Mick Schumacher

Ein kurzer Boxenstopp auf der Automechanika

Von Enrico Sauda
Hatte nicht viel Zeit: Mick Schumacher.
Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst)/FNP

Er ist der Sohn eines der berühmtesten Formel-Eins-Piloten der Welt und wie sein Vater, ist auch er schnell unterwegs: Mick Schumacher . Gestern schaute der Spross von Michael Schumacher bei der Automechanika vorbei. Legte dort aber nur einen sehr kurzen Boxenstopp ein, „weil ich weiter muss zu meinem Team, nach Venedig“. Und fort war er.

Länger, nämlich den ganzen ersten Messetag, blieb die Moderatorin und Motorsportlerin Lina van de Mars in der Mainmetropole. Mit der verbindet sie im Gegensatz zum Mick Schumacher so einiges: „Zum einen ist meine Mutter Frankfurterin und zum anderen habe ich mit meiner Band vor vielen Jahren mal beim ,Sound of Frankfurt’ gespielt.“ Die Band, das waren die „Lemonbabies“ und van de Mars saß damals hinterm Schlagzeug.

Das hat sie allerdings inzwischen in ein Lager verfrachtet und konzentriert sich auf die Laufbahn, denn sie moderiert „Mein neuer Alter“ und ist beim Sat.1-Frühstücksfernsehen Autoexpertin. „Musikmachen, das kann ich mein ganzes Leben lang. Aber Motorsport, das geht nur eine begrenzte Zeit“, gibt sie zu bedenken, die morgen ihren 39. Geburtstag feiert. In Mexiko.

(es)

Enrico Sauda