22.05.2015 03:30 | Manfred Becht

Halle an der Taunusblickschule: Der Kreis prescht vor

Wallau Der Main-Taunus-Kreis will die Halle an der Taunusblickschule sanieren. Für die Stadt heißt das: Sie kann auf dem Gelände eine Drei-Feld-Halle für den Vereinssport des TV Wallau bauen – allerdings alleine.

In die Jahre gekommen: die Halle der Taunusblickschule in Wallau. Jetzt will der Main-Taunus-Kreis sie sanieren.
In die Jahre gekommen: die Halle der Taunusblickschule in Wallau. Jetzt will der Main-Taunus-Kreis sie sanieren.

Schon im vergangenen November hatte die Nachricht im Hofheimer Rathaus eingeschlagen wie der Blitz aus heiterem Himmel. Das Projekt einer gemeinsamen neuen Sporthalle in Wallau komme nicht schnell genug voran, der Kreis werde daher die Schulturnhalle sanieren, hatte damals Landrat Michael Cyriax im Kreistag verkündet. Drei Wochen später aber konnte der Magistrat im Wallauer Ortsbeirat berichten, der Kreis sei an einer gemeinsamen Lösung interessiert, sofern diese nicht mehr allzu lange auf sich warten ließe. Eine Frist wurde allerdings nicht gesetzt.

Jetzt argumentiert der Kreis gar nicht mit dem angeblichen oder tatsächlich schleppenden Fortgang des Projekts, sondern mit den Finanzen. Zwei Millionen Euro wolle die Stadt Hofheim vom Kreis als Kostenbeteiligung haben, was aber die Möglichkeiten des Kreises übersteige. Man werde daher die Turnhalle an der Taunusblickschule sanieren, ließ der Kreis gestern wissen.

Bekanntlich war geplant, dass der Kreis die Schulturnhalle abreißt und sich an einem Neubau der Ländcheshalle auf dem Schulgelände beteiligt. Das war zwischen Stadt und Kreis lange unumstritten, die Verzögerungen gab es eher, weil Stadt und TV Wallau sich lange nicht darüber einigen konnten, in welchem Umfang sich der Verein an dem Neubau beteiligen soll. Letzte Hofheimer Beschlusslage war der Bau einer Dreifeldhalle.

Aus Sicht des Kreises ist der jetzige Alleingang eine gute Nachricht für die Schüler und die Vereinssportler. Denn die Stadt können nun gemeinsam mit dem TV Wallau eine Dreifeldhalle bauen. Da die Schulturnhalle nach dem Ende des Unterrichts auch dem Vereinssport zur Verfügung stehe, gebe es insgesamt mehr Platz.

Wenn es so kommt, profitieren die Vereinssportler tatsächlich vom Beschluss des Kreises. Die Frage ist aber, ob die Stadt Hofheim ohne weiteres die zwei Millionen Euro selbst aufbringen kann, die sie vom Main-Taunus-Kreis haben wollte. Immerhin hat sie gegenüber dem TV Wallau immer sehr vehement auf einer Kostenbeteiligung beharrt. Womöglich kommt zu diesen beiden Millionen auch noch die übliche städtische Kostenbeteiligung an der Schulturnhalle.

Die Überlegungen zur Sanierung des Altbaus befinden sich offenbar keineswegs ganz am Anfang. Immerhin gibt es Kostenschätzungen, in der günstigsten Variante wird die Sanierung der Haustechnik – der vordringlichste Teil des Vorhabens – auf 650000 Euro geschätzt. Die weiteren Planungen sollen noch in diesem Jahr realisiert werden, die notwendigen Mittel sind im Haushaltsplan vorhanden. Gebaut werden soll dann im nächsten Jahr – wenn der Kreistag die notwendigen Mittel zur Verfügung stellt.

Die Stadt Hofheim hat gestern nur mit der Bemerkung reagiert, die Pressemitteilung des Kreises „enttäuscht zur Kenntnis genommen“ zu haben. Offenbar hat der Kreis die Stadt nicht von seinen Überlegungen informiert, bevor diese an die Öffentlichkeit gegeben wurden. Für den heutigen Freitag wurde zu einer kurzfristig einberufenen gemeinsamen Pressekonferenz mit dem TV Wallau eingeladen. Viel spricht aber für die Vermutung, dass die Chancen auf den baldigen Bau einer neuen Ländcheshalle gestern nicht besser geworden sind.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Spanien?: 

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Auf Markenkleidung hatte es der 41-Jährige abgesehen, der im MTZ mehrfach auf Diebestour ging.
Sulzbach
|
41-Jähriger ließ im Main-Taunus-Zentrum Markenkleidung und teures Parfüm mitgehen

Mit der „Klau-Tüte“ auf Einkaufstour

Maximal zwei Stunden dürfen die Kunden des Hofheimer Gloubus-Baumarkt ihren Wagen auf dem Gelände abstellen. Viele halten sich jedoch nicht an diese Vorgaben und parken ihren Pkw dort teilweise ganztägig.
Hofheim
|
Nicht nur potenzielle Kunden nutzen die Stellplätze der Großmärkte

Dauer-Parken statt einkaufen

Weitere Artikel aus Main-Taunus

Rebecca Knappe (links) macht sich gemeinsam mit Eltern und Kindern stark für die Beratungsstelle Hofheim.
Hofheim
|
Durch das neue Bundesteilhabegesetz ist die Zukunft der Beratungsstelle ungewiss

„Stark“ steht vor dem Aus

Geduld müssen die Autofahrer mitbringen, die die Baustelle im Ortskern passieren. Mit der Ampelschaltung hatte es anfangs Probleme gegeben.
Lorsbach
|
Bauarbeiten im alten Ortskern haben sich verzögert

Noch ist Geduld in Lorsbach gefragt

Rubrikenübersicht