08.11.2017 03:30 | lhe

Prozess: ICE-Blockierer müssen sich vor Gericht verantworten

Frankfurt Bei einem Zwischenstopp eines ICE in Frankfurt lassen sich plötzlich drei junge Menschen auf das Dach des Zuges herab. Der Sonderzug soll die deutsche Delegation zur UN-Klimakonferenz bringen, kann zunächst aber nicht weiterfahren. Nun arbeitet ein Gericht die Aktion auf.

Polizisten stehen neben einer Klimaaktivistin, die zuvor die Gleise vor einem Sonderzug blockiert hatte.
Polizisten stehen neben einer Klimaaktivistin, die zuvor die Gleise vor einem Sonderzug blockiert hatte. Bild: Frank Rumpenhorst (dpa)

Vor knapp zwei Jahren blockierten radikale Umweltschützer auf spektakuläre Art und Weise einen ICE im Frankfurter Hauptbahnhof. An Bord des Zuges war unter anderem Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), die mit einer Delegation und mit Journalisten auf dem Weg von Berlin zur UN-Klimakonferenz in Paris war.

Die drei mutmaßlichen Täter von damals stehen nun vor dem Amtsgericht in Frankfurt. Verhandelt wird der Fall heute. Die Aktivisten ließen sich während des Halts am 28. November 2015 mit Seilen von einer Wartungsbrücke unter dem Bahnhofsdach auf das Dach des ICE herab. Die Weiterfahrt des Sonderzuges verzögerte sich seinerzeit um mehr als zweieinhalb Stunden.

Die Staatsanwaltschaft hat zwei heute 21 und 23 Jahre alte Frauen sowie einen 27 Jahre alten Mann wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr angeklagt. Die Aktivisten hatten sich mit der Aktion selbst in Lebensgefahr gebracht. Sie waren nur knapp an den Oberleitungen mit Starkstrom vorbeigeschwebt. Anschließend verlas einer von ihnen per Megafon eine Erklärung und warf den Teilnehmern des Klimagipfels vor, sie seien „nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems“.

Auch Hendricks hatte damals vergeblich versucht, die Aktivisten zum Herabsteigen zu bewegen. „Das waren selbst gemachte Anarchisten“, sagte die Politikerin anschließend. Rund eine Stunde später holte die Polizei die Aktivisten schließlich vom Zugdach.

Der Anklage zufolge verspäteten sich 15 weitere Züge wegen der Aktion teils deutlich. Den finanziellen Schaden bezifferte die Bahn auf rund 14 000 Euro. Weil zumindest eine der Angeklagten zum Tatzeitpunkt noch im Heranwachsendenalter war, muss sich eine Jugendgerichtsabteilung mit dem ungewöhnlichen Fall befassen. Zunächst ist nur ein Verhandlungstag vorgesehen.

(lhe)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie lautet der letzte Buchstabe im Alphabet?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Das Museum für Moderne Kunst.
Frankfurt/Main
|
Museum für Moderne Kunst

Lateinamerikanische und europäische Kunst im MMK

Weitere Artikel aus Frankfurt

Notunterkunft für Obdachlose in Frankfurt am Main.
Frankfurt
|
Ohne Anspruch auf Unterbringung

Anzahl obdachloser Osteuropäer in Frankfurt steigt

Die "Frankfurter Küche"im Museum für angewandte Kunst.
Frankfurt/Main
|
Museum für Angewandte Kunst

Museum zeigt restaurierte „Frankfurter Küche”

Ein defektes Teil soll verantwortlich sein für das Brummen des „Spargels“ (Fernmeldeturms). Die vom Lärm betroffene Bürgerin Doris Soric, Techniker Dominik Oeltzer und Ortsvorsteher Kaufmann (von links) beraten an einem Modell des Turms, was gegen das Geräusch unternommen werden kann.
Bockenheim
|
Schallpegelmessung

Warum der Ginnheimer Spargel brummt

Rubrikenübersicht