20.03.2017 03:30 |

Eine Majestät, aber bescheiden: Michael "Euro" Koch ist Oberräder Ebbelwoikönig 2017

Oberrad Aus 15 selbst gekelterten Apfelweinen haben mehr als 270 Besucher des 11. Oberräder Apfelweinfestivals ihren Favoriten gewählt - nach Blindverkostung.

Der frisch gekürte Apfelweinkönig Michael „Euro“ Koch fühlt sich sichtlich wohl zwischen ApfelweinköniginSabrina I. (links) und Apfelweinprinzessin Maren I.
Der frisch gekürte Apfelweinkönig Michael „Euro“ Koch fühlt sich sichtlich wohl zwischen ApfelweinköniginSabrina I. (links) und Apfelweinprinzessin Maren I. Bild: Michael Faust

Bembel machen auf langen Tischen die Runde, schwappen in Gerippte im überfüllten Bürgertreff Depot in Oberrad. Es wird getuschelt und gefachsimpelt, geschnuppert und geschluckt. 15 hausgemachte Apfelweine machen die Runde unter mehr als 270 von über 300 Besuchern des Traditionsfestes. Jeder wirft für seine Favoriten schwarze Schablonen in die Schlitze großer Spardosen.

Seit vier Jahren organisiert der Ski-Club Oberrad 1984 das Festival, das Jung und Alt aus Häusern und Kellern voller „Stöffche“ lockt. Übernommen hat der Club die Tradition vom Männerchor von 1873 Oberrad, der den Wettbewerb um den besten Apfelwein 2007 ins Leben gerufen hatte.

Äppler vom Fass, naturtrüber Apfelsaft für die Kleinen, Rindswurst, Brezeln und Grüne Sauce aus Schalen in Badewannenform sorgen für die richtige Unterlage zu Live-Musik und Bombenstimmung. Besonders beliebt ist das Ebbelwoi-Eis, das extra fürs Event hergestellt wurde. Frisch gestärkt werden Kärtchen mit 15 Nummern ausgefüllt. Männer und Frauen schreiben ihre Eindrücke von den gekosteten Tropfen auf. Manche machen’s kurz und knapp mit Kreuz, andere schreiben ganze Sätze über Hefegehalt, Süffigkeit, Farbe und Geschmack im Abgang.

„So voll war’s noch nie“

„So voll war’s noch nie“, sagt Steffen Marly vom Ski-Club strahlend und lässt den Blick über die Menge streifen, die sich auf die Schultern klopft, lacht, Freunde begrüßt und Neulinge neugierig betrachtet. „Hier kommen wirklich alle zusammen – und das ist es, was wir erreichen wollen: Die Tradition des privaten Kelterns und des jährlichen Festes erhalten.“ Ein dreiviertel Jahr habe die Vorbereitung gedauert, ein harter Kern aus fünf und ein Kreis aus weiteren sechs Leuten hätten die gesamte Organisation übernommen. „Es hat sich gelohnt“, so Marly.

Seit dem ersten Jahr unter den Gästen ist Ortsvorstand Christian Becker (CDU). Als waschechter Oberräder, dessen Vater Mitglied im Männerchor war, lernte er das Festival kennen, als es nur ein Drittel des Saales füllte. „Oberrad lebt und ist ein lebendiger Stadtteil“, schwärmt er. Auch er hat gekostet und seine Favoriten rausgesucht. Gespannt beobachtet er, wie die Oberräder Hoheiten Apfelweinkönigin Sabrina I. und Apfelweinprinzessin Maren I. die Spardosen nacheinander auf die Waage stellen. Die leichteste Dose wiegt 332 Gramm, die Schwerste 1751 Gramm.

Die meisten Privatkelterer konnten selbst ihre eigenen Schoppen nicht rausschmecken, alle Besucher haben nach ihrem persönlichen Geschmack abgestimmt. Beim dritten Platz jubelt Becker: „Das ist mein Bruder. Mann, bin ich stolz auf ihn“, ruft er und klatscht. Auf Platz zwei landen die „Abbelsinen“, eine Frauengruppe, die erst vor ein paar Jahren aus Lust und Dollerei angefangen hat, zu keltern.

Tosender Beifall

Die Menge klatscht und jubelt. Tosender Beifall, Pfiffe und Applaus sind so laut, dass man den Namen des Siegers kaum versteht: Michael Koch (57), genannt „Euro“, ist neuer Oberräder Apfelweinkönig. 2016 landete sein „Stöffche“ auf dem letzten Platz, davor war es auch kaum besser. „Irgendwie habe ich immer alles falsch gemacht“, sagt er bescheiden und fügt hinzu. „Dann habe ich auf die Tipps von anderen gehört, vor allem auf meinen Freund Jogi. Ich habe mit der Hefe gespielt und mit der Säure. Das hat wohl funktioniert“, sagt der Sportwart des Ski-Clubs, der als IT-Leiter in Bremen arbeitet und Vater von drei Kindern ist, schulterzuckend. „Ich freue mich sehr. Die Äppler-Kultur muss am Leben bleiben“ und streicht seinem Sohn Maximilian (11) stolz über die wuscheligen Haare. „Beim Äpfelwaschen und Keltern hat er toll mitgemacht.“

Kommentare


zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Die deutsche Flagge setzt sich aus folgenden Farben zusammen: Schwarz, Rot und?: 

Rubrikenübersicht