Über Bord gegangen

Weiter keine Spur vom vermissten Daniel Küblböck

Von dpa
Die Familie hofft auf ein Wunder, dass Daniel Kaiser-Küblböck vielleicht doch noch lebend gefunden wird.
Fredrik von Erichsen/FNP

Vom vermissten Ex-TV-Star Daniel Küblböck (33) gibt es nach Angaben von Aida Cruises weiterhin keine Spur. „Die Suche blieb bislang erfolglos”, teilte der Kreuzfahrtveranstalter am Montagmorgen mit.

Die beiden an der Suche beteiligten Kreuzfahrtschiffe seien am Sonntagabend nach Einbruch der Dunkelheit von der kanadischen Küstenwache „aus der Suchaktion entbunden worden”. Das Schiff „Aidaluna”, von dem Küblböck verschwunden ist, befinde sich jetzt auf dem Weg nach Halifax.

„In dieser schwierigen Zeit sind wir mit unseren Gedanken bei der Familie des Vermissten”, erklärte das Unternehmen. Man stehe in engem Austausch mit den Angehörigen, um ihnen in allen Fragen zur Seite zu stehen. Außerdem kooperiere Aida vollumfänglich mit den Behörden.

Küblböck war am Sonntag während einer Kreuzfahrt von Hamburg nach New York bei Neufundland über Bord gegangen und wird seither vermisst. Es gebe Grund zur Annahme, dass der inzwischen als Daniel Kaiser-Küblböck auftretende Sänger („Deutschland sucht den Superstar”) gesprungen sei, erklärte der Kreuzfahrt-Veranstalter. Beim Management des Künstlers war zunächst niemand erreichbar.

Über Nacht suchte noch ein Schiff der kanadischen Küstenwache. Bei Tageslicht sollte ab etwa 7.00 Uhr Ortszeit (13.00 Uhr MESZ) dann auch wieder Unterstützung aus der Luft eintreffen. Die Unglücksstelle liegt nach Angaben der Küstenwache in der Labrador See, ungefähr 110 Seemeilen (200 Kilometer) nördlich von St. John's/Neufundland. Die Wassertemperatur beträgt laut Aida Cruises etwa 10,5 Grad.

Kaiser-Küblböck wurde 2002/2003 bekannt, als er an der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar” teilnahm und Dritter wurde.

(dpa)

dpa