06.11.2017 08:37 |

Zivilschutz: Video: So beklemmend ist es im letzten aktiven Bunker Frankfurts

Frankfurt Stell dir vor, es ist Krieg. Das fällt schwer nach fast 70 Jahren Frieden. Sollte es zum Kriegsfall kommen, bietet der Bunker in Frankfurt Höchst 1500 Menschen Schutz - auch vor atomaren Zwischenfällen. Wie beklemmend es sein muss, dort abzuwarten, während draußen ein Inferno tobt, zeigt unser Besuch in Frankfurts letzten Zivilschutzbunker.

Es ist eng, dunkel und verlassen. Der Zivilschutzbunker in Höchst zeigt eindrucksvoll, was die Frankfurter erwartet, sollte es zum Krieg oder atomaren Zwischenfall kommen. Wer in diesem Bunker einen Angriff abwarten muss, braucht starke Nerven, denn die Stimmung ist auch ohne Ernstfall bedrückend. Gleichzeitig ist der Besuch des Bunkers eine Zeitreise. Denn die Ausstattung wurde Ende der 70er Jahre das letzte Mal aktualisiert. Wir waren in dem Relikt aus alten Zeiten mit Bunkerexperte und Stadtführer Sascha Ruehlow unterwegs und haben uns erzählen lassen, was im Ernstfall auf uns wartet.
 

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Die deutsche Flagge setzt sich aus folgenden Farben zusammen: Schwarz, Rot und?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Weitere Artikel aus Frankfurt

Frankfurt
|
FNP, FR und FAZ gönnen sich

Die hässlichen Höhepunkte des Hate-Slams 2017

Rubrikenübersicht