30.10.2017 03:00 | rjr

„Wie verwandelt aus der Kabine gekommen“

Offenbach Die drei Spitzenmannschaften der Fußball-Kreisoberliga Offenbach fuhren Siege ein.

Lars Wolfarth (vorne) leitete mit seinem Ausgleichstreffer die Wende für die TSG Neu-Isenburg in der Begegnung gegen die Spvgg. Seligenstadt ein.
Lars Wolfarth (vorne) leitete mit seinem Ausgleichstreffer die Wende für die TSG Neu-Isenburg in der Begegnung gegen die Spvgg. Seligenstadt ein. Bild: Peter Hartenfelser (Peter Hartenfelser)

Aufsteiger SG Nieder-Roden, die TSG Neu-Isenburg und der SV Pars Neu-Isenburg behaupteten sich mehr oder weniger deutlich. Den fünften Sieg in Folge machten jeweils die SG Egelsbach und Spvgg. Dietesheim klar, während Germania Bieber die fünfte Niederlage in Serie kassierte.

SG Nieder-Roden – Wiking Offenbach 3:1 (0:0). – Trotz großer personeller Probleme war Nieder-Rodens Sprecher Matthias Dries mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Die Mannschaft hat wieder mit sehr viel Einsatz gespielt. Wir wollen versuchen, so lange wie möglich vorne mitzuspielen“, sagte Dries. Routinier Mirnes Mesic (55./62.) und Frank Egerer (67.) sorgten für klare Verhältnisse, ehe Dario Perreira traf (86.).

SV Pars Neu-Isenburg – TuS Klein-Welzheim 5:0 (3:0). – Die Gäste reisten nur mit elf Akteuren an und mussten nach Verletzung eines Spielers die Partie in Unterzahl beenden. „Wir waren von Beginn an das dominante Team, es war ein noch höherer Sieg möglich“, sagte Neu-Isenburgs Sprecher Baydar Ayhan. Güner Özdamar (22.), Gökhan Öztas (34.) Aron Kifle (41.) und noch zweimal Özdamar trafen.

TSG Neu-Isenburg – Spvgg. Seligenstadt 3:1 (0:1). – Nach der Pause steigerten sich die Gastgeber und verdienten sich den Sieg. „Zunächst war die Partie ausgeglichen, wir sind aber wie verwandelt aus der Kabine gekommen und haben die Begegnung deutlich beherrscht“, sagte Neu-Isenburgs Trainer Steven Henning. Nebojscha Nikolov erzielte für die Gäste den Führungstreffer (28.). Lars Wolfarth (51.), Oezcan Kalyon (57.) und Spas Pisov in der Nachspielzeit trafen für den Favoriten. Gäste-Akteur Max Hefter hatte die Gelb-Rote Karte erhalten (83.).

Spvgg. Dietesheim – FC Fortuna Offenbach 4:3 (2:0). – 80 Minuten beherrschten die Gastgeber die Begegnung. „Wir haben dann dreimal ausgewechselt und sind etwas aus dem Rhythmus gekommen“, schilderte Dietesheims Sprecher Zdravko Reichl. Die Gäste nutzten dies zu zwei Treffern durch Lucien Audibert (85.) und Patrick Weihs (87.), der auch schon nach 48 Minuten getroffen hatte. Aufseiten der Gastgeber waren Marius Krikser (9./60.), Marcel Döbert (19.) und Kewin Siwek (67.) erfolgreich.

SG Egelsbach – TuS Zeppelinheim 2:0 (1:0). – „Letztlich war es ein Arbeitssieg. Wir haben unsere Chancen genutzt, Zeppelinheim dagegen zweimal den Pfosten getroffen“, meinte Egelsbachs Sprecher Peter Schwan. Marvin Pischulti (18.) und Jonas Walter (60.) erzielten die Tore.

SG Heusenstamm-Zrinski – TSV Dudenhofen 2:2 (0:1). – Heusenstamms Trainer Danijel Ivkovic sprach nach der Begegnung von einem gerechten Unentschieden. „Wir haben die Anfangsphase verpennt, sind gar nicht richtig ins Spiel gekommen. Nach der Pause hatten wir mehr Spielanteile.“ Der Punktgewinn sei daher verdient. Adib El Issami brachte die Gäste in Führung (28.). Dann schlugen die Heusenstammer Goalgetter Christian Steinheimer (50.) und Daniel Konczalla (65.) zu. Sinan Gökmen markierte in der 75. Minute noch den Ausgleich.

VfB Offenbach – Germania Bieber 3:1 (2:1). – Nach der 1:6-Niederlage in Seligenstadt zeigte der VfB eine spürbare Leistungssteigerung. „Es war ein absolut verdienter Sieg“, freute sich VfB-Vorsitzender Andreas Griesenbruch. „Wir haben den Kampf angenommen, dass Team hat sich gegenüber den zuletzt gezeigten Leistungen deutlich verbessert präsentiert.“ Yasin Barak traf früh (2.), Bastian Zinser erhöhte (19.). Samy Khederzadeh brachte Bieber zwar heran (28.), doch Germania-Keeper Marc Peter unterlief ein Eigentor (61.).

FC Offenthal – SG Götzenhain 0:1 (0:1). – Am Freitag stellten die Verantwortlichen des FC Offenthal ihrer Mannschaft den neuen Trainer vor. Amdom Ghebru, in der vergangenen Saison noch für den SV Pars und den TV Dreieichenhain aktiv, kassierte bei seinem Debüt eine unglückliche 0:1-Heimniederlage. „Es war ein schwaches Spiel“, konstatierte FCO-Sprecher Sven Piontke. „Beide Teams hatten jeweils nur eine nennenswerte Chance. Die Götzenhainer haben ihre zum Siegtreffer genutzt.“ Routinier Konstantin Brunnhardt bescherte den Gästen drei wichtige Punkte (10.).

(rjr)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 

Weitere Artikel aus Offenbach/Groß-Gerau

Weitere Artikel aus Offenbach/Groß-Gerau

Symbolbild
Offenbach
|
Handball Landesliga-Süd

Unangenehmer Gegner für Offenbach/Bürgel

Rubrikenübersicht