10.11.2017 03:30 | Inga Janovic

Kommentar

Wer wollte da Nein sagen? 2400 Euro im Jahr würde die Stadt den Eltern schenken, wenn sie den Krabbelstubenplatz komplett bezahlte. Fürs Kindergartenkind wären es noch 1800 Euro.

Inga Janovic
Inga Janovic Bild: Salome Roessler

Wer wollte da Nein sagen? 2400 Euro im Jahr würde die Stadt den Eltern schenken, wenn sie den Krabbelstubenplatz komplett bezahlte. Fürs Kindergartenkind wären es noch 1800 Euro.

Sowohl gut verdienende Banker-Paare, als auch alleinerziehende Verkäuferinnen wüssten mit dem Gesparten sicherlich etwas anzufangen. Doch Vorsicht: Hinter der Großzügigkeit steckt vonseiten der Politik auch die Einschätzung, dass Kinder in der Regel in Betreuungseinrichtungen besser aufgehoben sind und gefördert werden als zu Hause. Ja, es gibt zu viele Kinder, zu denen nur Glotze und Tablet sprechen. Aber es gibt auch viele Eltern, die lesen, musizieren, rechnen, wandern; kurzum, ihrem Nachwuchs viel zu geben haben. Da kommen Kita und Hort, so gut sie auch sein mögen, nicht hinterher. Auch deshalb, weil ihnen so oft Personal fehlt. Dafür sollte zuerst Geld ausgegeben werden.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie lautet der letzte Buchstabe im Alphabet?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Weitere Artikel aus Frankfurt

Wann endet die Dauerbaustelle in Niederrad? Anwohner sind von Absperrung genervt.
Niederrad
|
Heinrich-Seliger-Straße

Stadt gibt Baufirma Schuld an Verzögerung

Rubrikenübersicht