11.11.2017 03:30 | Andreas Wagner

Ringen: Mehr als im Soll

Neu-Isenburg Mit einem Heimsieg schloss der KSV Neu-Isenburg die „Englische Woche“ in der Hessenliga ab. Heute geht es zum Schlusslicht RSV Elgershausen. Bei einem Sieg winkt die Verbesserung zumindest auf Platz vier.

Petr Chavdari (in Rot) stellte den Isenburger Sieg gegen Seeheim sicher.
Petr Chavdari (in Rot) stellte den Isenburger Sieg gegen Seeheim sicher.

Mit 12:10 Zählern und punktgleich mit dem gerade bezwungenen KSV Seeheim sind die Ringer des KSV Neu-Isenburg in der Hessenliga mehr als im Soll. Drei Kampftage stehen noch aus. Nach dem heutigen Gastspiel beim erst einmal erfolgreichen Tabellenletzten Elgershausen erwarten die Isenburger am Samstag in einer Woche den zweitplatzierten KSV Waldaschaff und müssen dann zum Rundenabschluss zum designierten Meister KSV Rimbach.

Also noch zwei schwere Aufgaben, aber in der Form des Vergleichs mit Seeheim könnte auch gegen Waldaschaff etwas möglich sein. Beim hart umkämpften 16:13 gegen Seeheim profitierten die Gastgeber am Ende natürlich davon, dass die Gäste von der Bergstraße die leichteste Gewichtsklasse bis 57 Kilo nicht besetzt hatten, was den Isenburgern schon mal vier Zähler brachte. Das schmälert die Leistung aber nicht.

Ein Schultersieg von Filippos Filippidis (61 Kilo) gegen Luca Görisch nach 65 Sekunden sowie 2:0-Punktsiege von Masuhullah Kazikehl (71 Kilo) gegen Luca Husar (15:8 Wertungspunkte) und Volkan Sabirsuyu (80 Kilo) gegen Christian Götz (10:6) standen zu Buche, als Petr Chavdari im letzten Kampf in der 75-Kilo-Klasse gegen Ressa Naim auf die Matte ging. Ein 2:0 hätte für den Gesamterfolg gereicht, aber Chavdari ließ im freien Stil nichts anbrennen. Zwar konnte Naim die ersten Punkte machen, danach aber hatte der Neu-Isenburger seinen Kontrahenten im Griff. Gegen Ende der zweiten Runde lag Naim dann auf dem Kreuz, und die Isenburger Anhänger feierten den Sieg der Staffel von Trainer Najib Hamayan.

Ausschlaggebend für den Erfolg waren aber auch die knappen 0:1-Niederlagen von Bahir Jamalzai (66 Kilo) gegen Marc Jung und Thomas Zahos (98 Kilo) gegen Sandro Görisch. Beide verloren bei Punktgleichstand (9:9 beziehungsweise 7:7), da der Gegner die letzte zählbare Aktion setzte.

Ohne Chance waren Dimitrios Filippidis (75 Kilo GR) und Schwergewicht Khalid Rassul (waren Andreas Eichheimer beziehungsweise Leon Kinzel technisch unterlegen) sowie Ivan Chavdari (86 Kilo), der nach Punkten 0:3 gegen Martin Daum verlor.

(wag)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wer rastet, der …?: 

Weitere Artikel aus Offenbach/Groß-Gerau

Weitere Artikel aus Offenbach/Groß-Gerau

Symbolbild
Offenbach
|
Handball Landesliga-Süd

Unangenehmer Gegner für Offenbach/Bürgel

Rubrikenübersicht