13.11.2017 17:31 |

Spenden für Elias Hashimi: Verunglückter Student ist zurück in Frankfurt

Elias Hashimi ist wieder zu Hause. Im September war der 28-Jährige bei einem Autounfall in Thailand schwer verletzt worden. Tausende Menschen spendeten für seine Rettung insgesamt mehr als 150.000 Euro. Jetzt kann Hashimis Behandlung in Frankfurt weitergehen.

Tausende haben gespendet, um Elias Hashimi zu retten.
Tausende haben gespendet, um Elias Hashimi zu retten.

Der Student, der bei einem Autounfall in Thailand lebensgefährlich verletzt worden war und für dessen Heimkehr Tausende gespendet hatten, ist zurück in Frankfurt. Die Familie des 28 Jahre alten Elias Hashimi teilte auf Facebook mit, dass dieser wieder in seiner Heimatstadt Frankfurt angekommen sei. Er befinde sich weiterhin in ärztlicher Behandlung, schwebe aber nicht in Lebensgefahr.

Nach Angaben der Familie war Elias Hashimi am 18. September während eines Thailand-Urlaubs verunglückt. Der Frankfurter überlebte, erlitt aber schwere innere Verletzungen. Hashimi lag tagelang im Koma, musste mehrfach operiert werden. Seine Familie reiste nach Thailand, um ihm zur Seite zu stehen. Dort  ließen sie ihn schließlich von einem lokalen Krankenhaus in eine Privatklinik nach Bangkok verlegen. Möglichst schnell sollte Hashimi außerdem zurück nach Deutschland geholt werden.

Weil dem 28-Jährigen aber eine Auslandskrankenversicherung fehlte, musste die Familie die Behandlung aus eigener Tasche zahlen. Als sie an ihre finanziellen Grenzen stiß, startete der Bruder Mohamed Hashimi einen Spendenaufruf auf der Online-Plattform „Go Fund Me“. Schnell kamen 150.000 Euro für Hashimi zusammen. Anteilnahme und Hilfsbereitschaft in Deutschland waren riesig.

Nach dem Abschluss der Spendenkampagne zog sich die Familie Hashimi vorübergehend aus den Medien zurück. Jetzt, nach seiner Rückkehr, bedankte sie sich via Facebook erneut bei den Helfern.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welchem Bundesland liegt die Stadt München?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Ein defektes Teil soll verantwortlich sein für das Brummen des „Spargels“ (Fernmeldeturms). Die vom Lärm betroffene Bürgerin Doris Soric, Techniker Dominik Oeltzer und Ortsvorsteher Kaufmann (von links) beraten an einem Modell des Turms, was gegen das Geräusch unternommen werden kann.
Bockenheim
|
Schallpegelmessung

Warum der Ginnheimer Spargel brummt

Dass Pepper als Dozent auftritt, ist eine Ausnahme. Er ist einer von acht Robotern, an denen die UAS forscht. Immer geht es um die Frage, ob diese Maschinen sinnvoll in der Pflege eingesetzt werden könnten.
Frankfurt
|
University of Applied Sciences

Roboter hält zum ersten Mal Vorlesung in Frankfurt

Weitere Artikel aus Frankfurt

Rubrikenübersicht