Fußball

Dryndas Team tritt mit breiter Brust in Königstein an

Von ehr
Gute Aussichten: Der Kalbacher Trainer Karol Drynda ist zuversichtlich fürs Spiel in Königstein.
Christian Klein ( FotoKlein)/FNP

Der fünfte Spieltag der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West wurde bereits am gestrigen Freitag mit der Partie TSG Nieder-Erlenbach gegen die Spvgg. Oberrad eingeläutet (siehe Extratext).

Das 1:3 im Kreispokal beim A-Ligisten BSC SW 19 tat dem Selbstbewusstsein des FC Kalbach keinen Abbruch. „Wir hatten Ergänzungsspieler dabei und Akteure mit Trainingsrückstand“, erklärt der Trainer Karol Drynda, dessen Hauptaugenmerk ohnehin auf dem kommenden Punktspiel beim 1.FC-TSG Königstein liegt. „Ich hoffe auf interessanten und schönen Fußball“, sagt der Coach, „wir treten als Spitzenreiter zwar gut vorbereitet mit breiter Brust an, das kann der Gegner aber auch, nachdem nacheinander sowohl die FG Seckbach als auch die Spvgg. Oberrad bezwungen wurden“. Während die Urlauber Sören Jantzer und Luca Labonte an diesem Wochenende nicht dabei sind, kehrt Eric Omowe nach Ablauf der Rotsperre wieder ins Aufgebot zurück.

Rasim Grabovica, Trainer des SV BKC Bosnien , gönnte seinen Stammspielern im Kreispokal beim B-Ligisten Riedberger SV eine Pause. Aber auch so zog eine gemischte Mannschaft der Ergänzungsspieler und der „Reserve“ mit 2:1 in die zweite Runde ein. Ungeachtet der bisherigen Erfolge sieht der Sportliche Leiter Admir Malohodzic seine Mannschaft jedoch im Heimspiel gegen die FG Seckbach als Außenseiter: „Mit einem Punkt wäre ich schon zufrieden. Es sind zwar noch einige Spieler im Urlaub, aber auch so sollten wir eine gute Mannschaft zusammenstellen können“.

Scheitza mahnt zu Geduld

Auch bei der FG Seckbach durften sich am Donnerstagabend einige Akteure aus der zweiten Reihe bewähren, als beim TuS Nieder-Eschbach (Kreisliga A) mit 3:1 die nächste Runde erreicht wurde. Spielertrainer Jonas Scheitza weiß, was sein Team auf der Ackermannwiese erwartet: „Eine kampfstarke Mannschaft, die zudem schon oft ihre Heimstärke bewiesen hat. Wir werden auch dort auf unsere Spielstärke vertrauen und geduldig bleiben. Aber auf keinen Fall dürfen wir uns den Schneid abkaufen lassen“. Dominik Tischner (Knieprobleme) und Philipp Langelotz (Oberschenkelverletzung) fallen aus.

Nach einem Remis zum Auftakt beim SC Dortelweil setzte es für die Spvgg. Fechenheim in der Folge zwei Niederlagen gegen den FSV Friedrichsdorf und beim SV BKC Bosnien. Am vergangenen Sonntag war der Aufsteiger dann spielfrei. „Die Pause hatte uns ganz gutgetan“, sagt der Sportliche Leiter Asghar Ali-Jaali, „wir konnten unsere Wunden lecken und die Niederlagen analysieren“. Am Dienstagabend reichte es mit nur einigen Stammspielern im Pokalspiel gegen den Kreisoberligisten TuS Makkabi erst nach Elfmeterschießen zum Erfolg. Im Heimspiel gegen den FV Hausen soll sich nun auch im Punktspiel der Erfolg wieder einstellen. „Dann will die Mannschaft ein ganz anderes Gesicht zeigen“, unterstreicht Ali-Jaali, „es wird eine richtungsweisende Begegnung, die wir gewinnen wollen“. Dabei fehlen aber erneut Nick Löchner (Meniskusreizung) und Daniel Lotz (Trainingsrückstand). Ein Fragezeichen steht zudem hinter dem Einsatz von Maurizio Tedesco (Knöchelverletzung) und Kofi Wilson (Kniebeschwerden).

Der FV Hausen hatte zuletzt mit dem 1:1 gegen den SV BKC Bosnien zumindest ein kleines Erfolgserlebnis. Darauf baut der Trainer Martin Reyschmidt vor der Partie bei der Spvgg. Fechenheim jetzt auf. „Wir haben zwar immer noch Ausfälle durch Urlauber, aber zuletzt über 90 Minuten gut gestanden. In Fechenheim dürfen wir jetzt aber auf keinen Fall verlieren“, sagt Reyschmidt.

(ehr)

ehr