13.10.2017 03:30 | Thomas J. Schmidt

Knorrstraße: Spielplatz soll Wohnungsbau verhindern

Gallus Frankfurt wächst, viele Wohnungsbaugesellschaften verdichten nach: Grünflächen zwischen den Häusern werden bebaut. Das wollen Mieter in der Knorrstraße verhindern und haben jetzt einfach einen Spielplatz angelegt.

Roberto Stojanoski (links) und Wafi Dahman haben Geld gesammelt und ein Spielgerüst auf der Grünfläche in der Knorrstraße aufgestellt. Damit wollen sie verhindern, dass die Fläche bebaut wird.
Roberto Stojanoski (links) und Wafi Dahman haben Geld gesammelt und ein Spielgerüst auf der Grünfläche in der Knorrstraße aufgestellt. Damit wollen sie verhindern, dass die Fläche bebaut wird. Bild: Leonhard Hamerski

Gegen weitere Wohnungen seien sie nicht, betont Roberto Stojanoski (38). Er ist einer von mehreren Mietern in der Knorrstraße, die sich gegen die Bebauung der letzten großen Grünfläche in der kurzen Wohnstraße wehren. Umgeben von Häusern und einem Parkplatz, steht hier seit einigen Tagen ein Klettergerüst mit Schaukel.

„Es gibt etwa 30 Kinder unter zwölf Jahren hier“, sagt Stojanoski. Für das Spielgerät sammelten die Mieter 500 Euro und stellten es selbst auf, sagt Wafi Dahman. Nicht nur, weil es dringend gebraucht wird: Es ist auch ein Symbol dafür, dass hier nicht noch ein Haus entstehen soll. Eine Protestaktion der Anwohner gegen eine von der Wohnungsbaugesellschaft Vonovia geplante Nachverdichtung. „Wo sollen denn die Kinder spielen, wo denn die Mieter alle parken, wenn nachverdichtet wird? Es gibt hier keine Tiefgaragen“, sagt Wafi Dahman.

Nicht alles zubauen

Der Vonovia gehört das ganze Areal an der Knorrstraße mit 110 Wohnungen aus den 1950er Jahren. Einst waren hier und in der angrenzenden Stephensonstraße Eisenbahnerwohnungen, die die Deutsche Bahn aber verkaufte. „Wir müssen nachverdichten“, sagt Vonovia-Sprecher Max Niklas Gille. Das Gelände sei dazu gut geeignet. Er betont, dass es dem Unternehmen nicht darauf ankomme, auf jeder freien Fläche noch ein Haus zu bauen. Alles müsse mit Maß geschehen, schon um die Siedlung für künftige Mieter attraktiv zu halten.

„Hier stehen drei Häuser, die um einen riesigen Platz herumgebaut sind. Die Fläche kann man unter Einhaltung aller Abstandsregeln besser nutzen“, sagt Gille. Bei der Nachverdichtung sollen 40 Wohnungen hinzukommen.

Gärten und ein Spielplatz

Zurzeit sei es hier „auch nicht paradiesisch“, sagt Gille. Es gebe viele Brachen, zwischen den Häusern werde wild geparkt. Das Unternehmen wolle mehr als nur neue Wohnungen bauen: Das Umfeld solle schöner werden, indem ein Spielplatz und kleine Gärten für die Mieter entstünden. Um die angespannte Parksituation zu verbessern, werden 52 klar gekennzeichnete Parkplätze angelegt.

Auch würden bestehende Mietverträge nicht gekündigt, sagt Gille. „In der Knorrstraße haben wir eine gute soziale Mischung, und das soll auch so bleiben“, sagt Gille. Eine Wohnung von 59 Quadratmetern kostet 545 Euro. Das sei nur die halbe Wahrheit, sagt Stojanski: „Leere Wohnungen werden jedoch für mehr als 800 Euro neu vermietet“, ärgert sich Stojanoski.

Kommentare

  • Liebe VONOVIA, schaffen wir doch mal Tatsachen - 2 -
    geschrieben von 79erDude (5 Beiträge) am 14.10.2017 17:42

    PS. Ja 40 m² Gärten für 150 Wohnungen, also jede Mieterin und jeder Mieter darf ein Handtuch werfen um seinen Garten zu sichern, einen Spielplatz von 45 m² für 40 Kinder unter 12 Jahren und eine Begegnung Stätte mit Tischen und Sitzbänken von 40 m² und dazwischen plant die VONOVIA noch Skulpturen von Künstlern um das Quartier aufzuwerten oder doch nur um die Miete zu erhöhen und mehr Platz wegzunehmen? Eine Absprache mit den Bestandsmieterinnen und Mieter gab es hierzu auch nicht. Die restlich verbliebene Fläche wird zu privat Gärten für besserverdienende mit Einzäunung. Übrigens wundert sich viele Leser, wenn 8 Häuser aufgestockt werden und drei neue Häuser gebaut werden, dass nur am Ende 40 Wohnungen entstehen und nicht mehr! Liegt das vielleicht an den großzügigen Terrassen die geplant werden für die besserverdienenden anstatt effektiven Wohnraum zu schaffen?

  • Liebe VONOVIA, schaffen wir doch mal Tatsachen
    geschrieben von 79erDude (5 Beiträge) am 14.10.2017 17:26

    Herr Gille nachdem Sie siech Bäume hier gefällt haben (Davon eine Kastanie mit mehr als 1 Meter Durchmesser im Stamm) und mit schweren Maschinen über den Rasen gerollt sind sowie die die Gehwege, Fassaden und Straßenbelag 20 Jahre lang verrotten Liesen wo die Mieter die einzigen waren die sich um den Erhalt der Grünanlage gekümmert haben – ist es kein Wunder das es nicht mehr paradiesisch aussieht! Genauso wie die Wohnungen innen drinnen dank VONOVIA und Deutsche Annington (dieselbe Firma nur unter neuen Namen) hier gewütet hat. Fragen wir doch die Kameruner, die die Knorrstraße noch als Oase vor der Deutschen Annington (VONOVIA) kennen! Teilen Sie doch mal den Menschen mit wieviel genau jede einzelne Wohnung beim Kauf gekostet hat, als das Vollstaatliche Unternehmen ihnen die Liegenschaft verkauft hat und wieviel Kaltmiete sie nun haben wollen! Tipp es liegt fast doppelt so hoch wie der Mietspiegel für das Gallus herausgibt.

  • Klasse
    geschrieben von PVPV (300 Beiträge) am 13.10.2017 10:31

    solche Aktionen machen den geldgieriegen Planer immer mehr Angst.

    Das Bürgerbegehren steht ja auch bald an http://www.gruenflaeche-erhalten.de/buergerbegehrenffm.pdf

    Ohne Widerstand würde jegliche freie Fläche verschwinden, wenn man Mike Josef (SPD) so weitermachen ließe.

    Bravo.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Die deutsche Flagge setzt sich aus folgenden Farben zusammen: Schwarz, Rot und?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Weitere Artikel aus Frankfurt

Beim Selfie erwischt: Heiko und Roman Lochmann sind eingefleischte Eintracht-Fans und schossen ein Foto mit Sportdirektor Fredi Bobic.
Frankfurt
|
Stadtgeflüster

Zwillinge begeistert vom Zwei zu Zwei

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.
Frankfurt
|
Landgericht Frankfurt

Hells-Angels-Prozess vor Abschluss?

Rubrikenübersicht