11.11.2017 03:30 |

Parkproblem in Rüsselsheim: Appelle gegen „Eltern-Taxis“

Rüsselsheim Die Bauarbeiten für die Sophie-Opel-Schule können bald starten. Doch wurde auch an die Sicherheit der Kinder gedacht?

Wohin mit den vielen Autos? Der Lehrer-Parkplatz der Grundschule Hasengrund ist zu Schulzeiten voll besetzt. Doch was machen, wenn während der Baumaßnahmen an den Nachbarschulen Parkplätze gebraucht werden? Parkraum ist in diesen Zeiten seltenes Gut.
Wohin mit den vielen Autos? Der Lehrer-Parkplatz der Grundschule Hasengrund ist zu Schulzeiten voll besetzt. Doch was machen, wenn während der Baumaßnahmen an den Nachbarschulen Parkplätze gebraucht werden? Parkraum ist in diesen Zeiten seltenes Gut.

Jeden Morgen spielen sich vor den Toren vieler Schulen chaotische Szenen ab: Eltern umkurven Busse, parken Gehwege zu, fahren über Verkehrsinseln, um ihre Kinder möglichst nah vor den Toren der Schule abzuliefern. Diese „Eltern-Taxis“, gesteuert von sogenannten Helikoptereltern, sind ein Dorn im Auge vieler Lehrer und Politiker. Der Straßenverkehr wird gefährdet, der Parkdruck nimmt zu, Pädagogen sprechen von einer „Katastrophe für die Eigenverantwortung der Kinder“.

Fragenkatalog

Auch in Rüsselsheim ist dieses Phänomen nicht unbekannt, und Politiker befürchten, dass sich die Situation während der Baumaßnahmen an der Sophie-Opel-Schule und der Alexander-von-Humboldt-Schule weiter zuspitzt. Die Rüsselsheimer CDU stellte zu diesem Thema einen entsprechenden Fragenkatalog zusammen, der in den vergangenen Ausschüssen diskutiert wurde. Die Christdemokraten wollten etwa wissen, wie die Sicherheit der Schüler vor Unterrichtsbeginn und nach Schulschluss während der umfangreichen Baumaßnahmen gewährleistet werden kann. Die Frage nach einem Verkehrskonzept stand im Raum.

Noch werden die Schüler der Sophie-Opel-Schule in Containern unterrichtet. Diese Zwischenlösung ist bald Geschichte. Foto: Maik Reuß
Noch werden die Schüler der Sophie-Opel-Schule in Containern unterrichtet. Diese Zwischenlösung ist bald Geschichte.

Baudezernent Nils Kraft (SPD) deutete während einer Präsentation im Bauausschuss an, dass man prüfe, verschiedene „Kiss-&-Ride-Bereiche“ zu installieren, die es Eltern erlauben, ihre Kinder vor der Schule abzuliefern, ohne den Verkehr zu behindern oder andere Schulkinder zu gefährden. Zudem sei das Ziel, während der Bauarbeiten verschiedene Wege zwischen den Schulen und Sportstätten einzurichten, die von Baustellenfahrzeugen und dem Straßenverkehr nicht berührt werden können. Auch Bauzäune und vorübergehende Park-Verbot-Zonen sollen zum Schutz der Kinder installiert werden. Doch ändern auch diese Maßnahmen nichts daran, dass Eltern und Anwohner mitspielen müssen.

Garagen sind nicht frei

Der hohe Parkdruck rund um die Schulen wurde insbesondere im Bauausschuss ausgiebig thematisiert: So hieß es, dass Schulparkplätze zunehmend von Bewohnern des Quartiers genutzt und blockiert würden, was die Verkehrssituation nicht besser machen würde. Kraft sagte, dass zahlreiche Garagen nicht für Autos, sondern zum Abstellen von Reifen oder Tischtennisplatten genutzt werden würden. „Ich schätze, wir hätten 25 Prozent mehr Stellplätze, wenn die Garagen auch fürs Parken genutzt werden würden“, sagte der Baudezernent.

CDU-Mann Michael Ohlert sagte: „Es gibt Dinge, die kann man als Stadtpolitik einfach nicht dulden – etwa, dass Anwohner Lehrerparkplätze zuparken.“ Doch zeigte auch er Verständnis für die Quartier-Bewohner: „Der Parkdruck wird weiter zunehmen. Auch auf die Belange der Anwohner muss eingegangen werden.“

Kommentare

  • Das bekommt man nicht hin.
    geschrieben von ThomasSchoeffel (111 Beiträge) am

    Frauen, insbesondere Mütter stehen hierzulande unter redaktionellem Naturschutz. Da kann man kritisieren, wie man will. Da läuft man immer gegen eine Wand. Mit dem SUV die Kinder absetzen, Fluppe anmachen und dann mit mindestens sechzig abrauschen. Schon tausendmal gesehen. Und solange auch nur eine weibliche Person auch nur irgendwas von der Gefährdung der Kinder durch irgenwelche Dunkelmänner oder Dunkelmännerinnen ins Feld führt, kann man sich jedes weitere Wort sparen.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat eine Woche?: 

Weitere Artikel aus Rüsselsheim

Jeder Teilnehmer ist ein Bücherwurm und erhält von Christian Nold und Nina Finkernagel vom Fachbereich Soziales und Kultur eine Medaille, hier Betül Polat.
Raunheim
|
Lesewettbewerb „Raunheimer Bücherwurm“

Lesewettbewerb „Raunheimer Bücherwurm“ in Raunheim

Weitere Artikel aus Rüsselsheim

Gerda Lerner war Pionierin der Frauengeschichtsschreibung.
Rüsselsheim
|
Ausstellung in Rüsselsheim

Gerda Lerner - Pionierin der Frauengeschichtsschreibung

Human Feel
Rüsselsheim
|
Konzert in Rüsselsheim

„Schwanengesänge“ aus dem Saxofon

Rubrikenübersicht