Kreisoberliga

Alemannia Nied muss erste Saisonniederlage hinnehmen

Von Alexander Wolf
Symbolbild
Thomas Klein (Sportfoto Klein)/FNP

Das Trio SV Zeilsheim II, SG Kelkheim und BSC Kelsterbach steckt in der Fußball-Kreisoberliga Main-Taunus im Abstiegskampf. Viktoria Kelsterbach gewann zwar am Freitag das Derby gegen den BSC, zog zwei Tage später aber in Hofheim den Kürzeren. Der BSC wiederum ging auch gegen Hattersheim leer aus.

DJK Hattersheim – Alemannia Nied 4:3 (1:0). – „Wir hatten Glück, dass Nied seine Chancen nicht genutzt hat“, meinte Hattersheims Co-Trainer Dennis Hombach. „Sie sind entweder an unserem Torwart Nikola Jurinec gescheitert oder haben knapp verzogen“, beschrieb Hombach die gegnerischen Angriffsbemühungen. „Spätestens nach dem 4:1 durch Ouyachou war das Spiel aber entschieden“, meinte Hombach. Hattersheims Co-Coach wollte aber nicht verschweigen, dass sich sein Team etwas zu sicher war und das 4:4 in der Luft lag. Die Torfolge: 1:0, 2:0 Atilja (32./56.), 3:0 Thieme (62.), 3:1 Müller (66./Foulelfmeter), 4:1 F. Ouyachou (68.), 4:2 Kertel (81.), 4:3 Pereira (84.).

SV Hofheim – Viktoria Kelsterbach 3:1 (1:1). – Nach dem Derbysieg am Freitag fehlten der Gästeelf am Ende die Körner. Zwar zeigten sich die Kelsterbacher in der ersten Halbzeit noch gnadenlos effektiv und kamen durch Karim Lemghili zur Führung (17.), danach lief aber nicht mehr viel zusammen. Nach Vorlage von Robin Malura traf Andrea Schifaudo zum Ausgleich (41.). Huanito Rreshka (57./78., Foulelfmeter) führte die Entscheidung herbei.

SV Zeilsheim II – FV Neuenhain 4:5 (2:3). – Kibundila Mbaluku war der Pechvogel des Tages. Der lange verletzte Spieler aus der Verbandsliga-Mannschaft des SV Zeilsheim stand in der Nachspielzeit genau falsch und markierte ein Eigentor, das die Hausherren um einen Punkt und zur dritten Niederlage im vierten Spiel brachte. Tore: 0:1 Potlitz (2.), 0:2 Lindner (6.), 1:2 da Silva (10.), 1:3 Gadegast (29.), 2:3, 3:3 da Silva (43./50.), 3:4 Stiefel (62.), 4:4 Gömbel (68.), 4:5 Mbaluku (90.+1, Eigentor).

BSC Kelsterbach – Türk Hattersheim 3:4 (1:2). – Es zieht sich wie ein roter Faden durch die bisherigen Spiele des BSC. Die Kelsterbacher sind selten das schlechtere Team, bringen sich aber immer wieder durch eigenen Fehler ins Hintertreffen. „Eigentlich war der Sieg für Hattersheim nicht verdient“, meinte Kelsterbachs Sportlicher Leiter Matthias Rolle, „trotzdem geht er in Ordnung, weil wir uns selbst durch Fehler die wir machen bestrafen.“ Die Hausherren egalisierten zwei Rückstände und lagen sogar 3:2 in Führung. Tore: 0:1 da Silva (6.), 1:1 Kuzu (20.), 1:2 El Helimi Achab (31.), 2:2 Glittenberg (52.), 3:2 Wesp (71.), 3:3 Aygül (82.), 3:4 da Silva (85.).

Viktoria Kelsterbach – BSC Kelsterbach 3:2 (2:0). „Da sind wir einfach nicht schlau genug“, ärgerte sich Gästecoach Thomas Glittenberg nach der späten Derbyniederlage. Die Tore: 1:0 Gülec (3.), 2:0 Hicke (32.), 2:1 Wesp (65., Foulelfmeter), 2:2 Christiansen (75.), 3:2 Nicklaus (84.).

(awo)

Alexander Wolf