Konto für Azubis: Kostenlos heißt nicht immer ganz umsonst

Von dpa
Gebührenfreie Kontos für Auszubildende können ab dem 26. Lebensjahr Geld kosten.
Jens Büttner/FNP

Wer eine Ausbildung beginnt, braucht meist auch ein eigenes Girokonto. Manche Geldinstitute werben um die neuen, jungen Kunden mit Vergünstigungen, etwa kostenloser Kontoführung, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen.

Das heißt aber nicht automatisch, dass keinerlei Kosten anfallen. So können etwa Gebühren für zusätzliche Karten wie eine Kreditkarte anfallen.

Bei Minderjährigen ist zur Kontoeröffnung zudem noch die Unterschrift der Eltern nötig. Bei Ausbildungskonten müssen Kontonutzer regelmäßig Ausbildungsnachweise einreichen. Einige Banken haben Altersbegrenzungen. Hier enden Vergünstigungen beispielsweise mit dem 26. Lebensjahr, auch wenn die Ausbildung noch nicht beendet ist.

Sinnvoll kann es auch schon sein, einen Teil seiner Vergütung zur Seite zu legen. Hierfür bietet sich ein Tagesgeldkonto an, auf dem eine Reserve gespart wird. Im Bedarfsfall kann der Kontoinhaber jederzeit von dort etwas abheben.

(dpa)
dpa