11.10.2017 13:48 | dpa

Ken Follett plant schon den nächsten Roman

Frankfurt/Main Von Schreibblockade keine Spur. Ken Follett sitzt schon an seinem nächsten Wälzer.

Der britische Bestseller-Autor Ken Follett auf der Buchmesse in Frankfurt am Main.
Der britische Bestseller-Autor Ken Follett auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. Bild: Arne Dedert

Bestsellerautor Ken Follett („Das Fundament der Ewigkeit”) plant bereits seinen nächsten Roman. Seit Weihnachten arbeite er an einer neuen Geschichte, sagte der 68-jährige Brite am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse.

Details dazu verriet er nicht. „Ich bin noch nicht ganz zufrieden mit der Idee”, sagte er. „Und wenn ich merke, sie ist nicht gut genug, dann werfe ich sie wieder weg.”

Wie in seinen bisherigen Romanen recherchiere er die Hintergründe zu einer möglichen Geschichte selbst. „Ich habe zwar jemanden, der mir Experten vermittelt, aber ich spreche dann selbst mit ihnen”, sagte er. Nur so sei es möglich, ein echtes Bild von vergangenen Zeiten zu bekommen. „Ich habe kein Team, das für mich Informationen sammelt”, sagte er. Follett führt mit seinem historischen Roman „Das Fundament der Ewigkeit” derzeit die Bestsellerliste an.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie lautet der letzte Buchstabe im Alphabet?: 

Weitere Artikel aus Kultur

Zwei Seelen hat er in der Brust: Julian König erinnert an den Schauspieler Gustaf Gründgens, der als Mephisto mit Goethes „Faust“ Erfolg hatte und sich von den Nazis vereinnahmen ließ.
Frankfurt
|
Frankfurter Ensemble Landungsbrücken

„Mephisto“: In jedem steckt ein kleiner Opportunist

Weitere Artikel aus Kultur

Rubrikenübersicht