Auf der Spur von Vlad dem Pfähler

Von epd

Historiker der Universität Gießen arbeiten das Leben des Vlad Dracula auf, der als Vorlage für Bram Stokers weltberühmten Vampirroman diente. Ziel eines neuen Forschungsprojekts sei eine Herrscherbiographie, teilte die Uni mit. Außerdem wollen die Forscher die in 17 europäischen und orientalischen Sprachen noch erhaltenen Briefe, Urkunden und Erzählungen zu Vlads Leben übersetzen und herausgeben. Vlad der Pfähler (1431–1476) erhielt den Ehrentitel „Dracula“, weil sein Vater Mitglied im Drachenorden Kaiser Sigismunds war. Wegen seiner Hinrichtungsmethode bekam er den Spitznamen „der Pfähler“. Aufgrund seiner Exzesse geriet er politisch in die Isolierung und wurde zur orientalischen Tyrannenfigur in einer frühneuzeitlichen Schauerliteratur.

(epd)
epd