18.03.2017 16:50 | dpa

Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch in Leipzig

Leipzig Schweres Räumgerät und Tausende Beamte - die Polizei unternimmt in Leipzig große Kraftanstrengungen, um Ausschreitungen am Rande einer Kundgebung von Rechtsextremisten zu verhindern. Eine Eskalation wie Ende 2015 soll verhindert werden.

Teilnehmer des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz” demonstrieren in Leipzig. Der Protest richtet sich gegen eine Demonstration der Partei „Die Rechte”. Foto: Hendrik Schmidt
Teilnehmer des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz” demonstrieren in Leipzig. Der Protest richtet sich gegen eine Demonstration der Partei „Die Rechte”. Foto: Hendrik Schmidt

Bei einem Aufmarsch von Rechtsextremisten und Gegendemonstrationen in Leipzig sind die befürchteten schweren Krawalle ausgeblieben. Die Protestkundgebungen seien aber von einigen Übergriffen überschattet gewesen, teilte die Polizei mit.

So flogen aus der linken Szene Steine auf Polizeibeamte, Mülltonnen wurden in Brand gesetzt und Barrikaden errichtet. Es gab deshalb mehrere Festnahmen. Über deren Zahl konnte die Polizei zunächst noch keine Angaben machen. Zu größeren Ausschreitungen kam es aber nicht. „Wir können bislang ein überwiegend positives Fazit ziehen”, sagte ein Polizeisprecher nach Beendigung der Neonazidemo.

Nach Behördenangaben lag die Beteiligung bei den Rechtsextremisten unter den angemeldeten 300 bis 400 Demonstranten. An den Gegenprotesten beteiligten sich etwa 1000 Menschen.

Die Zwischenfälle seien auf keinen Fall vergleichbar mit den Gewaltexzessen bei der Neonazi-Demonstration im Dezember 2015, sagte eine Polizeisprecherin. Damals war es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Vermummte aus der linksradikalen Szene hatten Sicherheitskräfte mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern geworfen. Die Beamten gingen daraufhin mit Wasserwerfern und Reizgas vor. 69 Polizisten wurden damals verletzt.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Zentimeter sind ein Meter?: 

Weitere Artikel aus Politik

. . . ,während die andere in Bayreuth Wagner hört.
Berlin
|
Wahlkampf: Schulz vs. Merkel

Ab jetzt hilft nur noch Sturheit

Trifft nicht mehr das Bild: Regierungschefin Szydlo und Präsident Duda galten bis vor kurzem gleichermaßen als Marionetten von Parteichef Kaczynski.
Warschau/Frankfurt
|
Polen: Präsident Duda emanzipiert sich von Parteichef

Doch kein Waschlappen mehr

Weitere Artikel aus Politik

Nur weil viele Flüchtlinge kommen (wie hier im September 2015 in Kroatien), verlieren Regelwerke wie das sogenannte Dublin-Abkommen nicht ihre Gültigkeit, sagt der Europäische Gerichtshof.
Brüssel
|
EuGH lässt Zurückschicken von Flüchtlingen nach Kroatien zu

Dublin-Regeln gelten trotz Krise

Zehntausende Menschen haben sich vor dem Präsidentenpalast in Warschau versammelt um gegen die umstrittene Justizreform zu protestieren. Foto: Czarek Sokolowski
Brüssel
|
Sorge um Gewaltenteilung wegen Justizreform

EU-Kommission verschärft ihre Gangart gegen Polen

Rubrikenübersicht