10.11.2017 03:00 |

Karin Dor: Winnetous große Liebe und das einzige deutsche Bond-Girl

Sie war die Frau, die James Bond eine Ohrfeige gab und mit einem Skalpell bedrohte. Als Bond-Girl Helga Brandt verzauberte Karin Dor Kinogänger rund um die Welt. Nun ist die Schauspielerin mit 79 Jahren gestorben.

Verführerisch: Karin Dor an der Seite von Sean Connery im „Bond“-Film „Man lebt nur zweimal“ von 1967.
Verführerisch: Karin Dor an der Seite von Sean Connery im „Bond“-Film „Man lebt nur zweimal“ von 1967. Bild: imago stock&people (imago stock&people)

„Sie sind ein Lügner!“ Die Szene, in der Karin Dor als Bond-Girl Helga Brandt dem gefesselten Agenten erst eine schallende Ohrfeige gibt, ihn dann mit einem Skalpell bedroht und schließlich zärtlich küsst, gehört zu den eigenartigsten Momenten in der weltweit erfolgreichen Kinoreihe. An der Seite von Sean Connery war sie in „James Bond 007 – Man lebt nur zweimal“ eine gefährliche rothaarige Schönheit – das bis heute einzige deutsche Bond-Girl. Das war 1967.

Die Deutschen hatten sie da schon ein paar Jahre zuvor ins Herz geschlossen, als Ribanna, die große Liebe des Apachenhäuptlings Winnetou aus den bekannten Karl-May-Filmen. Nun ist die prominente Schauspielerin tot. Karin Dor, die zuletzt in Bayern lebte, starb am Montagabend im Alter von 79 Jahren. Ihre Karriere hatte schon früh begonnen. 1938 wurde sie in Wiesbaden als Kätherose Derr geborene. Mit etwa 17 Jahren erhielt sie ihre erste kleine Rolle im „Rosen-Resli“. Die gerade einmal neun Jahre alte Christine Kaufmann wurde als verwaistes Blumenmädchen zum Kinderstar. Auch für Dor zahlte sich der Film aus dem Jahr 1954 aus, obwohl sie nur einen Satz sprechen musste: „Himmlisch, Frau Chefin, einfach himmlisch!“. Regisseur Harald Reinl war hin und weg. Er engagierte sie für sein nächstes Projekt „Der schweigende Engel“ und führte sie vor den Traualtar.

Verfolgte Unschuld

Fortan ging es mit Dors Karriere nach oben. Mal war sie die verfolgte Unschuld, mal die schutzbedürftige Schönheit, sanft und etwas naiv. Reinl gab ihr gerne Rollen, in seinen „Winnetou“-Filmen ebenso wie in den Edgar-Wallace-Gruselstreifen, wo sie Joachim „Blacky“ Fuchsberger kennenlernte. Dors Paradeblick: große, entsetzt aufgerissene Augen. Ein Image, das ihr irgendwann nicht mehr behagte.

Dor wollte diese Rollenklischees hinter sich lassen, was Reinl unterstützte. In „Zimmer 13“ besetzte er sie als pathologische Mörderin. Und in seinem zweiteiligen „Nibelungen“-Epos spielte sie die Brunhilde. 1967 dann ihre internationale Chance als Bond-Girl Helga Brandt. Kurz darauf bekam sie ein Angebot von Alfred Hitchcock, der sie als heißblütige Kubanerin für den Thriller „Topas“ engagierte.

Verliebt: Karin Dor als schöne Häuptlingstochter Ribanna neben Pierre Brice im zweiten „Winnetou“-Film aus dem Jahr 1964. Foto: imago stock&people (imago stock&people)
Verliebt: Karin Dor als schöne Häuptlingstochter Ribanna neben Pierre Brice im zweiten „Winnetou“-Film aus dem Jahr 1964.

Privat ging es bei Dor in dieser Zeit auf und ab. 1955, im Jahr nach der Hochzeit mit Reinl, wurde ihr Sohn Andreas geboren. Gut 14 Jahre lang hielt die Ehe mit dem Regisseur, bis sie 1968 geschieden wurde. Außerdem ein Schicksalsschlag: Krebs. Doch Dor ließ sich nicht unterkriegen, auch wenn es ruhiger um sie wurde.

Sie spielte in der US-Krimi-Serie „Der Chef“ an der Seite von Raymond Burr und in der britischen Produktion „Al Mundy“. Auch viele deutsche Filme folgten, etwa „König ohne Krone“, Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen oder mit Katja Riemann in Margarethe von Trottas Streifen „Ich bin die Andere“. Gefallen fand Dor auch am Boulevard- und Komödientheater, wo sie unter anderem mit Claus Biederstaedt auftrat in dem Stück „Der Neurosenkavalier“.

Noch zwei Mal war Dor nach ihrer Trennung von Reinl verheiratet. Eine Kurzehe mit einem Kaufmann, dann ab 1988 mit dem amerikanischen Stuntman George Robotham, der 2007 starb.

Treu blieb Dor „ihrem“ James Bond, Sean Connery, den sie in „Man lebt nur zweimal“ mit dem Skalpell bedroht und später im brennenden Flugzeug festsetzt, während sie selbst sich mit einem Fallschirm rettet. Trotzdem küsst sie ihn leidenschaftlich. „Bei den ersten Proben dachte ich: Um Gottes willen, ist der langweilig!“, sagte Dor mal in einem Interview. „Aber als die Klappe fiel, war plötzlich alles da: der Wahnsinnscharme, die Coolness und the sparkle, dieses berühmte Funkeln in den Augen. Er war phänomenal.“

In der Tropfsteinhöhle

Und dann ist da noch Pierre Brice, ebenso umschwärmt wie James Bond. Der Franzose hatte einen eindeutigen filmischen Lieblingsmoment, natürlich mit Dor, die ihn in „Winnetou II“ so hingebungsvoll anschmachtet. Das verriet der 2015 gestorbene Brice einmal „Spiegel Online“, womit er wohl vielen Dor-Fans aus dem Herzen gesprochen haben dürfte: „Die Szene in der Tropfsteinhöhle ist meine allerliebste, wenn Karin Dor mir zuruft ,Was sagt Winnetous Herz?‘ und ich antworte ,Ribanna‘“.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 

Weitere Artikel aus Kultur

Weitere Artikel aus Kultur

Rubrikenübersicht