Horrorgeschichte „The Nun“

Der Teufel in der Nonne

Von BARBARA MUNKER
Schwester Irene (Taissa Farmiga) hofft auf Erhellung.
- (Warner Bros.)/FNP

Die vom Horror-Experten James Wan („Saw“) in Szene gesetzten beiden Gruselfilme „The Conjuring“ (2013) und „The Conjuring 2“ (2016) rund um seltsame, übersinnliche Vorkommnisse, gehören nicht nur zu den von Kritikern meistgelobten, sondern auch zu den beim Publikum erfolgreichsten Horrorwerken der vergangenen Jahre. „The Conjuring 2“ allein etwa soll weltweit mehr als 320 Millionen US-Dollar eingebracht haben. In eben diesem Film trat erstmals auch eine dämonische Nonne in Erscheinung, der nun ein ganzer Film gewidmet ist. „The Nun“, entstanden unter der Regieführung des Engländers Corin Hardy, erzählt von Ereignissen, die zeitlich vor den Geschehnissen der beiden „Conjuring“-Filme angesiedelt sind.

Die neue Geschichte um die Klosterfrau führt in ein düsteres Rumänien der 50er Jahre. Dort hat sich, in einer einsam gelegenen Abtei, eine junge Nonne das Leben genommen. Die Kunde vom Tod der Geistlichen gelangt bis in den Vatikan. Von dort wird ein Priester entsandt, der sich des rätselhaften Freitods annehmen und die katholische Kirche von allen Vorwürfen entlasten soll. Begleitet wird der Gottesmann von einer Novizin, die im Begriff ist, ihr Ordensgelübde abzulegen.

Im Kloster machen die beiden Bekanntschaft mit jener bösen Kraft, die immer wieder in Gestalt einer Nonne in Erscheinung tritt. Im Produktionsland selbst, den Vereinigten Staaten, soll der Film erst einen Tag nach dem hiesigen Start in die Kinos gelangen. Annehmbar

In diesen Kinos

Frankfurt: Cinestar, Metropolis (D+E). Sulzbach: Kinopolis (D+E). Limburg: Cineplex. Offenbach: Cinemaxx. Hanau: Kinopolis (D+E). Mainz: Cinestar

BARBARA MUNKER