19.06.2017 03:30 |

Beide befürchten mehr Fluglärm: Kritik am Teilabzug der A 380-Flotte eint Fraport und Ausbaugegner

Frankfurt Die Entscheidung der Lufthansa, ein Drittel ihrer A 380-Maschinen aus Frankfurt abzuziehen, sorgt für eine ungewöhnliche Allianz. Sowohl Fluglärmgegner als auch die Betreibergesellschaft Fraport kritisieren die Airline. Denn die nach München verlegten Airbus-Superjumbos sollen durch ältere und lautere Flugzeuge ersetzt werden.

ARCHIV - Ein Flugzeug vom Typ Airbus A380-800 mit dem Namen "New York" der Lufthansa startet am 05.10.2015 auf dem Flughafen in Frankfurt am Main (Hessen). Foto: Boris Roessler/dpa (zu dpa "Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt und entscheidet über die Südumfliegung am Flughafen Frankfurt" vom 10.12.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Symbolbild Bild: Boris Roessler (dpa)

Die vergangene Woche bekannt gegebene Standortverlagerung stößt auf breite Kritik. Fünf von 14 Großraumjets des Airbus-Typs A 380 will die Lufthansa kommendes Jahr aus Frankfurter abziehen und von München aus fliegen lassen. Als Ersatz sollen in Frankfurt ältere Flugzeuge des Typs A 340-600 eingesetzt werden. Deshalb sei damit zu rechnen, dass es im Süden der Stadt wieder lauter werde, warnte Ursula Fechter, Fluglärmbeauftragte des Frankfurter Oberbürgermeisters. Nicht nur, weil diese älteren und kleineren Passagiermaschinen „weniger lärmeffizient“ seien, sondern auch weil sie künftig auf der Nordwestlandebahn aufsetzen könnten. Für den A 380 sei diese zu kurz.

Die von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) eingesetzte Fluglärmbeauftragte zählt zu den entschiedenen Gegnern des unter seiner CDU-Vorgängerin Petra Roth durchgesetzten Flughafenausbaus. Die 2011 eröffnete Nordwestlandebahn lehnen Fechter und ihre Mitstreiter ab, weil dadurch die Zahl der lärmgeplagten Anwohner deutlich gestiegen sei. Ihr Unmut über die Lufthansa und die Flughafenbetreibergesellschaft Fraport ist daher kaum überraschend. Beide würden „ohne Rücksicht auf die Anwohner ihre Geschäftsinteressen verfolgen“, schrieb Fechter in einer am Freitag verbreiteten Pressemitteilung.

Neue Landebahn zu kurz

Doch nun bekommt sie Rückenwind aus ungewohnter Richtung. Die Fraport AG selbst stimmt in Fechters Kritik mit ein. „Die Lufthansa-Entscheidung bedauern wir und halten sie für falsch“, nahm ein Fraport-Sprecher gegenüber dieser Zeitung Stellung. „Älteres und weniger lärmeffizientes Fluggerät, weniger Passagierkapazitäten“, fügte er zur Begründung an.

Auch dass es durch den Flottenwechsel zu einer Verlagerung in Richtung Nordwestlandebahn kommen könnte, bestätigte er. Grundsätzlich sei es richtig, dass der A 380 „aufgrund der begrenzten Länge der Bahn nicht auf der Nordwestlandebahn landen“ könne, Flugzeuge des Typs Airbus A 340-600 hingegen schon, schrieb ein Fraport-Sprecher. Generell sei die Belegung der Landebahnen aber von aber einer Vielzahl von Faktoren abhängig. Daher lasse sich derzeit noch gar nicht abschätzen, „ob sich aus der Veränderung im Flottenmix der Lufthansa am Frankfurter Flughafen die durchschnittliche Belegung der Bahnen ändert“.

Nicht nur in Frankfurt, sondern auch in Nachbarkommunen stößt die Nachricht vom A-380-Abzug auf Unverständnis. Von einem „Affront gegen fluglärmgeplagte Anwohner“, sprach Thomas Will (SPD), Landrat des Kreises Groß-Gerau; ebenfalls ein Gegner des Ausbaus. Laut geltendem Planfeststellungsbeschluss sei das Ziel der Flughafenerweiterung die „Sicherung und Stärkung seiner Drehkreuzfunktion“, schreibt Will. „Offenbar werden nun ganz andere Drehkreuze gestärkt.“

In der Tat begründet die Lufthansa ihren Schritt mit der wachsenden Bedeutung des Flughafens München als internationales Drehkreuz, in der Branche auch „Hub“ genannt. Der Airbus A 380 soll von der bayerischen Landeshauptstadt ab Sommer 2018 die Langstreckenziele Los Angeles, Hongkong und Peking anfliegen. Damit biete die Airline ihren „Kunden in München ein Premium-Flugzeug an einem Fünf-Sterne-Hub“, ließ sich Vorstandsmitglied Harry Hohmeister zitieren. Lufthansa setze so ein „klares Zeichen für weiteres Wachstum in Bayern“.

„Region wird verramscht“

Diese Entscheidung wird auch als Warnschuss gegenüber der Fraport AG verstanden. Denn die Lufthansa, die ihre Hauptbasis am Frankfurter Flughafen hat und ein wichtiger Miteigentümer der Fraport ist, hält nichts von deren neuer Geschäftsstrategie, Billigfluglinien nach Frankfurt zu locken. Während die Fraport ihre Hinwendung zu Ryanair und Co. als wirtschaftliche Notwendigkeit erklärt, da diese „Low Cost Carrier“ den Markt immer stärker prägen, befürchten Fraport-Kritiker negative Auswirkungen. „Die Region wird jetzt verramscht, indem Platz gemacht wird für Billigflieger“, warnt etwa Landrat Thomas Will. „Billigflieger, die man eigentlich in Frankfurt nie haben wollte.“

Kommentare

  • Mehr Flugbewegungen durch Ryanair sind schlimmer als A340
    geschrieben von GesundesFrankfurt (1 Beiträge) am 19.06.2017 14:14

    Man kann hoffen, dass das erst der Beginn der langfristigen Umorientierung von Lufthansa nach München sein wird. Wenn in Zukunft Zubringerflüge , fast 30 % aller Flugbewegungen aktuell, viele nach München dirigierte werden, sollte es auch leiser werden.
    Wie scheinheilig allerdings die Fraport mit dem Lärmargument A380 versus A340 umgeht, macht folgendes deutlich.
    Die Airlines, die nach 23 Uhr außerplanmäßig landen, sind fast immer Touristikflieger aus den Mittelmeer Zielen, besonders häufig Mallorca. Genau dieses Segment wird jetzt von Fraport aufgestockt. Wenn es dann im Sommer Andrang auf dem Flughafen Mallorca geben wird und die Touristik-Flieger dort verspätet starten, müssen es die Anwohner mit anhaltendem Nachtflugbetrieb bis 24 Uhr ausbaden. Ryanair wird im Sommer sicherlich für einen großen Teil der Missachtung der Nachtflugbeschränkungen nach 23 Uhr verantwortlich sein.

  • Hoffentlich zieht die Lufthansa die ganze Flotte weg...
    geschrieben von FRAPORTZwangsvertreibung (21 Beiträge) am 19.06.2017 09:20

    ...dann gibt es weniger Lärm und Schadstoffe in der Region. Die FRAPORT kann dann den Laden zu machen und Dr. Schulte wird arbeitslos. Eine Win-Win Situation für das ganze Rhein-Main Gebiet.

  • Lufthansa zieht Joker gegen Fraports Protegé Ryanair
    geschrieben von Seckberry (466 Beiträge) am 19.06.2017 07:52

    Das Land Hessen und die Stadt Frankfurt sind Mehrheitseigner von Fraport und somit keineswegs dem "wichtigen Miteigentümer Lufthansa" ausgeliefert.

    Rechtlich sind schließlich allesamt den Geschäftsinteressen der Flughafenbetreiber-AG verpflichtet.

    Fraport förderte mit Macht die Ansiedlung der "Billigheimer"-Airline Ryanair "aus wirtschaftlicher Notwendigkeit" und trat der Lufthansa damit willentlich in die Hacken, mit ihrer "Verramschung der Region mit Billigfliegern".

    Das janusgesichtige Gejammer der SPD für selbst mitzuverantwortenden zusätzlichen Fluglärm kommt daher ziemlich unglaubwürdig daher, denn der "Fluglärm-Plage"-Vorwurf hätte auch für Ryanair zu gelten.

    Aus Fraports Ryanair-Affinität und seiner definitiven Drehkreuz-Schwäche folgt geradezu zwangsläufig Lufthansas Umzug von fünf Airbussen des Typs A 380 in den Müchener 5-Sterne-Hub.

    Die hessische SPD scheint "weniger lärmeffizient" wirksam zu sein, als die bayrische CSU, die effektiv leise die Lufthansa umgarnt.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe hat eine reife Banane?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

In der Deutschordenskirche in Sachsenhausen, wo der Elisabethen-Pilgerpfad beginnt, zeigt Wolfgang Schreiber einen seiner gefüllten Pilgerpässe. Der Deutsche Orden widmete sich stets  besonders dem Schutz der Pilger.
Nieder-Eschbach
|
Die ungewöhnliche Geschichte des Pilgers Wolfgang Schreiber

Wie dieser Frankfurter seinen Suff wegwanderte

Weitere Artikel aus Frankfurt

Zwei Bundespolizisten führen einen jungen Mann ab, der vor der Kontrolle in Richtung der S-Bahn-Ebene geflohen war.
Frankfurt
|
Razzien im Bahnhofsviertel

Dealer flieht in den S-Bahn-Tunnel

Die Stadt hofft wieder auf mehr als zwei Millionen Besucher beim Museumsuferfest.
Frankfurt
|
Festival der Kulturen

Das Frankfurter Museumsufer wird zur Festmeile

Rubrikenübersicht