11.11.2017 03:30 | Günter Murr

Oberbürgermeisterwahl: Viele treten gegen Feldmann an

Frankfurt Der Kampf um das Amt des Oberbürgermeisters in Frankfurt geht in die heiße Phase. Gestern wurde Amtsinhaber Peter Feldmann (SPD) von seiner Partei als Kandidat nominiert. Acht Konkurrenten wollen ihn am 25. Februar 2018 in die Stichwahl zwingen. Aber Feldmann hat einige Vorteile auf seiner Seite.

Blickt gelassen auf den Wahltermin am 25. Februar: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).
Blickt gelassen auf den Wahltermin am 25. Februar: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Bild: Heike Lyding

„Amtierender Oberbürgermeister abgewählt“: Die Nachrichten, die vor wenigen Wochen aus Rüsselsheim kamen, klingen bedrohlich für das Frankfurter Stadtoberhaupt Peter Feldmann (SPD). Denn Patrick Burghardt (CDU), der bisher an der Spitze der Opel-Stadt stand, ist nicht der einzige OB in der Region, den die Wähler nach Hause schickten. Vor zwei Jahren erwischte es den Grünen Michael Korwisi in Bad Homburg, 2013 den Christdemokraten Helmut Müller in Wiesbaden, 2011 den Sozialdemokraten Walter Hoffmann in Darmstadt. Haben die Bürger Gefallen gefunden am „Oberbürgermeister-Kegeln“?

N. Eskandari-Grünberg (Grüne) Foto: Arne Dedert (dpa)
N. Eskandari-Grünberg (Grüne)

Nach derzeitigem Stand muss sich Feldmann keine großen Sorgen machen, dass es auch ihn treffen könnte. Eine Wechselstimmung gibt es nicht, der 59 Jahre alte Sozialdemokrat sitzt fest im Sattel, kann auf die Unterstützung seiner Partei zählen. Die Genossen sehen seine Arbeit zwar manchmal kritisch, wissen es aber zu schätzen, dass die SPD seinetwegen wieder an der Stadtregierung beteiligt ist und seit 2016 im Stadtparlament eine Koalition mit CDU und Grünen bildet.

Amtliche Werbung

An seiner Wiederwahl arbeitet Feldmann, seit er am 1. Juli 2012 den Chefsessel im Frankfurter Römer von seiner CDU-Vorgängerin Petra Roth übernommen hat. So hat er zum Beispiel die städtische Öffentlichkeitsarbeit ganz auf seine Person zugeschnitten. Kaum ein Tag vergeht, an dem das neu geschaffene Amt für Kommunikation und Stadtmarketing nicht mehrere Fotos des Stadtoberhaupts verbreitet. Alle paar Wochen sucht er bei Hausbesuchen den Kontakt mit den Bürgern. Und er versteht es, sich alle Erfolge der Stadtpolitik auf die eigenen Fahnen zu schreiben. Zum Beispiel den Bau der neuen Altstadt zwischen Dom und Römerberg: Einst plädierte er dafür, das Projekt auf Eis zu legen. Heute führt er selbst stolz Gäste über die Baustelle.

Volker Stein (Unabhängig) Foto: Rainer Rueffer-- FRANKFURT AM MA
Volker Stein (Unabhängig)

Feldmann hat es auch geschafft, sich als Kämpfer gegen den Mangel an bezahlbarem Wohnraum zu profilieren. Zwar konnte er sich mit seinem Vorstoß für ein Baugebiet auf dem Pfingstberg im Norden der Stadt nicht durchsetzen. Stattdessen soll es aber einen neuen Stadtteil an der nordwestlichen Stadtgrenze geben. In der Verkehrspolitik rühmt Feldmann sich, eine Senkung der Fahrpreise in Frankfurt durchgesetzt zu haben. 20 Seiten umfasst die Broschüre, in der die SPD seine Erfolge darstellt.

Feldmanns Konkurrenten haben es schwer, dem etwas entgegenzusetzen. Die besten Chancen werden Bernadette Weyland (CDU) eingeräumt. Sie wurde von ihrer Partei nominiert, nachdem Stadtkämmerer Uwe Becker, der seine Kandidatur schon vor Jahren angekündigt hatte, im Frühjahr überraschend verzichtet hatte. Seitdem arbeitet die promovierte Juristin, die einst Stadtverordnetenvorsteherin in Frankfurt und Finanz-Staatssekretärin in Wiesbaden war, an der Steigerung ihres Bekanntheitsgrades. Die 60-Jährige zieht durch die Stadtteile, lässt sich in die Wohnzimmer einladen. Aber sie setzt sich auch von Feldmann ab und attackiert dessen Amtsführung scharf.

Kandidatin gegen Partei

Inhaltlich setzt sie unter anderem auf die Themen Sicherheit, Bildung und eine stärkere Unterstützung der Vereine. Ihre Strategie ist nicht ohne Risiko: Denn Weyland kritisiert zum Beispiel die Zustände im Bahnhofsviertel – woran die CDU, die seit Jahren den Sicherheitsdezernenten in Frankfurt stellt, mit verantwortlich ist. Aber auf ihre Partei nimmt die OB-Kandidatin keine Rücksicht. Zum Beispiel, wenn sie fordert, dass sich der geplante neue Stadtteil nicht über die A 5 hinweg nach Westen ausdehnen dürfe und sie sich damit gegen die Position der CDU-Fraktion stellt. Oder mit dem nicht abgestimmten Vorschlag, die Commerzbank-Arena zu verkaufen und die Erlöse den Vereinen zukommen zu lassen.

Bernadette Weyland (CDU) Foto: Andreas Arnold (dpa)
Bernadette Weyland (CDU)

Beim Thema Sicherheit versucht sich auch der unabhängige Kandidat Volker Stein zu profilieren. Der frühere Ordnungsdezernent der Stadt ist zwar FDP-Mitglied, wird aber von seiner Partei nicht unterstützt. Dem 67-Jährigen wird zugetraut, zulasten Weylands im bürgerlichen und konservativen Lager nennenswert Stimmen zu holen.

Feldmann hingegen droht Konkurrenz von der anderen Seite des politischen Spektrums: Die Grünen haben die frühere Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (52) aufgestellt, die sich bemüht, über den Kreis der Anhängerschaft ihrer Partei hinaus auf Zustimmung zu stoßen. Die Linke schickt zum zweiten Mal Janine Wissler (36) ins Rennen, die als Vorsitzende der Landtagsfraktion bekannt ist. Weitere Kandidaten sind Nico Wehnemann (Die Partei), Michael Weingärtner (Freie Wähler), der Musiker Stefan Hantel („Shantel“) und der Lachtherapeut Hein Gottfried Fischer. Weitere können hinzukommen, die Meldefrist endet Mitte Dezember.

Die Frage ist, ob die Vielzahl der Bewerber den amtierenden OB in die Stichwahl zwingen, die für den 11. März terminiert ist. 2012 hat Feldmann diese mit 57 Prozent der Stimmen für sich entschieden – auch, weil er die Wähler von Grünen und Linken auf seine Seite ziehen konnte. Auf diesen Effekt kann er erneut hoffen. Feldmann hat bessere Voraussetzungen als die abgewählten Stadtoberhäupter der Rhein-Main-Region.

Kommentare

  • Widersteht Mr. 98 Prozent dem "OB-Kegeln" ?
    geschrieben von Seckberry (371 Beiträge) am

    Es scheint medial klar zu sein, dass der derzeitige Träger der goldigen Amtskette, der sich das Schmuckstück augenfällig öfter umhängt als alle seine Vorgänger*innen zusammen, keinesfalls weggekegelt wird, sondern eher die Mitbewerber*innen für das Frankfurter OB-Amt.

    Vielleicht liegt es an der Besorgtheit, die Zahl der Goldelemente der ausschweifend getragenen Amtskette erhöhen zu müssen, kämen hochkarätige Mitbewerber*innen ins hohe Amt, schließlich muss die 850 Gramm schwere Goldkette immer passend hoch hängen.

    Gegebenenfalls könnte auch ein rot-rot-grünes Politmanagement Frankfurts aus medialer Sicht von der Frankfurter Wahlbevölkerung privilegiert werden.

    Eventuell liegt es an Weylands Schassen ihres Wahlkampfleiters und linksliberalen Ex-Redakteurs der Frankfurter Rundschau, Mathias Arning, und ihrer Nominierung des rechtsliberalen Pressesprechers und Ex-Redakteurs des 'Focus', Marco Wisniewski, der das "Wegkegeln" Feldmanns noch reichlich holprig in den Fokus nimmt.

  • Peter
    geschrieben von PVPV (352 Beiträge) am

    Feldmann will Spielplätze, Freiflächen und Parks zubetonieren und die Häuser in den Siedlungen aufstocken. Er will unser ganzes Frankfurt zu einer großen Baustelle machen, mit ihm werden wir unsere Frankfurter Siedlungen mit Beton zuschütten, das ist Feldmann.

    Derzeit geschieht das vorwiegend mit Büros, Hotels und Luxuswohnungen.

  • SPD-Depression soll "weggefeldmannt" werden
    geschrieben von Seckberry (371 Beiträge) am

    Wie die bodenständigen Marx-Engels-Brothers mit heißen Öfen der Bayerischen Motoren Werke AG durch die Frankfurter Polit-Landschaft zu dröhnen, kann man als CDU-OB-Kandidatin wie Weyland durchaus für Mutter-couragiert halten, aber der "Aufbruch am Main" gestaltet sich im Vertreiben einiger angeblich Sicherheits-bedrohender Bettler auf der Zeil eher wenig wagemutig.

    Weylands CDU-Parteikollege und Sportdezernent Markus Frank musste sich zu Recht bayrisch derbleckt fühlen, da Weyland die Commerzbank-Arena verhökern und den Erlös an die vielen "bedürftigen" kleinen Vereine "fair umverteilen" will, ohne multinationalen Bietern wie Saudi Arabien per Ausschreibung den Zuschlag zu ermöglichen.

    Da Feldmann bereits 2012 die OB-Wahl mit der Thematik "bezahlbarer Wohnraum" raffiniert für sich ausbeutete, will er gerne seine Erfolgsgeschichte wiederholen und mit seinem Genossen Josef den Einheimischen ein total neues nordwestliches Frankfurter "Beton-statt-Feld"-Schlafstadtviertel aufoktroyieren.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Zentimeter sind ein Meter?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Notunterkunft für Obdachlose in Frankfurt am Main.
Frankfurt
|
Ohne Anspruch auf Unterbringung

Anzahl obdachloser Osteuropäer in Frankfurt steigt

Weitere Artikel aus Frankfurt

Das Museum für Moderne Kunst.
Frankfurt/Main
|
Museum für Moderne Kunst

Lateinamerikanische und europäische Kunst im MMK

Die "Frankfurter Küche"im Museum für angewandte Kunst.
Frankfurt/Main
|
Museum für Angewandte Kunst

Museum zeigt restaurierte „Frankfurter Küche”

Ein defektes Teil soll verantwortlich sein für das Brummen des „Spargels“ (Fernmeldeturms). Die vom Lärm betroffene Bürgerin Doris Soric, Techniker Dominik Oeltzer und Ortsvorsteher Kaufmann (von links) beraten an einem Modell des Turms, was gegen das Geräusch unternommen werden kann.
Bockenheim
|
Schallpegelmessung

Warum der Ginnheimer Spargel brummt

Rubrikenübersicht