13.11.2017 18:03 | dpa

Stadt sucht Lösungen: Frankfurt kämpft mit Unterbringung von Flüchtlingen

Frankfurt

ARCHIV - Auf Feldbetten schlafen Flüchtlinge am 24.09.2015 in der August Schärttner Halle in Hanau (Hessen). Foto: Boris Roessler/dpa (zu dpa-Blickpunkt «Kraftakt Flüchtlingskrise: 1370 Neuankömmlinge an einem Tag» vom 26.10.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++
ARCHIV - Auf Feldbetten schlafen Flüchtlinge am 24.09.2015 in der August Schärttner Halle in Hanau (Hessen). Foto: Boris Roessler/dpa (zu dpa-Blickpunkt «Kraftakt Flüchtlingskrise: 1370 Neuankömmlinge an einem Tag» vom 26.10.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Bild: Boris Roessler (dpa)

Die Unterbringung von Flüchtlingen gestaltet sich für die Stadt Frankfurt zunehmend schwieriger. Ein Grund hierfür ist der angespannte Wohnungsmarkt in der Metropole. Außerdem liefen mehrere Verträge mit vorübergehenden Unterkünften, in denen Flüchtlinge leben, aus, teilte die Sprecherin des Frankfurter Sozialdezernats, Manuela Skotnik, am Montag mit. Zuvor hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung” darüber berichtet.

Momentan sind den Angaben zufolge in Frankfurt 4800 Flüchtlinge untergebracht. Über die Hälfte davon hat bereits einen gesicherten Status und ist nicht mehr auf eine temporäre Unterbringung durch die Stadt angewiesen. Allerdings ist die Warteliste für eine Sozialwohnung in Frankfurt lang. 10 000 Haushalte warten insgesamt momentan noch auf eine Unterbringung. Zahlreiche Flüchtlinge könnten somit aus einer Unterkunft raus, finden aber keine Bleibe.

Darüber hinaus kommen stetig weitere Flüchtlinge hinzu. Monatlich kommen laut Dezernat etwa 40 neue Flüchtlinge, nur 30 verlassen gleichzeitig eine der Unterkünfte. Eine Rückverlegung in Turnhallen wird allerdings ausgeschlossen: „Das Ziel ist es, die Menschen besser unterzubringen als zuvor. Die Stadt Frankfurt ist hierzu in vielen Gesprächen, um Lösungen zu finden”, sagte Skotnik. Am Wochenende wurde dem Dezernat zufolge eine neue Unterkunft in Nieder-Erlenbach eröffnet.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welchem Bundesland liegt die Stadt München?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Ein defektes Teil soll verantwortlich sein für das Brummen des „Spargels“ (Fernmeldeturms). Die vom Lärm betroffene Bürgerin Doris Soric, Techniker Dominik Oeltzer und Ortsvorsteher Kaufmann (von links) beraten an einem Modell des Turms, was gegen das Geräusch unternommen werden kann.
Bockenheim
|
Schallpegelmessung

Warum der Ginnheimer Spargel brummt

Dass Pepper als Dozent auftritt, ist eine Ausnahme. Er ist einer von acht Robotern, an denen die UAS forscht. Immer geht es um die Frage, ob diese Maschinen sinnvoll in der Pflege eingesetzt werden könnten.
Frankfurt
|
University of Applied Sciences

Roboter hält zum ersten Mal Vorlesung in Frankfurt

Weitere Artikel aus Frankfurt

Rubrikenübersicht