Kreisoberliga

Enkheim stoppt die „Preußen“

Von omü
Makkabis Sulayman Drammeh zeigt seine Künste am Ball, Westends Bosko Sladojevic kniet aber wohl eher unfreiwillig nieder.
Christian Klein (FotoKlein)/FNP

Die zweitplatzierte TSG Niederrad bleibt in der Fußball-Kreisoberliga Frankfurt weiter ungeschlagen: Der FC Posavina wurde mit 4:0 besiegt.

TuS Makkabi – SG Westend 1:1 (0:0). – Makkabi kam erst Mitte der ersten Halbzeit ins Spiel. Zwei hochkarätige Möglichkeiten blieben ungenutzt: Simon Lindlar und Robel Tsegai schossen jeweils den gegnerischen Torwart Zoran Mestrovic an (35./40.). Die Führung auf dem Fuß hatte auch Verteidiger Noel Löbner, doch er zielte aus zwei Metern über das Tor (50.). Nach einem abgewehrten Freistoß setzte sich dann Nahom Gebru im Strafraum durch und traf zum 1:0 (65.). Als Löbner den Ball vertändelte, nahm Westend die Einladung danken an: Victor Gonta markierte den Ausgleich (75.). Makkabis Trainer Max Eilingsfeld kritisierte die Chancenverwertung seines Teams: „Wir lassen zu viel liegen.“

TSG Niederrad – FC Posavina 4:0 (2:0). – Die Niederräder waren von Beginn an spielbestimmend, die Angriffsbemühungen der Gäste zu harmlos. Oktay Sen erzielte das 1:0 (31.), dann traf Okan Koyun zwei Mal (41./52.). Den Schlusspunkt setzte Max Fiege (84.). Der Sportliche Leiter der TSG, Claus Flick, hob Mittelfeldakteur Koyun hervor: „Okan hat aus einer guten Mannschaftsleistung herausgeragt.“ Auch der Unparteiische Ismail Koc (Darmstadt) habe „eine super Leistung“ gezeigt.

SV Griesheim Tarik – Union Niederrad 7:0 (3:0). – Unions Spielausschuss-Boss Wolfgang Schwenk war in seiner Kritik schonungslos: „Das Defensivverhalten der gesamten Mannschaft ist nicht akzeptabel – das müssen wir sofort ändern.“ Spielerisch waren die Gäste ebenbürtig, aber im Abwehrverhalten nicht konsequent. Nach dem 1:0 durch Samir Belouad (10.) gab es in der 17. Minute Handelfmeter für Tarik: Fikri El Haj Ali scheiterte jedoch an Keeper Dimitrios Leftheroudis. Aus dem Spiel heraus klappte es bei den Griesheimern besser. Younes Kabbouch (29.), El Haj Ali (43./56./64.), Younes El Krafess (54.) und Mohamed Zaatan (89.) legten nach.

FV Saz-Rock – FC Croatia 2:6 (1:1). – In der zwölften Minute sah Saz-Rocks Torhüter Ali Dogdu die Rote Karte, weil er den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand gespielt hatte. Für Dogdu ging Feldspieler Asef Köpeli in den Kasten. Die Gäste waren nun zahlenmäßig im Vorteil, doch Saz-Rock war weiterhin tonangebend. Das 1:0 von David Rosato (10.) glich dann Ivan Propadalo aus (36.). Die Gastgeber vergaben danach beste Möglichkeiten, Croatia war cleverer. Zvonimir Doic (55.), Propadalo (74.), Anto Matic (81.), Ivan Hrskanovic (89.) und Filip Lovric (90.+4) trafen für die Gäste. Casia Kamara erzielte das zwischenzeitliche 2:4 (87.). FV-Trainer Ibrahim Uyanik war trotzdem milde gestimmt: „Wir haben trotz Unterzahl das Spiel dominiert, nur eben dumme Tore kassiert.“

SC Weiss-Blau – SV Blau-Gelb 2:0 (1:0). – Kampf und Krampf gab es auf den Sandhöfer Wiesen zu sehen. In der Partie auf dürftigem Niveau gab es kaum Torchancen. Naser Al Abdullah nutzte eine zum 1:0 fünf Minuten vor der Pause. In der 80. Minute musste Gästespieler Pablo Gonzalez Huerta mit „Gelb-Rot“ vom Platz. Den Schlusspunkt setzten die Gastgeber in der 90. Minute. Blau-Gelb-Trainer Andreas Ludwig meinte: „Das war ziemlich grausam. Wir hatten uns viel vorgenommen, aber die Umsetzung war mangelhaft.“

FC Tempo – FC Kalbach II 7:0 (2:0). – Die junge Kalbacher Truppe kam mit den ausgebufften Gastgebern nicht zurecht. Tempo war klar besser und gewann auch in dieser Höhe verdient. Die Tore schossen Milos Mihajlovic (16./55.), Anil Kapoor (36.), Goran Grijak (59.), Vladimir Matic (71., Foulelfmeter) und Zvonimir Vasiljevic (80./87.).

Spvgg. Griesheim – Concordia Eschersheim 2:6 (0:1). – Griesheim war zu Beginn besser im Spiel, geriet aber durch einen Weitschuss von Joscha Stein in Rückstand (16.). Die Concordia war nun klar überlegen, versiebte jedoch reihenweise beste Möglichkeiten. Fabio Gomes traf selbst das leere Tor nicht (34.). Erst nach dem Seitenwechsel wurden die Abschlüsse der Gäste konzentrierter. Alexander Güldenring (46.), wieder Stein (52.) und Jonas Schlevogt (56.) erhöhten auf 4:0. Einen Abwehrfehler nutzte David Sousa zum 1:4 (57.). Güldenring (67.) und Schlevogt (75.) trafen dann noch für Eschersheim, Kotaro Nakajima stellte den Endstand her (86.). Concordia-Trainer Roland Stipp meinte: „Das war kein gutes Spiel von uns. Aber die Jungs haben sich am Ende der englischen Woche durchgebissen.“

(omü)

omü