Woher das Geld kommt, wohin es fließt

Von Stefanie Liedtke

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz wurde 1985 als private Stiftung gegründet. Seither hat die Stiftung nach eigenen Angaben alleine in Hessen mehr als 500 Denkmalprojekte gefördert und insgesamt mehr als 50 Millionen Euro investiert.

Bundesweit hat die Stiftung 7500 Projekte mit mehr als einer halben Milliarde Euro unterstützt. Sie finanziert sich etwa zur Hälfte aus Spenden und aus Geldern der Lotterie „Glücksspirale“.

Gefördert werden Denkmalschutzprojekte von Privatleuten, Gemeinden, Fördervereinen, selten auch von Kommunen. Zum Besitz der Stiftung gehören laut ihrem Geschäftsführer Steffen Skudelny 60 bis 70 Denkmale bundesweit. Dazu zählen seit 2001 auch das Alte und das Neue Höchster Schloss. Allein in diese beiden Denkmale hat die Stiftung seit deren Erwerb 2,5 Millionen Euro investiert.

Aktuell fließen weitere 300 000 Euro etwa hälftig in die Sanierung der Burgmauer sowie in die Restaurierung der Fenster und Klappläden am Alten Schloss.

(stef )

Stefanie Liedtke