurt anmelden und werden mit offenen Armen vom Team des IRONMAN empfangen.

Ein Thema, das Laura besonders am Herzen liegt, ist die geringe Frauenquote im Triathlon. Bei den europäischen IRONMAN Veranstaltungen sind es gerade einmal 10 bis 20 Prozent. Den Grund für den niedrigen Frauenanteil sieht Laura Philipp darin, dass viele Frauen Angst haben, sich im Sport anzustrengen, da sie dadurch unattraktiver wirken könnten. „Man darf ruhig schwitzen und sich anstrengen – auch das ist sexy“, so Laura. Deshalb setzt sie sich zukünftig für mehr Frauen im Triathlon ein, wobei für sie das Leistungslevel keine Rolle spielt. Ganz im Zeichen ihres Einsatzes schickt Laura gemeinsam mit Mainova dieses Jahr ein reines Frauenteam ins Rennen.

Als letzten Test für ihre erste Langdistanz in Frankfurt sieht Laura den IRONMAN 70.3 in Kraichgau, bei dem sie kommendes Wochenende starten wird. Zuvor trainierte der Triathlon-Profi nach der von ihrem Trainer Philipp Seipp entworfenen Strategie, den Trainingsumfang aus Schutz vor Verletzungen und im Sinne eines über Jahre kontinuierlich aufgebauten „Fundaments“ so gering wie möglich zu halten. „Es gibt viele Wege ans Ziel zu kommen und ich vertraue auf unseren Weg“, so Laura. Ob sich dieser Weg als der Richtige herausstellen wird, können Zuschauer dieses Jahr erstmalig in voller Länge über den Hessischen Rundfunk live im TV verfolgen.

Mainova IRONMAN Expertentalk, 28. Mai 2018, Aufzeichnung des Hessischen Rundfunks