10.11.2017 03:30 | Gernot Gottwals

Kritik von Stadtverordnetem: Miete bei alternativem Wohnprojekt ist zu teuer

Bahnhofsviertel Die alternativen Wohnprojekte des Frankfurter Netzwerks für Gemeinschaftliches Wohnen sollen der Gentrifizierung im Bahnhofsviertel vorbeugen. Doch es gibt auch Stimmen, die bezweifeln, ob es dabei auch immer sozial zugeht.

In dieses Haus in der Niddastraße 57 wollen die Initiatoren des Wohnprojektes Nika im April 2019 einziehen.
In dieses Haus in der Niddastraße 57 wollen die Initiatoren des Wohnprojektes Nika im April 2019 einziehen. Bild: Holger Menzel

Gemeinschaftlich wohnen, die Vielfalt bereichern und das Quartier vor Spekulanten und der Gentrifizierung schützen: Mit diesen Vorsätzen gehen in der Niddastraße das Hausprojekt Nika und die Wohngruppe Niddastern in den nächsten Monaten an den Start. Niddastern ist wie eine GmbH & Co KG organisiert, in die man sich mit Wohnanteilen einkauft. Und Nika bietet mit dem Frankfurter Mietshäuser-Syndikat, das nach einem genossenschaftlichen Wohnmodell funktioniert, eine Wohnung schon ab 9,50 Euro pro Quadratmeter an.

Platz für 42 Bewohner

Das Nika soll im April 2019 für bis zu 42 Bewohner bezugsfertig sein, der Niddastern startet ab kommendem Januar mit den Bauarbeiten für sechs zukünftige Bewohner. Dank der Unterstützung des Netzwerks Frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen, das bei der Immobiliensuche, der Vermittlung von Krediten und der Rechtsform der Verträge hilft, sollen im Erdgeschoss der beiden Standorte auch öffentliche Räume für Kunst und Kultur entstehen.

„Sicher ist ein Mietpreis von 9,50 Euro deutlich niedriger als im Bahnhofsviertel üblich“, kritisierte Manfred Zieran, Stadtverordneter von ÖkoLinX-ARL in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats 1. „Doch um von einer sozialen Miete zu sprechen, dürfte er nicht höher als 5,50 Euro sein.“ Birgit Kasper vom Netzwerk für gemeinschaftliches Wohnen verteidigte die beiden Standorte Nika und Niddastern: „Die strengen Landesrichtlinien in Hessen für sozialen Wohnungsbau machen es derzeit an beiden Standorten noch sehr schwierig, Grundrisse für Wohngemeinschaften mit gemeinsamen Räumlichkeiten zu erstellen und entsprechend umzusetzen.“

Hinzu komme der Umstand, dass auch Bewohner mit und ohne Anrecht auf soziale Förderung gemischte Wohngemeinschaften bilden möchten, die dann als „Haushalts- und Bedarfsgemeinschaft“ gelten würden. „Klassischer sozialer Wohnungsbau wäre wünschenswert gewesen, aber Fördermittel gibt es im Bahnhofsviertel nur für Konversion“, ergänzte Melanie Schreiber von Nika und betonte: „Doch wir liegen immer noch deutlich unter dem Mietspiegel von 12, 20 Euro.“

Außerdem sei bei der Bildung von alternativen Wohnprojekten ausgeschlossen, dass Häuser mit dem vorrangigen Ziel vermietet würden, hohe Rendite zu erzielen. Zudem sieht das Netzwerk für gemeinschaftliches Wohnen auch die Möglichkeit vor, dass Wohngemeinschaften ihre weniger zahlungskräftigen Mitbewohner durch gemeinsame Fonds unterstützen.

3,5 Millionen Euro muss Nika für den Kauf und den Umbau des Hauses aufbringen. Derzeit beteiligen sich dort 36 Bewohner bis zu 60 Jahren. Im Niddastern sollen die Bewohner im Alter zwischen 40 und 50 Jahren 20 bis 30 Prozent an Eigenmitteln für einen Mindestzeitraum von fünf Jahren einbringen. „Im Fall eines Auszugs wären diese Anteile dann an den nachfolgenden Bewohner zu verkaufen“, erklärt Valerian Jenny. Da bei Niddastern kürzlich ein Bewohner ausgestiegen sei, würde ein Nachfolger gesucht.

Das Milieu schützen

Um das Förderprogramm der Stadt Frankfurt mit dem Stadtumbau West für das Bahnhofsviertel planungsrechtlich abzusichern, wurde im Ortsbeirat zudem eine SPD-Anfrage an den Magistrat mehrheitlich angenommen – gefragt wird danach, wann die Milieuschutzsatzung für das Bahnhofsviertel verabschiedet wird. „Auch ein Milieu ist ein lebendes Gebilde in einem Viertel, das sich verändert. Hier sollte es keine Hemmnisse geben“, machte Stephan Korte (FDP) den Standpunkt seiner Fraktion deutlich.

„Die Millieuschutzsatzung ist zwar kein wirklich scharfes Schwert, aber doch ein Instrument, um der Gentrifizierung vorzubeugen“, hielt der SPD-Stadtverordnete Gregor Amman dagegen. Und so wurde die Anfrage mit großer Mehrheit verabschiedet.

Kommentare

  • Wohnungsbaugenossenschaften
    geschrieben von PVPV (355 Beiträge) am

    sind einfach günstiger, man muss nicht mehr als 1000-5000 EUR mitbringen und zahlt 5 EUR qm.

    Wer gemeinschaftlich wohnen will haut einfach ein Loch in die Wand und fertig. Bei Auszug müssen auch keine Anteile verkauft werden, man bekommt die 1000-5000 EUR zurück un fertig.

    Daher müssten in FRankfurt endliche mal die gemeinnützigen Wohnungsbauegenossenschaften gefördert werden, dann braucht es auch keine GmbH Co KG, alles bleibt gemeinnützig.

    Eine Birgitt Kasper wäre auch überflüssig, welche neuerdings besonders Prokekte auf Grünfläche managen möchte, das ist extrem umweltunfreundlich. Sie soll mal bei einer Wohnungsbaugenossenschaft anhäuern, die wissen wie es geht, weil günstiger.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Stadtdekan Johannes zu Eltz legt im Kaiserdom den roten Faden auf die Kirchenbänke, aufgenommen am Freitag (07.03.2014) in  Frankfurt am Main. Foto: Salome Roessler
Frankfurt
|
3 Fragen an den Stadtdekan

"Abtreibung ist kein Mittel der Familienplanung"

Weitere Artikel aus Frankfurt

Das Frankfurter Kneipenviertel "Alt-Sachsenhausen".
Frankfurt/Main
|
Attacke in Alt-Sachsenhausen

5000 Euro Belohnung für Hinweise auf Schlägerei

Deutschland, Frankfurt-Rödelheim, 16. November: Das Petrihaus gegenüber dem Rödelheimer Brentanopark. Es wurde 1720 als Fachwerkhaus gebaut. Im Jahr 1819 kaufte es der Kaufmann und Bankier Georg Brentano von dem Bäckermeister Johannes Petri und baute es in einen romantisch-klassizistischen, pseudo-schweizerischen Stil um. Die Dichterin Bettina von Arnim traf sich dort mit Freunden und Schriftstellern, darunter Johann Wolfgang von Goethe. Das Petrihaus ist Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz und wurde im Jahr 2003 restauriert.
Rödelheim
|
Stadtteil-Serie (Teil 21)

Rödelheim, ein Ort mit Geschichte

Rubrikenübersicht