10.11.2017 02:50 | dpa

Nominierungsparteitag in Frankfurt: SPD will Feldmann erneut zum OB-Kandidaten machen

Frankfurt/Main

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).
Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Bild: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt. Wenn heute im Bürgerhaus Bornheim Amtsinhaber Peter Feldmann zum SPD-Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl am 25. Februar gewählt wird, dürfen nur die Delegierten aus den SPD-Ortsvereinen abstimmen. Zu der Veranstaltung eingeladen sind aber alle Frankfurter.
Los geht es um 18 Uhr mit Grußworten der SPD-Oberbürgermeister Klaus Herzog (Aschaffenburg) und Sven Gerich (Wiesbaden). Mit ihnen hat sich Feldmann während seiner bisherigen Amtszeit immer gerne gezeigt, hat sie einmal sogar selbst im Auto abgeholt und nach Frankfurt gefahren.
Anschließend sieht die Parteitags-Dramaturgie eine Talkrunde zu verschiedenen Themen vor. Angekündigt sind nicht nur Feldmanns Schwerpunkte wie Wohnen und Senioren. Es soll auch um Sicherheit und Kultur gehen – zwei Themen, die wegen der Situation im Bahnhofsviertel und der anstehenden Sanierung der Städtischen Bühnen ganz besonders im Fokus stehen.


Um 19.30 Uhr wird Feldmann mit seiner Nominierungsrede beginnen. Mit der Einladung haben die Delegierten bereits seine Erfolgsbilanz erhalten, die den Titel „Erfolgreich. Sympathisch. Frankfurt.“ trägt. Die Stadt wird darin mit Feldmann gleichgesetzt. „Da passt kein Blatt dazwischen“, ist in der 20-seitigen Broschüre zu lesen. Und: „Wir spüren, dass im Rathaus ein neuer Wind weht.“ Trotz schwieriger Rahmenbedingungen – genannt werden Terror, Trump, Brexit und Rechtspopulismus – habe sich viel zum Positiven bewegt. Das sei der „erfolgreichen und sympathischen Führung“ Feldmanns zu verdanken.


Im Kapitel „In Frankfurt Zuhause“ findet sich unter anderem der von Feldmann häufig verwendete Slogan „bauen, bauen, bauen“. Erwähnt wird neben dem geplanten neuen Stadtteil im Nordwesten auch das „Schmuckstück neue Altstadt“, das so gut wie fertig sei. Außerdem wird Feldmann in der Bilanz für den Rückgang der Arbeitslosigkeit gerühmt. Die Quote sei auf den niedrigsten Wert seit 23 Jahren gesunken. Als weitere Erfolge des Oberbürgermeisters werden die Durchsetzung des Romantikmuseums, der Erhalt des Höchster Klinikums, die Feier zu 25 Jahren Deutsche Einheit, die Einrichtung einer Polizeistation im Bahnhofsviertel mit 124 Beamten sowie die Ansiedlung der DFB-Akademie auf dem Rennbahn-Areal genannt. Und selbst der Empfang der Mannschaft von Eintracht Frankfurt nach dem verlorenen Pokalfinale fehlt nicht in der Aufzählung.


Der CDU-Kreisvorsitzende Jan Schneider hat erst vor wenigen Tagen moniert, dass sich Feldmann mit fremden Federn schmücke. „Ich würde rot werden.“     mu

Kommentare

  • CDU oder SPD
    geschrieben von peterriegel (132 Beiträge) am

    Seit über 50 Jahren wird entweder die spd oder cdu gewählt, die die Geschicke des Landes leiten.

    In den letzten Jahren wird es immer drastischer in Deutschland: Angst und Terror ist allgegenwärtig, geschaffen von den beiden o.g. Parteien.

    Es gibt immer mehr Stadtteile in Deutschland, in dem sich Polizei nicht mehr reintraut, Stadtteile, die so aussehen, als wäre man in der Türkei oder einem anderen islamischen Land.
    Dies alles wurde geschaffen von spd und cdu.

    Und diese (grinsenden) Versager werden immer wieder gewählt!

  • Feldmann
    geschrieben von Luigi (22 Beiträge) am

    ist der lebende Beweis, dass keinerlei Kompetenz für irgendetwas, kein Talent, kein Fleiß und keine Manieren notwendig sind, um Oberbürgermeister von Frankfurt zu sein. Es ist aber irgendwie ziemlich cool zu sehen, dass man auch einem Kleiderständer die Amtskette umlegen könnte, ohne dass es der Stadt schaden groß würde.

    Ich glaube ich werde ihn wählen grinsen

  • Was hat Herr Feldmann...
    geschrieben von PaulvonAmlehn (99 Beiträge) am

    ... in seiner Amtszeit FÜR Frankfurt geleistet? Es fällt mir wirklich nichts dazu ein. Weder ist die Stadt sauberer, noch sicherer geworden, ganz im Gegenteil!

    Er gehört eben fest zur SPD Hessen Süd, da is lediglich Verteilen angesagt, Migrantenzentren werden gefördert aber der Steuerzahler hat nichts davon, außer dass er immer weniger Teile der Stadtfreinund sicher nutzen kann....

  • Keiner
    geschrieben von PVPV (355 Beiträge) am

    setzt auf Grünfläche erhalten.

    Sogar Hamburg hat jetzt einen Volksentscheid.

    https://hamburg.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/stadtentwicklung/gruen-erhalten/index.html

    Frau Narges-Grünberg wäre gut beraten darauf zu setzen.

    Aber da tut sich auch nix, na mal abwarten. Hamburg wird den Weg weisen.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welcher Monat folgt auf den Mai?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Im Kneipenviertel in Alt-Sachsenhausen ist auch nach Mitternacht noch eine Menge los. Nicht alles, was passiert, ist erfreulich.
Frankfurt
|
Angriff in Sachsenhausen

Polizei sucht Schläger - Opfer schwebt in Lebensgefahr

Frankfurt
|
FNP, FR und FAZ gönnen sich

Die hässlichen Höhepunkte des Hate-Slams 2017

Weitere Artikel aus Frankfurt

Zimmer mit Aussicht: Vom obersten Stockwerk des Hauses „Schlegel“ aus ist der Dom gut zu sehen.
Frankfurt
|
Neue Altstadt

Wohnen mit Blick auf den Dom

Rubrikenübersicht