20.04.2017 03:30 | Christian Scheh

Kommentar: Im Zweifel für die Prävention

Christian Scheh
Christian Scheh Bild: Salome Roessler

Ist ein „Blitzermarathon“ sinnvoll oder nicht? Die Meinungen gehen auseinander: Die hessische Landesregierung und Landespolizei verteidigen die großangelegte Kontrollaktion und weisen auf das hehre Ziel – „weniger Verkehrstote“ – hin. Polizeigewerkschaftler und Oppositionspolitiker sprechen dagegen von einer weitgehend wirkungslosen „Schaufensteraktion der Landespolitik“.

Die Wahrheit ist: Ob der „Blitzermarathon“ einen Effekt hat, lässt sich nicht messen. Präventive Aktionen sollen für Gefahren sensibilisieren und die Menschen zu einer Änderung ihres Verhaltens bewegen. Darüber, ob das gelingt und die Leute anschließend tatsächlich vorsichtiger sind, kann nur spekuliert werden.

Sollten die Behörden angesichts dieser unklaren Situation auf Präventionsarbeit verzichten? Nein, das sollten sie besser nicht. Zum Schutz der Bürger auf verbreitete Gefahren hinzuweisen, kann niemals schaden. Das gilt auch für die überhöhte Geschwindigkeit als eine der häufigsten Ursachen für Verkehrsunfälle. Wenn durch die Kontrollaktion auch nur ein Crash mit Toten oder Schwerverletzten verhindert wird, hat sich der Aufwand schon gelohnt.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher Stadt steht der Eiffelturm?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Foto: Das Café Klapperfeld befindet sich in der Klapperfeldstraße 5, das linksextreme Cafe wird vom Verfassungschutz beobachtet.
Frankfurt
|
Minister verlangt entschlosseneres Vorgehen der Stadt

Peter Beuth fordert Schließung von "Exzess" und "Klapperfeld"

Mahdie M. im Gespräch mit ihrem Anwalt Dr.Dr. Iranbomy und Dr. Jürgen Richter von der Arbeiterwohlfahrt Frankfurt (von links).
Frankfurt
|
Pädagogin bekommt Jobangebot

Arbeiterwohlfahrt: Streit um Kopftuch nimmt glückliches Ende

Weitere Artikel aus Frankfurt

Das Bundesverfassungsgericht gibt einem ehemaligen DDR-Heimkind Recht. Foto: Daniel Reinhardt/Symbol
Frankfurt
|
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen 53-Jährigen

Familienvater schüttet Ehefrau heißes Öl ins Gesicht

Rubrikenübersicht