22.04.2017 03:30 | Christophe Braun

Hand in Hand für sichere Wege: 2500 Schüler bilden eine Menschenkette durchs Nordend

Frankfurt Raser, zugeparkte Gehwege, Zebrastreifen, an denen keiner hält – der Schulweg kann gefährlich sein. Deshalb forderten gestern 2500 Kinder: mehr Rücksicht.

Ein bisschen komisch fanden es diese Schülerinnen, dass sie diesmal quer über die Straße laufen durften. Bilder >
Ein bisschen komisch fanden es diese Schülerinnen, dass sie diesmal quer über die Straße laufen durften. Bild: Salome Roessler

Der Fußballer bringt es auf den Punkt: „Wir können heutzutage auf den Mond fliegen, wir entwickeln Autos, die alleine fahren können – da muss es doch möglich sein, Kinder sicher in die Schule zu bringen!“, sagt Thomas Zampach, ehemaliger Eintracht-Spieler. Davon ist er überzeugt, deshalb kam er gestern zur Demo für mehr Verkehrssicherheit im Nordend.

Zampach ist dort sehr gefragt: Ständig kommen Kinder, Jugendliche und Erwachsene, bitten um Fotos und Autogramme. Der Sportler erfüllt alle Wünsche, wird aber nicht müde zu betonen, dass diesmal nicht er, sondern die Aktion im Mittelpunkt stehe.

Über alle Straßen hinweg

Die Aktion: Gut 2500 Menschen – vor allem Kinder und Jugendlichen – stellen sich am Morgen zu einer Menschenkette quer durchs Nordend auf. Damit wollen sie für mehr Verkehrssicherheit im Stadtteil demonstrieren. Die Schüler von Merian- und Schwarzburgschule, der privaten Phorms-Schule, der Elisabethen- und der Holzhausenschule stehen nebeneinander auf einer zweieinhalb Kilometer langen Strecke, die vom Martin-Luther-Platz unweit der Berger Straße bis zur Holzhausenschule jenseits der Eschersheimer Landstraße führt. Autos müssen warten. Von Kind zu Kind reichen sie einen Staffelstab durch, in dem ihre Forderungen an Stadt, Rad- und Autofahrer stecken. Er wird am Ziel dem Frankfurter Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling (SPD) übergeben.

Der Politiker hatte das Spalier der Kinder mit Kollegen wie der CDU-Landtagsabgeordneten Bettina Wiesmann zuvor im Velotaxi abgefahren. OB Peter Feldmann (SPD) radelte sie auf dem eigenen Rad ab.

Handgemalte Karten

Den Kindern macht die Demo Spaß, das Thema ist ihnen ernst: „Ich will für den Schulweg der Merianschule kämpfen!“, verkündet Nico (6). Rabia (7) zeigt stolz ihre neongrelle Warnweste, die sie als „Verkehrsdetektiv“ ausweist. Die Kinder haben in Vorbereitung auf die Demo ihre Schulwege besonders aufmerksam begangen, Karten gezeichnet und kleine Berichte über die Stellen geschrieben, die sie besonders gefährlich finden.

Initiator der Menschenkette ist die Aktionsgemeinschaft „Sicher in die Schule“. Darin haben sich Eltern zusammengeschlossen, die auf Probleme im Nordend hinweisen wollen, es nicht einfach hinnehmen, dass sich Kinder kaum noch allein auf der Straße bewegen können. Die Initiative fordert, dass Verkehrsteilnehmer sich „wieder mehr an die Verkehrsregeln halten und auf Kinder im Straßenverkehr Rücksicht nehmen“. Außerdem verlangt das Bündnis mehr Verkehrskontrollen und die Beseitigung verschiedener Risikostellen. „Wir wollen einfach, dass mehr Kinder in die Schule laufen können“, erklärt Lorenz Gempper, einer der Organisatoren. „An vielen Kreuzungen im Nordend ist es gefährlich. Durch den Stadtteil geht viel Verkehr. Wir wollen, dass die Straßenübergänge sicherer werden.“

Ein solcher Übergang – die Ampelschaltung an der Ecke Eschenheimer Landstraße/ Cronstettenstraße – soll zügig überarbeitet werden. Das verspricht Verkehrsdezernent Oesterling, nachdem er selbst lange auf ein grünes Signal warten musste. Die Aktion sei „sehr eindrucksvoll“ gewesen, erklärt er, „insbesondere, dass es gelungen ist, die Kette zu schließen.“

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher Stadt steht der Eiffelturm?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Ein defektes Teil soll verantwortlich sein für das Brummen des „Spargels“ (Fernmeldeturms). Die vom Lärm betroffene Bürgerin Doris Soric, Techniker Dominik Oeltzer und Ortsvorsteher Kaufmann (von links) beraten an einem Modell des Turms, was gegen das Geräusch unternommen werden kann.
Bockenheim
|
Schallpegelmessung

Warum der Ginnheimer Spargel brummt

Dass Pepper als Dozent auftritt, ist eine Ausnahme. Er ist einer von acht Robotern, an denen die UAS forscht. Immer geht es um die Frage, ob diese Maschinen sinnvoll in der Pflege eingesetzt werden könnten.
Frankfurt
|
University of Applied Sciences

Roboter hält zum ersten Mal Vorlesung in Frankfurt

Weitere Artikel aus Frankfurt

Rubrikenübersicht