„Rotes Wunder“ und andere Überraschungen

Von Joachim Heidersdorf

Es hat schon einen guten Grund, warum hohe Politiker mit großem Gefolge zum „Limburger Kreis“ kommen. Malu Dreyer etwa hatte neben Referentin und Fahrer drei Sicherheitskräfte dabei – und die vier Männer hatten eine tragende Rolle. . . Michael Jung überreichte rund 20 Geschenke, die Besucher mitgebracht hatten: Viel Wein (darunter „Rotes Wunder“ von Brechens Bürgermeister Frank Groos), ein Brot mit Widmung, Fresskörbe, Bücher und Sonderbriefmarken. Der Selterser Bürgermeister Bernd Hartmann warb mit reichlich Material für den Mineralbrunnen. Die überraschte Ministerpräsidentin lachte herzhaft und freute sich sichtlich. „Ich bin schon lange in der Politik, aber so etwas habe ich noch nie erlebt“, sagte sie. Die Stammgäste des „Limburger Kreises“ erleben es ständig, bald wieder beim Vortrag von Reinhard Grindel. Der DFB-Chef kommt ebenfalls in den Mineralbrunnen, der bei größeren Veranstaltungen inzwischen die beliebteste Location von Michael Jung ist. Das liege am schönen Rahmen, der guten Lage und am erstklassigen Catering, erklärte er. Ela und Dragan Sovilj vom „Da Luca“ verwöhnten mit ihrem Team 160 Personen.

( hei)

Joachim Heidersdorf