09.11.2017 03:30 | Thomas Remlein

CDU-Fraktionsempfang: OB-Kandidatin Bernadette Weyland löst keine Begeisterung aus

Frankfurt Beim Jahresempfang der CDU-Fraktion stellt sich Oberbürgermeisterkandidatin Bernadette Weyland rund 400 Besuchern vor. Begeisterung kann sie nicht auslösen.

Als OB-Kandidatin kann man sich manchmal trotz über 400 Gästen einsam fühlen: Bernadette Weyland bei ihrer Rede in der Unionhalle.
Als OB-Kandidatin kann man sich manchmal trotz über 400 Gästen einsam fühlen: Bernadette Weyland bei ihrer Rede in der Unionhalle. Bild: Rainer Rüffer

„Heimspiele sind die schönsten“, weiß der Fußballfan. Die CDU-Oberbürgermeisterkandidatin Bernadette Weyland hatte beim Jahresempfang der Fraktion ein solches Heimspiel. Rund 400 Gäste waren gekommen, die meisten von ihnen natürlich Parteifreunde.

CDU-Fraktionschef Michael Prinz zu Löwenstein nennt seine Partei die „treibende Kraft“, die intelligente Konzepte vorlege. Er beklagt, dass es dagegen an der Stadtspitze an politischer Führung fehle. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) mache nur Fototermine. Und der Frankfurter CDU-Vorsitzende Jan Schneider setzt noch eines drauf. Der Oberbürgermeister schmücke sich mit fremden Federn. „Ich würde rot werden.“

Die falsche Seite

Erst danach geht die OB-Kandidatin Bernadette Weyland auf das Podium. Den Stehtisch muss sie sich selber holen. Die vor kurzem 60 Jahre alt gewordene Kandidatin trägt einen orangefarbenen Hosenanzug, die Markenfarbe der CDU. An den Stehtischen im Saal stehen ebenfalls orangefarbene Geranien. Die Fest-Regie ist perfekt organisiert. Weyland spricht von der Freude und Dankbarkeit, die sie über die Kandidatur empfinde. Das sporne sie jeden Tag an. Anders als bei ihrem Nominierungsparteitag will ihr das Publikum nicht so recht folgen, der Funke springt nicht über. Anders als damals liest Weyland ihre Rede ab, kommt dabei auch mal durcheinander: „Jetzt hab’ ich die falsche Seite hier . . .“

Attacke auf Amtsinhaber

Dann knüpft sie sich den Amtsinhaber vor, den sie am 25. Februar besiegen will. Feldmann beschäftige sich am liebsten mit sich selbst und lasse andere für sich arbeiten und führe fleißig die Amtskette spazieren. Feldmann klingele an jeder Haustüre. „Gegen diese Penetranz hat selbst der hartnäckigste Staubsaugervertreter keine Chance“, stell sie fest. Wegen der von der SPD geforderten, aber gescheiterten Wohnbebauung auf dem Pfingstberg wirft sie Feldmann eine Brutalo-Architektur der 1970er Jahre vor. „Seelenlose Betonwohnungen dürfen nicht die Zukunft unserer Heimatstadt sein.“

Und weiter geht die Attacke: In der Stadt für Sicherheit und Ordnung zu sorgen sei für den Christdemokraten Markus Frank ein schwieriges Unterfangen, weil ihm die Unterstützung des Stadtoberhauptes fehle.

Im Falle ihrer Wahl kündigt sie an, wieder den Vorsitz im Präventionsrat zu übernehmen, denn: „Sicherheit ist Pflicht und Sache des Oberbürgermeisters.“ In spätestens drei Jahren solle jeder Schüler einen WLAN-Zugang haben. Auch den Ausbau der notärztlichen Kapazitäten setzt Weyland auf ihre Agenda. Als Oberbürgermeisterin will sie dafür sorgen, dass Frankfurt sauber, sicher, sozial, kinderfreundlich und Kulturhauptstadt wird.

Kommentare

  • PVPV ich weiß nicht, woher Sie das nehmen...
    geschrieben von Lutzz (12 Beiträge) am

    Frankfurt würde aus dem Umland Bevölkerung aufnehmen und letzters blutet sozusagen aus. Tatsächlich stimmt das nicht, alle umgebenden Landkreise wachsen stark. Hab gerade mal recherchiert. Das kann man hier hernehmen (leider nicht aktueller als 2015): https://www.regionalstatistik.de/

  • PVPV ich weiß nicht, woher Sie das nehmen...
    geschrieben von Lutzz (12 Beiträge) am

    Frankfurt würde aus dem Umland Bevölkerung aufnehmen und letzters blutet sozusagen aus. Tatsächlich stimmt das nicht, alle umgebenden Landkreise wachsen stark. Hab gerade mal recherchiert. Das kann man hier hernehmen (leider nicht aktueller als 2015): https://www.regionalstatistik.de/

  • Frankfurt ist doch kein "Auffanglager"
    geschrieben von Tony207 (26 Beiträge) am

    Lutzz, sie haben richtig recherchiert. Zudem jeder Bürger frei ist zu entscheiden wo er wohnen will.
    Frankfurt ist eine kleine Großstadt.

  • Hamburg
    geschrieben von PVPV (355 Beiträge) am

    jetzt auch auf dem Franfurter-Weg Grünfläche zu erhalten. Alle Hamburger können unterschreiben.

    https://hamburg.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/stadtentwicklung/gruen-erhalten/index.html

    Sie müssen Umland vom Land unterscheiden. Land ist Rhön und Odenwald, also alles was ca. 30 Minuten weg ist

    Ich schlage vor Tony und Lutz machen ein Bürgerbegehren zum Thema, „Sind Sie dafür, dass jeder essen darf, was er will?“

  • Und
    geschrieben von PVPV (355 Beiträge) am

    noch was für Tony und Lutz, jeder darf wohnen, wo er will.

    Nur nicht die vom Finanzamt, die müssen in die Einöde. Würde gut zu Ihnen passen.

    Film ab:

    http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/landlfucht-jobs-video-100.html

    Wird auch ganz gut erklärt warum. Scheinbar gibt es doch Landflucht. Nun muss Lutzzchen nochmal recherschieren.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat der Januar?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Im Kneipenviertel in Alt-Sachsenhausen ist auch nach Mitternacht noch eine Menge los. Nicht alles, was passiert, ist erfreulich.
Frankfurt
|
Angriff in Sachsenhausen

Polizei sucht Schläger - Opfer schwebt in Lebensgefahr

Frankfurt
|
FNP, FR und FAZ gönnen sich

Die hässlichen Höhepunkte des Hate-Slams 2017

Weitere Artikel aus Frankfurt

Zimmer mit Aussicht: Vom obersten Stockwerk des Hauses „Schlegel“ aus ist der Dom gut zu sehen.
Frankfurt
|
Neue Altstadt

Wohnen mit Blick auf den Dom

Rubrikenübersicht