19.03.2017 10:44 | dpa

Juncker: Türkei wird Flüchtlingspakt nicht kündigen

Brüssel/Berlin

Jean-Claude Juncker glaubt nicht an eine Aufkündigung des Flüchtlingspakts: „Ich bin diesen Drohungen entwachsen.” Foto: Virginia Mayo
Jean-Claude Juncker glaubt nicht an eine Aufkündigung des Flüchtlingspakts: „Ich bin diesen Drohungen entwachsen.” Foto: Virginia Mayo

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält die Drohungen der Türkei mit einem Ende des EU-Flüchtlingspakts für unglaubwürdig. „Die Türkei wird dieses Abkommen nicht aufkündigen”, sagte Juncker der „Bild am Sonntag”: „Ich bin diesen Drohungen entwachsen.”

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und andere türkische Politiker hatten zuletzt aus Ärger über die EU gedroht, die vor einem Jahr geschlossene Vereinbarung platzen zu lassen. Juncker betonte indes: „Es ist nicht im Interesse der Türkei, dass vor der türkischen Küste Schmugglergangs und Banditen das Heft des Handelns in die Hand bekommen.”

Trotz aller Krisen gibt Kommissionspräsident Juncker der Europäischen Union noch mindestens weitere 60 Jahre. „Die EU wird dann sicher mehr als 30 Mitglieder haben”, sagte Juncker der „Bild am Sonntag” vor dem 60. Jubiläum der Römischen Verträge kommende Woche.

Nach Großbritannien werde kein Land mehr die EU verlassen, weil die Nachteile sichtbar würden. „Im Gegenteil: Die übrigen Mitgliedsstaaten werden sich darüber neu in einander verlieben und das Eheversprechen mit der Europäischen Union erneuern.”

Auch die EU-feindliche französische Rechtspopulistin Marine Le Pen werde der Gemeinschaft nichts anhaben, meinte Juncker. „Selbst wenn sie Präsidentin würde, wäre das nicht das Ende des europäischen Projekts. Aber es stünde uns Ungemach ins Haus.”

Juncker zeigte Verständnis für jene, die mit dem Zustand der EU unzufrieden seien. „Europa macht vieles richtig, aber auch manches falsch”, sagte er. „Ich appelliere an alle überzeugten Europäer, sich endlich auch in Bewegung zu setzen. Wenn sie auf dem Sofa sitzen bleiben, während die Rechtspopulisten rennen, werden diese immer Vorsprung haben.”

(dpa)

Kommentare

  • Echt cooler Junckers: "Den Drohungen entwachsen"
    geschrieben von Seckberry (491 Beiträge) am 20.03.2017 02:47

    Junckers politische Erschütterungen ermessendes de facto Gespür erscheint mir schlüssig, denn Erdogan blufft nur mit der Drohung, etappenweise 15 000 germano-xenophobe, in der Türkei für harte Euros bewegungslos Internierte, vor Armut Geflüchtete, kalten und heißen Kriegswirren Ausgesetzte und politisch Verfolgte auf unserer freiheitliches Europa, speziell unser Flüchtling-dealiges Deutschland loszulassen, um im Gegenzug mehr Verstärkung für sein "Präsidialsystem"-Projekt zu generieren.

    Junckers "60 plus 60"-EU-Projekt hat wohl was Erdoganisch-Bombastisches an sich, aber es hört und fühlt sich derart gut an, dass man sich direktemang die nie dagewesene Schulz'sche 100-Prozent-Trefferquote für Junkers perspektivische EU-Wettervorhersage wünscht, vor allem, weil von Juncker unschuldig reine Liebe ins ansonsten eher lieblos-trockene politische EU-Abenteuer gebracht wird.

    Auf in den Kampf, werte an sich quirlige Couch-Potatoes, das Rennen gegen Rechtspopulisten gewinnen wir EU-haushoch.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher Stadt steht der Eiffelturm?: 

Weitere Artikel aus Politik

. . . ,während die andere in Bayreuth Wagner hört.
Berlin
|
Wahlkampf: Schulz vs. Merkel

Ab jetzt hilft nur noch Sturheit

Trifft nicht mehr das Bild: Regierungschefin Szydlo und Präsident Duda galten bis vor kurzem gleichermaßen als Marionetten von Parteichef Kaczynski.
Warschau/Frankfurt
|
Polen: Präsident Duda emanzipiert sich von Parteichef

Doch kein Waschlappen mehr

Weitere Artikel aus Politik

Nur weil viele Flüchtlinge kommen (wie hier im September 2015 in Kroatien), verlieren Regelwerke wie das sogenannte Dublin-Abkommen nicht ihre Gültigkeit, sagt der Europäische Gerichtshof.
Brüssel
|
EuGH lässt Zurückschicken von Flüchtlingen nach Kroatien zu

Dublin-Regeln gelten trotz Krise

Zehntausende Menschen haben sich vor dem Präsidentenpalast in Warschau versammelt um gegen die umstrittene Justizreform zu protestieren. Foto: Czarek Sokolowski
Brüssel
|
Sorge um Gewaltenteilung wegen Justizreform

EU-Kommission verschärft ihre Gangart gegen Polen

Rubrikenübersicht