20.03.2017 13:56 | dpa

Petry und Gauland finden nicht zusammen

Berlin Die AfD ist zurzeit stark mit sich selbst beschäftigt. Alle bisherigen Versuche, in der Frage der Spitzenkandidatur schon vor dem Bundesparteitag im April Pflöcke einzuschlagen, laufen ins Leere.

Frauke Petry, Bundesvorsitzende der AfD neben dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Alexander Gauland. Foto: Michael Kappeler/Archiv
Frauke Petry, Bundesvorsitzende der AfD neben dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Alexander Gauland. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl weiß die AfD immer noch nicht, wer sie in den Wahlkampf führen soll.

Wie aus Parteikreisen bekannt wurde, fällt eine ursprünglich für diese Woche geplante Mitgliederbefragung zur personellen Besetzung des „Spitzenteams” für die Bundestagswahl aus, weil sich bis zum Ablauf der Anmeldefrist in der Nacht zum Montag keine „Teams” gemeldet hatten.

Parteivize Alexander Gauland hatte am Sonntagabend mitgeteilt, Gespräche zwischen ihm und der Bundesvorsitzenden Frauke Petry über dieses Thema hätten keine Einigung ergeben. Da er in keinem Fall gegen Petry antreten wolle, werde er bei der Umfrage zum „Spitzenteam” außen vor bleiben, sagte Gauland.

Der Parteikonvent hatte zuvor entschieden, dass sich an der Umfrage nur Teams und keine Einzelpersonen beteiligen dürfen. „Gespräche mit Frauke Petry ergaben keine zureichende Basis für ein Zusammenwirken in einem gemeinsamen Team”, erklärte Gauland.

Damit liegt die Entscheidung über den Spitzenkandidaten oder das „Spitzenteam” alleine beim AfD-Bundesparteitag in Köln. Dort sollen die Delegierten am 22. und 23. April auch das Wahlprogramm verabschieden.

In der jüngsten Kontroverse um Aussagen des Thüringer AfD-Landeschefs Björn Höcke hatte sich Petry klar von Höcke distanziert. Gauland hatte dem Rechtsaußen aus Thüringen dagegen Rückendeckung gegeben. Verschiedene Meinungsforschungsinstitute sahen die AfD zuletzt bundesweit bei acht bis neun Prozent und damit deutlich schwächer als Ende 2016.

(dpa)

Kommentare

  • AfD lässt "identitäre" Führung vermissen
    geschrieben von Seckberry (471 Beiträge) am 20.03.2017 21:10

    In der Logik der AfD-Programmatik läge eine Alleinführerschaft Petrys und keineswegs ein quotiertes Spitzenteam der Rechtspartei nahe.

    Das ergäbe mit den Polit-Hotspots der bundesrepublikanischen Parteienlandschaft Merkel, Schulz, Wagenknecht und last but not least Petry eine zumindest gefühlt spannenden Wettbewerb um die vordersten Plätze in der politischen disputierlichen Betriebsamkeit vor der Bundestagswahl.

    Der von Grünen und Linken kopierte AfD-Tanden-Antritt konnte selbstredend nicht wirklich gelingen, denn bevor das Rechtspartei-Quad, das vierrädrige politische "all terrrain vehicle", mit den Ossis Petry, Gauland und zwei Wessi-AfDler*innen, die Zulassung zum parlamentarisch-demokratischen Verkehr von der AfD-Basis erhielt, streikte schlicht der plagiierte AfD-Quad.

    Nicht mal AfD-konventional wird nun vorläufig etwas aus dem Spitzenkandidatenteam der rechtpopulistischen Roadrunner, den "Wegekuckucken" des nationalsozialistischen Pfades zur Eroberung der Macht in der BRD.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Monate hat ein Jahr?: 

Weitere Artikel aus Politik

Weitere Artikel aus Politik

Rubrikenübersicht