Stadtgeflüster

Mode nach Maß nun auf Mallorca

Von fai
Modemacherin Elvira Kirsch ist ausgewandert.
FNP

Ihre edlen Maßanfertigungen fallen ins Auge – auch auf vielen großen gesellschaftlichen Anlässen. Seit vielen Jahren stattet Modedesignerin Elvira Kirsch die Schönen und Reichen dieser Stadt fürs Tanzparkett aus, insbesondere beim Opernball glichen ihre Couture-Entwürfe prächtigen Blumensträußen. Jetzt wanderte die gebürtige Russin endgültig nach Mallorca aus, nachdem sie die Baleareninsel schon vorher so oft für Urlaube besucht hatte.

„Die Entscheidung auszuwandern ist mit den Jahren gereift. Bei jedem Aufenthalt hatte ich das Gefühl, dort zu Hause zu sein. Wahrscheinlich liegt es nicht nur an der wunderschönen malerischen Gegend und dem tollen Wetter, sondern auch weil die Insel nicht weit von Europa entfernt ist und man mit Deutsch, Russisch und Englisch super gut zurechtkommt“, schwärmt die Designerin. Ihre Zeit fortan am Pool verbummeln und nur noch die Sonne genießen will sie jedoch nicht. Im exklusiven Yachthafen Port d’Andratx, wo ganzjährig die internationale Crème de la Crème verkehrt, hat sich Elvira Kirsch an erstklassiger Adresse ein Atelier mit Boutique eingerichtet. Als Kundinnen im Blick hat sie vor allem die ortsansässigen Society-Damen. „Für mich kommen mehr einheimische Frauen als Touristinnen in Frage“, sagt sie und erklärt den Grund: „Da ich weniger fertige Kleidungsstücke, sondern mehr Einzelstücke nach Maß kreiere, braucht es natürlich mehr Zeit und Aufwand.“

Die Chancen, erfolgreich mit festlicher Mode durchzustarten, sind hoch, denn auf den Yachten und in den versteckten Fincas der Umgebung fühlt sich der Geld- und Partyadel so wohl wie ein Goldfisch im Wasser. Eines hat Elvira Kisch schon beobachtet: „Hier tragen Frauen sehr exklusive Kleidung nicht nur zum Ausgehen oder bei bestimmten Events, sondern auch tagsüber.“ Bis vor kurzem bewohnte Schlagerstar Helene Fischer mit Partner Florian Silbereisen eine Luxus-Villa in Port d’Andratx, auch Model Claudia Schiffer und die ehemalige Tagesthemen-Sprecherin Sabine Christiansen werden regelmäßig gesichtet.

Elvira Kirsch ist optimistisch, dass ihre Mode im noblen Fischerdorf ankommt, vielleicht sogar noch besser als in Deutschland. „Meine verspielten, farbenfrohen und figurbetonten Details sowie Handarbeiten aus Seide, Wolle und Kaschmir passen hier viel besser als in Frankfurt, wo mehr Businessmode und sportliche Entwürfe gefragt sind. Ich hoffe, dass gute Qualität, professionelle Beratung und meine Kreativität überzeugen.“

Ob es in Spanien einen neuen Herzensmann gibt, nachdem 2011 ihr Ehemann und Seelenpartner Rainer mit nur 41 Jahren plötzlich verstarb, war der Designerin nicht zu entlocken. Für sie beginnt nun an der Mittelmeerküste ein völlig neuer Lebensabschnitt. Ihren Traum, mit Couture zu begeistern, verfolgt die studierte Modegestalterin unter neuen Vorzeichen weiter.

Frankfurt will sie aber nicht ganz den Rücken kehren: „Ich werde ab und zu die Stadt besuchen, denn am Main leben meine besten Freundinnen, und auf ihren Gegenbesuch in Port d’Andratx freue ich mich sehr.“ Was für eine langfristige Zukunft als Unternehmerin wichtig ist, weiß die Auswanderin und nimmt sich daher vor zu pauken: „Spanisch spreche ich leider noch nicht, doch ich will diese schöne Sprache so schnell wie möglich lernen.“

(fai)

fai