25.06.2015 03:30 | fnp

Feuerwehr Eichen: Eicher Feuerwehr rettet Turmfalken

Nidderau

Die Turmfalken werden gerettet.
Die Turmfalken werden gerettet.

Zu einem tierischen Einsatz musste die Feuerwehr Eichen ausrücken. In einem Taubennest hatte sich schon vor längerem ein Turmfalkenpaar eingerichtet. Die Jungfalken wuchsen heran und sind mittlerweile so groß, dass sie auf dem davorliegenden, zehn Zentimeter breiten Brett herum turnten. „Es war nur eine Frage der Zeit, bis der erste Jungvogel aus dem Nest fallen würde“, berichtet die Feuerwehr. Und tatsächlich, ein junger Falke stürzte ab, weil er noch nicht fliegen konnte.

Mit einer Steckleiter klettern die Feuerwehrleute zum Nest hinauf.
Mit einer Steckleiter klettern die Feuerwehrleute zum Nest hinauf.

Horst Kurz, ehemaliger Vorsitzende der Vogelschutzgruppe Eichen, beobachtete das Ganze und beschloss, dass es Zeit sei, zu handeln. Er rief die Eicher Feuerwehr, die mit Auto und Steckleitern anrückte. Die Kameraden holten die jungen Turmfalken aus ihrem Nest. Einfach war das allerdings nicht. Einige flatterten auf die Straße und mussten eingefangen werden, andere wehrten sich und bissen. Zum Glück trugen die Retter Sicherheitshandschuhe. Als alle eingefangen waren, brachte die Feuerwehr die sechs Jung-Turmfalken nach Maintal in die Wildtierpflegestadion. Dort sollen sie aufgezogen und in Freiheit entlassen werden. Die Vogelschützer bedanken sich bei der Feuerwehr Eichen mit ihrem Wehrführer Mirko Jüngling.

(fnp)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wer rastet, der …?: 

Weitere Artikel aus Wetterau/Main-Kinzig

Weitere Artikel aus Wetterau/Main-Kinzig

Rubrikenübersicht