10.11.2017 03:30 | Corinna Weigelt

Förderverein: Wo die Amerikaner Spuren hinterließen

Bad Nauheim Noch in diesem Monat erscheint der zweite Band der „Amerikanischen Spuren in Bad Nauheim“. Der Förderverein der Kurstadt unterstützt das Projekt mit einer großzügigen Spende.

Die amerikanische Spurensuche geht finanziell abgesichert weiter (von links): Co-Autor Arrmin Häfner, Sponsor Klaus Neuhöfer, Autorin Brigitte Faatz und Jürgen Burdak von der Bürgerstiftung.
Die amerikanische Spurensuche geht finanziell abgesichert weiter (von links): Co-Autor Arrmin Häfner, Sponsor Klaus Neuhöfer, Autorin Brigitte Faatz und Jürgen Burdak von der Bürgerstiftung. Bild: Corinna Weigelt

Ein Bürger, der besonders stark mit der Kurstadt verwurzelt ist und sich hier gerne engagiert, ist Klaus Neuhöfer. „Wenn ich in den Urlaub gefahren bin, habe ich mich nach drei Wochen immer gefreut, wieder nach Hause in die Heimat zu kommen“, sagt der Bad Nauheimer. Nun spendet der Förderverein der Kurstadt unter Vorsitz von Neuhöfer 1000 Euro für das Projekt der „Amerikanischen Spuren in Bad Nauheim“.

Mit einer großzügigen Summe von 4000 Euro unterstützte der Förderverein bereits das Erscheinen des ersten Bandes. Die nun gespendeten 1000 Euro kommen dem zweiten Band der historischen Spurensuche zugute. Erscheinen soll das Werk zwischen Anfang und Mitte November.

Stadionbau ermöglicht

Dem Förderverein der Kurstadt liegt neben seinem Engagement für den Erhalt der Gradierbauten und der Rekonstruktion des Windmühlenturms seit vielen Jahren auch die weitere und nachhaltige Erforschung der Bad Nauheimer Stadtgeschichte am Herzen. Davon hat in den vergangenen Jahren das einheimische Stadtarchiv schon mehrfach profitiert, beispielsweise durch den Ankauf stadtgeschichtlicher Literatur und einer wertvollen Foto- und Ansichtskartensammlung.

Auch das Projekt der „Amerikanischen Spuren in Bad Nauheim“, basierend auf dem hinterlassenen Fotoalbum des amerikanischen Stadtkommandanten Colonel Paul R. Knight, fand bei Klaus Neuhöfer sofort größtes Interesse. Nicht zuletzt durch die Beschreibung der spektakulären Errichtung des Eisstadions, das aufgrund seiner Initiative nach Knight benannt wurde.

„Wir können Colonel Knight dafür danken, dass er den Bau dieses Eisstadions ermöglicht hat“, betont Neuhöfer. „Sonst hätten wir wohl nie ein Eisstadion bekommen und der Eissport hätte auch nie eine so große Rolle für Bad Nauheim gespielt.“ Neuhöfer selbst stand früher aktiv auf dem Eis, pflegt daher ein besonderes Verhältnis zum Sport und seiner Entwicklung in Bad Nauheim. Umso erfreulicher war es für ihn zu hören, dass sich Stadtarchivarin Brigitte Faatz gemeinsam mit der Bürgerstiftung „Ein Herz für Bad Nauheim“ an das Projekt der „Amerikanischen Spuren in Bad Nauheim“ heran wagte. „Hier wird hervorragend eine Lücke geschlossen“, so Neuhöfer. „Diese Nachhaltigkeitspflege wurde lange vernachlässigt.“

Mit Begeisterung habe er den ersten Band gelesen. „Er hat mich in den Bann gezogen, jeder Bad Nauheimer sollte die ,Amerikanischen Spuren’ im Bücherregal stehen haben.“ Nun steht die Drucklegung des zweiten Bandes kurz bevor, in dem es unter anderem um die schillernde Figur des amerikanischen Generals George S. Patton Junior und dessen zweimonatigen Aufenthalt in Bad Nauheim geht.

Mehr Werke geplant

Eine große Rolle kommt im zweiten Band dem Grand Hotel zuteil. Autorin Brigitte Faatz, Armin Häfner, Co-Autor des zweiten Bandes, sowie Jürgen Burdak, Stiftungspräsident „Ein Herz für Bad Nauheim“ nutzen die Gelegenheit, Neuhöfer für seine Unterstützung zu danken.

Dieser habe in besonders hohem Maß die Publikation der bisherigen zwei Bände finanziell gefördert und mit der erneuten Spende auch maßgeblich dazu beigetragen, dass die geplanten zwei weiteren Bände wohl erscheinen können. Der dritte Band werde sich dann mit den großen Hotels wie dem Kaiserhof und dem Parkhotel beschäftigen, wie Faatz bereits verrät.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Die deutsche Flagge setzt sich aus folgenden Farben zusammen: Schwarz, Rot und?: 

Weitere Artikel aus Wetterau/Main-Kinzig

Sie bringen symbolisch die Außenwand eines Reihenhauses an ihren Platz (von links): Bürgermeister Gerhard Schultheiß (SPD), Projektleiter Tobias Strack und Bauleiter Pascal Jost.
Nidderau
|
Deutschen Reihenhaus AG

Bezahlbares Wohnen für junge Familien in Eichen

Weitere Artikel aus Wetterau/Main-Kinzig

Rubrikenübersicht