14.11.2017 10:10 |

Zoo Frankfurt: Baby-Känguru schaut aus dem Beutel von Baumkänguru Jaya-May

Frankfurt Die Freude ist groß: Das Frankfurter Baumkänguru-Weibchen trägt wieder ein Jungtier im Beutel. Vor kurzem hat es begonnen, seinen Kopf aus der schützenden Bauchtasche zu strecken.

Das kleine Baumkänguru, das Mitte Mai im Frankfurter Zoo geboren wurde, schaut immer öfter aus dem Beutel von Mutter Jaya-May. Es wird immer aktiver und erkundet seine Umgebung.

„Alles sieht sehr gut aus. Jaya-May kümmert sich hervorragend um ihren Nachwuchs. Wir hoffen, dass dieses Mal alles gut geht, denn das letzte Jungtier von Jaya-May starb kurz nachdem es den Beutel verlassen hatte. Das war angesichts der großen Seltenheit der Tiere ein großer Verlust“, so Zoodirektor Professor Dr. Manfred Niekisch.

Jaya-May kam im September 2015 aus Rostock nach Frankfurt. Baumkängurus sind Einzelgänger, die nur zur Paarung zusammenkommen. Vom zehnjährigen Samarai, der seit 2012 im Frankfurter Zoo lebt, wird das Weibchen daher getrennt gehalten, solange sie nicht in einer fruchtbaren Phase ist.

Samarai ist auch der Vater des Jungtieres, das das Weibchen Belisi im Beutel trägt. Belisi kam in Abstimmung mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) im April 2017 aus dem Zoo von Krefeld nach Frankfurt, um hier verpaart zu werden. Nach erfolgreicher Befruchtung und der Geburt des Jungtiers, ging sie im August zurück nach Krefeld. Dafür kam im Oktober das zehn Jahre alte Weibchen Nunsi aus Duisburg. „Wir hoffen, dass auch Nunsi aufnimmt und Nachwuchs von unserem Männchen bekommt, bevor sie zurück nach Duisburg geht“, so Niekisch. „Der Aufbau einer stabilen Zoopopulation ist bei dieser mittlerweile sehr seltenen Tierart so unerlässlich, dass der Aufwand, die Tiere zur Zucht vorübergehend in andere Zoos zu bringen, mehr als gerechtfertigt ist“, erklärt der Zoodirektor.

Dr. Ina Hartwig, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft, freut sich insbesondere darüber, dass Frankfurt hier einen wichtigen Beitrag zur Arterhaltung leistet: „Momentan ist der Frankfurter Zoo der einzige Zoo in Deutschland und einer der wenigen Zoos in Europa, dem die Zucht der bedrohten Goodfellow-Baumkängurus gelingt. Es zeigt uns, wie weitreichend die Aufgaben wissenschaftlich geführter Zoos sind – sie gehen deutlich über Tierpräsentation und Wissensvermittlung hinaus.“

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat eine Woche?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Im Kneipenviertel in Alt-Sachsenhausen ist auch nach Mitternacht noch eine Menge los. Nicht alles, was passiert, ist erfreulich.
Frankfurt
|
Angriff in Sachsenhausen

Polizei sucht Schläger - Opfer schwebt in Lebensgefahr

Weitere Artikel aus Frankfurt

Zimmer mit Aussicht: Vom obersten Stockwerk des Hauses „Schlegel“ aus ist der Dom gut zu sehen.
Frankfurt
|
Neue Altstadt

Wohnen mit Blick auf den Dom

Wann endet die Dauerbaustelle in Niederrad? Anwohner sind von Absperrung genervt.
Niederrad
|
Heinrich-Seliger-Straße

Stadt gibt Baufirma Schuld an Verzögerung

Rubrikenübersicht