09.10.2017 11:48 | dpa

Neue Drohnen-Technik soll Rettungsdiensten helfen

Horneburg Drohnen als Lebensretter: Unbemannte Fluggeräte sollen künftig für Rettungsdienste größere Gebiete nach Vermissten absuchen. Damit sie dabei nicht mit Flugzeugen oder Helikoptern zusammenstoßen, ist eine neue Technik nötig.

„Fliegende Augen” für Feuerwehr und Rettungsdienste: Eine Drohne des Arbeiter-Samariter-Bundes während einer Übung. Foto: Markus Scholz
„Fliegende Augen” für Feuerwehr und Rettungsdienste: Eine Drohne des Arbeiter-Samariter-Bundes während einer Übung. Foto: Markus Scholz Bild: dpa

Drohnen sollen bei Rettungseinsätzen mit einer neuen Technik künftig auch außerhalb der Sichtweite des Piloten fliegen dürfen. Die Wasserretter von der DLRG, die Deutsche Telekom und die Deutsche Flugsicherung wollen heute in Horneburg an der Elbe ein entsprechendes Projekt vorstellen.

In dem Testszenario wollen die Retter mit Hilfe einer Drohne ein vermisstes Kind finden.

Normalerweise dürfen Drohnen nur in Sichtweite des Piloten fliegen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung. In diesem Fall soll aber eine neue Technik zum Einsatz kommen, die der Deutschen Flugsicherung die Position der Drohne übermittelt. So sollen Zusammenstöße mit Flugzeugen und Hubschraubern verhindert werden.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie lautet der letzte Buchstabe im Alphabet?: 

Weitere Artikel aus Panorama

Weitere Artikel aus Panorama

Rubrikenübersicht