14.09.2017 03:30 | Christian Scheh

Bahnhofsviertel: Kommentar: Die Landespolizei und ihre trägen Partner

ARCHIV - Nach Drogen suchen Polizisten bei einer Razzia im Bahnhofsviertel in Frankfurt am Main (Hessen) am 23.03.2017.    (zu dpa «Situation im Frankfurter Bahnhofsviertel, mit Hessens Innenminister Peter Beuth und Polizeipräsident Gerhard Bereswill» vom 12.09.2017) Foto: Boris Roessler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
ARCHIV - Nach Drogen suchen Polizisten bei einer Razzia im Bahnhofsviertel in Frankfurt am Main (Hessen) am 23.03.2017. (zu dpa «Situation im Frankfurter Bahnhofsviertel, mit Hessens Innenminister Peter Beuth und Polizeipräsident Gerhard Bereswill» vom 12.09.2017) Foto: Boris Roessler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Bild: Boris Roessler (dpa)

Als die Drogendealerei am Hauptbahnhof vor einem Jahr ausuferte und den Behörden schwante, dass sie sich mit den üblichen Maßnahmen nicht eindämmen lassen wird, lud Frankfurts Sicherheitsdezernent Markus Frank zu einem Spitzengespräch ein. Er wollte Entscheidungsträger derjenigen Behörden und Institutionen um einen Tisch versammeln, die zur Verbesserung der Situation beitragen könnten. Die Aufbruchsstimmung nach dem Treffen war groß, Frankfurts Polizeipräsident Gerhard Bereswill sprach von einem „Meilenstein“. Die Führung der Landespolizei wusste, dass sie bei der Befriedung des Bahnhofsviertels auf die anderen Sicherheitspartner angewiesen ist und hatte den Eindruck, dass alle bereit seien, dazu einen Beitrag zu leisten.

Christian Scheh Foto: Salome Roessler
Christian Scheh

Heute, ein gutes Jahr später, ist die Ernüchterung groß. Die Kritik an den Partnern der Landespolizei, die Hessens Innenminister Beuth gestern äußerte (und die Bereswill zuvor schon milder formuliert hatte), lässt keinen Zweifel daran, dass sich die Landespolizisten im Stich gelassen fühlen.

Mitgeplaudert beim „Masterplan Bahnhofsviertel“ haben zwar viele, bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen kriegen manche Beteiligte aber – Pardon! – den Hintern nicht hoch. Die Hängepartie bei der Erneuerung und Ausweitung der Videoüberwachung im Hauptbahnhof ist nur eines von sehr vielen Beispielen. Es wird Zeit, dass sich alle Akteure ihrer Verantwortung stellen.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Frankfurt
|
Gespräch mit einem Frankfurter Nachwuchs-Politiker

Bundestagswahl: So wollen die Jusos die SPD retten

Das Foto entstand vom Aussichtsturm der Raststätte Taunusblick bei Eschborn und zeigt den Blick in Richtung Frankfurt. Hinter der A 5 soll ein Teil der geplanten 10 000 Wohnungen entstehen.
Nordweststadt
|
Verein „Brücke 71“

Die Angst vor dem neuen Mega-Stadtteil wächst

Weitere Artikel aus Frankfurt

Rubrikenübersicht