Produkte wie Hundezahnbürste

Bülent Emekci fühlt sich mit seiner Firma in Mörfelden-Walldorf sehr wohl

Von ALEXANDER KOCH
Bülent Emekci sitzt auf dem Motorrad im Foyer seiner Firma, das die Blicke des Besuchers auf sich zieht.
FNP

Wer wissen will, wie vielseitig Ultraschall für Menschen und Tiere eingesetzt werden kann, der muss nicht nach Kalifornien oder Japan reisen, sondern kann sich hierüber auch in der Gerauer Straße 34 in Mörfelden informieren: Die 1999 gegründete EMAG AG, zu der die Marken „Emmi-Nail“ und „Emmi-Dent“ gehören, hat hier seit 2003 ihren Sitz. „Ich fühle mich in Mörfelden-Walldorf wohl“, sagt Bülent Emekci, Gründer und Vorstand der Firma. Seine Lebensgeschichte ist hierbei genauso spannend wie die seines Unternehmens, das zahlreiche Patente besitzt und dem rund 75 Mitarbeiter angehören.

Der heutige wirtschaftliche Erfolg war für Emekci aber keinesfalls vorgezeichnet, er hat ihn sich hart erarbeitet. Dabei hat er die Menschen und Institutionen nicht vergessen, die ihn unterstützt haben, als er und seine Familie Hilfe benötigten. „Ich bin jedem dankbar, der mir und meiner Familie geholfen hat. Heute gebe ich das gerne zurück.“

Der 1968 in Ankara geborene Emekci lebte von 1973 bis 1979 zum ersten Mal in Deutschland. Sein Vater arbeitete bei Opel in Rüsselsheim und wohnte in Mörfelden. Der junge Bülent besuchte die Bürgermeister-Klingler-Schule. Die Emekcis sind eine politische Familie und der Vater wurde 1979 zum Bürgermeister seiner Heimatstadt in der Türkei gewählt. Die gesamte Familie brach ihre Zelte in Deutschland ab. Doch bereits 1980 fand die politische Karriere des Vaters, durch einen Militärputsch ein jähes Ende. Die Familie musste Hals über Kopf vor dem rechten Militär-Regime nach Deutschland fliehen und kehrte ungeplant und mittellos nach Mörfelden zurück.

Chancen genutzt

Hier war sie nun auf Unterstützung angewiesen. Ein Helfer in der Not war der damalige Bürgermeister Bernhard Brehl, der die Familie unterstützte und zu dem Emekci bis heute Kontakt hat. Der junge Bülent nutzte im deutschen Bildungssystem seine Chancen. Er besuchte die Bertha-von-Suttner-Schule, machte später in Frankfurt sein Fachabitur und absolvierte ein Studium der Elektrotechnik. Eine gute Förderung während seiner Schulzeit bekam er bei der Hausaufgabenhilfe der evangelischen Kirche. Seine Mutter fand im evangelischen Kindergarten eine Anstellung. Aufgrund dieses persönlichen Bezugs unterstützt Emekcis Firma heute den evangelischen Kindergarten und die Hausaufgabenhilfe, aber zusätzlich auch weitere Kitas. „Mörfelden hat uns viel gegeben. Es ist mir daher wichtig, mich hier sozial zu engagieren“, so Emekci.

Seine Firma fördert auch Einrichtungen, die sich mit Bildungsarbeit gegen Rechtsextremismus oder in der Integrationsarbeit engagieren, etwa im Sport. So leistete die EMAG AG der Begegnungs- und Gedenkstätte „Horvath-Zentrum“ finanzielle Hilfe bei der Begrünung ihres Dachs. Darüber hinaus engagiert sich Emekci in der SPD und bei der Gewerbegemeinschaft.

Die Basis für Emekcis soziales Engagement ist wirtschaftlicher Erfolg. Nachdem er mehrere Jahre als Angestellter gearbeitet hatte, etwa für die Lufthansa, machte er 1999 den Schritt zur Selbstständigkeit und Firmengründung. „Unabhängigkeit, auch von Banken, ist mir wichtig. Und im Nachhinein kann man sagen: Ich hatte damals die richtige Idee zur richtigen Zeit.“

Die innovativen Ultraschall-Produkte der Firma – zum Beispiel Produkte für Nagelstudios, die Ultraschallzahnbürste „Emmi-Dent“ oder als neuestes Patent die Hundezahnbürste „Emmi-Pet“ – sind online, im Einzelhandel und in einem am Firmensitz integrierten Geschäft zu erwerben. Die Firma hat Standorte in mehreren europäischen Ländern und ist auf diversen internationalen Märkten präsent.

Narkose vermeiden

„In Skandinavien läuft unsere Zahnbürste für Hunde derzeit sogar noch besser als die für Menschen“, schmunzelt Emekci. Die Hundezahnbürste soll helfen, Operationen mit Narkose für Hunde, deren Zahnstein entfernt werden muss, zu vermeiden. Bei aller Internationalität ist der Standort Mörfelden die Basis der Firma. Hier profitiert sie laut Emekci von der Nähe zum Flughafen. Der für die Wirtschaftsförderung zuständige Dezernent Burkhard Ziegler sagt über Emekcis Firma: „Wir sind sehr stolz auf so vielseitige und innovative Unternehmen. Herr Emekci ist dem Standort und seiner Heimatstadt persönlich sehr verbunden. Wenn Unternehmer soziales Engagement übernehmen, dann ist das eine wichtige Stütze für unsere Gesellschaft und ein gutes Vorbild.“

ALEXANDER KOCH