12.09.2017 17:40 |

Abschuss von Tieren im Freibad: Die Nilgansjagd soll beginnen

frankfurt

Die Feder einer Nilgans steckt am 01.09.2017 im Brentanobad in Frankfurt am Main (Hessen) im Abflussgitter. Die Nilgänse werden im Freibad trotz Ausnahmegenehmigung nicht bejagt. Die Stadt versucht die Tiere mit anderen Mitteln aus dem Schwimmbad zu verscheuchen. Von der großen Population fühlen sich die Badegäste in Europas größtem Freibad gestört. Im Kot des Federviehs wurden Salmonellen entdeckt. (dpa Meldung "Frankfurts Nilgänse werden trotz Ausnahmegenehmigung nicht bejagt" vom 01.09.2017) Foto: Andreas Arnold/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Die Feder einer Nilgans steckt am 01.09.2017 im Brentanobad in Frankfurt am Main (Hessen) im Abflussgitter. Bild: Andreas Arnold (dpa)

Wegen Protesten von Tierschützern kam es zu Verzögerungen, doch jetzt wird im Brentanobad zur Jagd geblasen. Den Nilgänsen, die dort zur Plage und zum Gesundheitsrisiko geworden sind, geht es an die Federn. „In den kommenden Tagen“ werde er mit dem Abschuss einzelner Tiere beginnen, sagte der von den Frankfurter Bäderbetrieben beauftragte Jäger Axel Seidemann. Ziel sei die Vertreibung der Nilgänse, denen es im Schwimmbecken und auf der Liegewiese des Freibades zu gut gefällt. Dort hinterlassen sie ihren Kot, in dem Salmonellen gefunden wurden.

„Wir haben alle anderen Vergrämungsmethoden ausprobiert, nichts hat dauerhaft funktioniert“, sagte Seidemann. Nun werde er bestimmte, besondere freche Gänse abschießen, damit die anderen Reißaus nehmen. Die Hoffnung ist, dass sie nicht wiederkommen, weil ihnen das Brentanobad zu gefährlich ist. Ob sie sich dafür anderswo in Frankfurt noch stärker breitmachen, könne Seidemann nicht sagen. „Mein aktueller Auftrag ist es, das Gänsekotproblem im Brentanobad zu lösen“, sagte der auf „Wildtiermanagement“ spezialisierte Fachmann.

Ob er künftig auch an anderen Nilgans-Brennpunkten zum Einsatz komme, etwa am Mainufer oder im Ostpark, sei derzeit noch offen. „Dort müsste man erstmal das Fütterungsverbot durchsetzen“, rät der Jäger.

(dg)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Spanien?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Weitere Artikel aus Frankfurt

Frankfurt
|
Prozess in Frankfurt

Zeuge leidet unter Raubüberfall

Videoüberwachung am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main (Hessen), aufgenommen am 05.01.2017. Die hessische Landesregierung treibt ihre Pläne für einen Ausbau der Videoüberwachung voran. (zu lhe-Blickpunkt "Videoüberwachung" vom 06.01.2017) Foto: Susann Prautsch/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Frankfurt
|
Sicherheit in Frankfurt

Bahn mustert alte Kameras im Hauptbahnhof aus

Rubrikenübersicht