08.11.2017 03:00 | red

Gesundheitstag: Mehr Energie, weniger Stress

Karben

Am Arbeitsplatz einfach mal nur herumliegen konnten die Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung in Karben beim Tag der Gesundheit.
Am Arbeitsplatz einfach mal nur herumliegen konnten die Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung in Karben beim Tag der Gesundheit.

Mehr Entspannung, mehr Energie, weniger Stress für die Mitarbeiter – das war das Motto am „Tag der Gesundheit“ in der ASB-Pflegeeinrichtung Karben. Bereits das dritte Jahr in Folge lud die Geschäftsführung der ASB Wohnen und Pflege Karben ihre Belegschaft zu diesem Gesundheitstag ein.

Das Foyer des Altenheims wurde dafür in einen Gesundheitsparcours verwandelt. Dort konnten sich die Teilnehmer nach der Begrüßung durch Einrichtungsleiter, Jörg Malkemus an zahlreichen Ständen über Gesundheit und Ernährung informieren. Ein großes Salat-, Dip- und Smoothiebuffet zeigte gesunde Snacks für den Arbeitsalltag im Pflegeheim. Jeder Mitarbeiter erhielt neben einem selbst befüllten Snackglas ein Rezeptbuch „Gesunde Snacks im Glas“. An einem weiteren Stand gab es neben Informationen zur Stressbewältigung auch einige Hilfsmittel zur Entspannung. Neben Raumsprays und Duftöl lagen Massagegeräte für Kopf und Rücken zum Ausprobieren bereit.

Jedes Jahr bietet die ASB Pflegeeinrichtung ihren Mitarbeitern ein Gesundheitsbudget in Höhe von 150 Euro an. Dieses Geld wird nicht ausbezahlt, sondern kann für Massage oder anerkannte Fitnessangebote und Gesundheitskurse beansprucht werden.

Daher wurden auch die Geschäftsführer vom Karbener Fitnessstudio „Carpe Diem“, David Bernert und Robert Chodor, zum „Tag der Gesundheit“ eingeladen. Hier konnten sich die Mitarbeiter über das Fitnessangebot informieren, eine Messung der Handkraft und eine Körperanalyse vornehmen lassen.

Ebenfalls am Tag der Gesundheit beteiligt war die AOK Gesundheitskasse. Sie stellte Businessyoga als Entspannungsmöglichkeit vor und informierte über weitere geförderte Gesundheitsprogramme.

Am Stand der BGW (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege) erhielten die Mitarbeiter Beratung zur Rücken- und Hautsprechstunde. Und wer dann noch immer nicht entspannt war, dem bot Physiotherapeutin Isabel Theis an zwei Terminen einen ,Schnupperkurs für Autogenes Training´.

(red)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie lautet der letzte Buchstabe im Alphabet?: 

Weitere Artikel aus Wetterau/Main-Kinzig

Überall ist noch etwas zu tun: Der Juka Verein Bad Nauheim bereitet sein Kulturwochenende „KW 46“ auf dem Stoll-Gelände vor.
Bad Nauheim
|
Abrissparty „KW46“

Fabrikhallen in Bad Nauheim sind ein Glücksfall

Weitere Artikel aus Wetterau/Main-Kinzig

Kunsthandwerk lockt     beim Hobby- und Künstlermarkt im Kultur- und Sportforum Dortelweil.
Bad Vilbel
|
Hobbykünstlermarkt in Dortelweil

„Für jeden Geschmack etwas dabei“

Jochen Wilke informierte über „Faszination Internet – Mädchen und Jungen im (mobilen) Netz“ im Familienzentrum Nidderau.
Nidderau
|
Mediennutzung

„Eltern müssen Vorbild sein“

Rubrikenübersicht