11.11.2017 03:30 |

Tägliche Reinigung: Frankfurter Mahnmal "Die Grauen Busse" verkommt zum Urinal

Innenstadt „Die Grauen Busse“, die auf dem Rathenauplatz an die NS-Euthanasie-Verbrechen erinnern, werden fast täglich verunreinigt. Eine politische Motivation sieht die Stadt darin aber nicht.

Giovanni Santitto von der Frankfurter Stadtreinigung muss das Mahnmal wegen der Verunreinigungen jeden Morgen nass reinigen. Auch Duftstoffe wendet er an, um den beißenden Geruch zu bekämpfen.
Giovanni Santitto von der Frankfurter Stadtreinigung muss das Mahnmal wegen der Verunreinigungen jeden Morgen nass reinigen. Auch Duftstoffe wendet er an, um den beißenden Geruch zu bekämpfen. Bild: Rainer Rüffer

Seit etwa zwei Wochen wird das Mahnmal „Die Grauen Busse“ fast täglich verunreinigt. Auf dem Rathenauplatz erinnert es an die systematische Ermordung von Menschen mit psychischer Erkrankung oder geistiger Behinderung durch die Nationalsozialisten. Doch Passanten, Partygänger, Nachtschwärmer und Obdachlose verrichten zwischen den Betonbusseiten regelmäßig ihr kleines, manchmal sogar ihr großes Geschäft. Die Mitarbeiter des Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) reinigen das Denkmal daher mittlerweile täglich.

Seit Mitte August stehen „Die Grauen Busse“ am Rathenauplatz, und die FES muss mittlerweile täglich anrücken. Foto: Rainer Rüffer
Seit Mitte August stehen „Die Grauen Busse“ am Rathenauplatz, und die FES muss mittlerweile täglich anrücken.

Überwiegend Urin, Exkremente und kaputte Flaschen müsse er beseitigen, erzählt Giovanni Santitto, seit 25 Jahren Kraftfahrer in der Straßenreinigung. Am vergangenen Mittwoch fährt er wie jeden Morgen zwischen 7 und 8 Uhr mit einem Wasserwagen vor. An diesem Morgen ist das Mahnmal ausnahmsweise sauber geblieben. Normalerweise müsse er Boden und Wände mit Hochdruck abspritzen. Der Betonbus sei sonst teilweise nicht begehbar. Auch Duftstoffe setze er ein, um den Geruch zu dämpfen.

„Die Verunreinigungen sind eine große Schande und absolut entwürdigend“, sagt Kim Bartelt, Sprecher des Frankfurter Gesundheitsdezernats. Er gehe aber nicht davon aus, dass die Täter „politisch motiviert urinieren“. Trotzdem überlegt das Dezernat, die Polizei um eine regelmäßigere Streife zu bitten. FES-Sprecher Stefan Röttele wundert es nicht, dass Passanten an das Mahnmal pinkeln. Er habe das bei der Konzeption bereits befürchtet. Gerade in der dunklen Jahreszeit nutzen überwiegend Männer sichtgeschützte Orte als „Pissecken“.

Dabei ist die nächste öffentliche Toilette nicht weit entfernt in der B-Ebene der Hauptwache. Sie ist allerdings erst seit dem 1. November wieder geöffnet. Sowohl Bartelt als auch Röttele hoffen nun inständig, dass Passanten bald hundert Meter weiter aufs Klo gehen, ohne dabei das Mahnmal zu beschmutzen.

Insgesamt kämen „Die Grauen Busse“ bei den Frankfurtern aber gut an, betont Bartelt. Das sehe er vor allem daran, dass das Rahmenprogramm aus Vorträgen, Ausstellungen und Filmvorführungen gut besucht sei – und dies nicht nur von den üblichen Interessierten. Immer wieder meldeten sich dort außerdem Betroffene zu Wort, die zum Beispiel ein Familienmitglied haben, das von den Nazis verfolgt oder getötet wurde. Die Betroffenheit sei dann besonders deutlich spürbar.

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Gesundheitsamts hat die Stadt das mobile Denkmal, das vorher schon in 19 deutschen Städten Station gemacht hat, nach Frankfurt geholt. Es soll auch daran erinnern, dass die NS-Euthanasie-Verbrechen ein grausamer, aber eben doch ein Teil der Geschichte des Gesundheitsamts sind. Der Bus entspricht in Farbe und Größe den grau angestrichenen Postbussen, mit denen die Nationalsozialisten 1941 über 1000 Frankfurterinnen und Frankfurter mit psychischen Krankheiten oder geistigen Behinderungen in die Euthanasie-Anstalt Hadamar bei Limburg abtransportierten, wo sie vergast und verbrannt wurden. Das Mahnmal soll noch bis Ende Mai 2018 auf dem Rathenauplatz stehen – und hoffentlich weniger verunreinigt werden als zuletzt.

Kommentare

  • So ein Teil lädt Man(n)
    geschrieben von peterriegel (135 Beiträge) am

    doch förmlich ein, seine Duftmarke an so einen Ort zu setzen, obwohl jeder Frankfurter weiß, dass die Toilette an der Hauptwache ist.

  • Ist das ein Frankfurter Problem?
    geschrieben von Tony207 (26 Beiträge) am

    Denn wenn das bei dem kleinen Denkmal in Frankfurt ein Problem ist, was machen die Berliner beim Holocaust-Denkmal besser?

  • Glück
    geschrieben von Dwoehler (86 Beiträge) am

    Na zum Glück war es keine Nilgans die dort ihr Geschäft berrichtet hat. So kommt nun nur die Reinigung und keine Hunderschaft an passionierten Jägern. Die Panik vor Pest und Cholera hält sich auch in Grenzen. Das Leben kann manchmal so einfach sein.

  • @jan2
    geschrieben von Moller (19 Beiträge) am

    Vermutlich sind Sie selbst ein bedauernswertes „Opfer der Willkommenskultur“. Um nicht allein zu bleiben, geben Sie hier doch bitte Kontaktmöglichkeiten zu Ihnen bzw. Ihresgleichen an. Oder zu Ihrer Selbsthilfegruppe (sofern es nicht die AfD ist).

  • Es ist zum Heulen.
    geschrieben von ThomasSchoeffel (111 Beiträge) am

    In diesem Land wird manchmal alles falsch gemacht, was man nur falschmachen kann: Der Rathenauplatz ist -wie so oft in Dschörmannie- in eine riesige und öde Betonwüste verwandelt worden. In anderen Ländern geht das mit Bäumen, Brunnen und Grünflächen sehr viel schöner. Zweitens: Als Mahnmal für die Ermordung von Unschuldigen werden Monumente gestaltet, die optisch nichts, aber auch gar nichts aussagen. Diese von den Frankfurtern zurecht als "graue Busse" vespotteten Klötze könnten ebensogut als Sicherheitspoller vor Straßenfesten Verwendung finden. Die erinnern an gar nichts. Am ehesten noch an die Reste von Bunkern des Antlantikwalls. Und dann werden diese -sorry- blöden Dinger auch noch so gestaltet, daß sich als Pissecke mißbraucht werden. Ja du meine Güte. Das hätte man sich bei der Entwurfsgestaltung eigentlich auch denken können oder etwa nicht ? Himmel, hilf. Für die Zukunft: Liebe Stadtplaner, fragt vorher die Frankfurter, wie sowas aussehen soll, dann gibt´s keinen Reinfall.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Monate hat ein Jahr?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Stadtdekan Johannes zu Eltz legt im Kaiserdom den roten Faden auf die Kirchenbänke, aufgenommen am Freitag (07.03.2014) in  Frankfurt am Main. Foto: Salome Roessler
Frankfurt
|
3 Fragen an den Stadtdekan

"Abtreibung ist kein Mittel der Familienplanung"

Weitere Artikel aus Frankfurt

Das Frankfurter Kneipenviertel "Alt-Sachsenhausen".
Frankfurt/Main
|
Attacke in Alt-Sachsenhausen

5000 Euro Belohnung für Hinweise auf Schlägerei

Deutschland, Frankfurt-Rödelheim, 16. November: Das Petrihaus gegenüber dem Rödelheimer Brentanopark. Es wurde 1720 als Fachwerkhaus gebaut. Im Jahr 1819 kaufte es der Kaufmann und Bankier Georg Brentano von dem Bäckermeister Johannes Petri und baute es in einen romantisch-klassizistischen, pseudo-schweizerischen Stil um. Die Dichterin Bettina von Arnim traf sich dort mit Freunden und Schriftstellern, darunter Johann Wolfgang von Goethe. Das Petrihaus ist Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz und wurde im Jahr 2003 restauriert.
Rödelheim
|
Stadtteil-Serie (Teil 21)

Rödelheim, ein Ort mit Geschichte

Rubrikenübersicht