08.11.2017 03:00 | Stefan Fritschi

Wasserball: Gute Trainingsarbeit zahlt sich aus

Frankfurt Es war ein vielversprechender Saisonauftakt in der Zweiten Bundesliga Süd für die Wasserballer des 1. Frankfurter SC.

EFSC-Torjäger Tolga Coskun nimmt Maß, ein Cannstätter versucht noch den Schuss zu blocken.
EFSC-Torjäger Tolga Coskun nimmt Maß, ein Cannstätter versucht noch den Schuss zu blocken. Bild: Christian Klein (FotoKlein)

Die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Held besiegte den SV Cannstatt überraschend 8:4 (1:2, 4:0, 1:1, 2:1). „Das Ergebnis gibt uns Rückhalt und Selbstbewusstsein“, sieht Sven Karkossa, Pressesprecher des 1. Frankfurter SC (EFSC), dem nächsten Zweitliga-Spiel am 19. November gegen den SV Würzburg zuversichtlich entgegen. Doch zuvor gilt es die erste Runde im regionalen SSV-Pokal zu überstehen: Am Samstag (16.40 Uhr) wird Ligarivale WSV Ludwigshafen erwartet.

Nur vier Gegentore von einem Erstliga-Absteiger einzufangen ist ungewöhnlich. Ebenso, dass es insgesamt nur sechs Zeitstrafen gab. Die Schwaben traten jedenfalls nur mit zehn Akteuren an und haben im Vergleich zur vergangenen Runde auch an Qualität verloren. Nichtsdestotrotz, bis auf eine etwas schläfrige Anfangsphase, in der sich die Frankfurter zwei Kontertore einfingen, hatten die Gastgeber das Geschehen weitgehend unter Kontrolle. „Wir haben eine super Mannschaftsleistung gezeigt, unsere Rotation der Spieler hat gut funktioniert, und wir waren konstant einen Tick besser“, resümierte Verteidiger Manuel Büchele.

Nach dem 0:2-Rückstand traf der EFSC zwischen der fünften und 17. Minute sechsmal in Serie. Zwar kam Cannstatt noch mal auf 6:4 heran, doch in der Endphase machten die Gastgeber alles klar. „Am Ende konnten wir zeigen, dass wir konditionell überlegen waren und zurecht gewonnen haben“, betonte Torjäger Tolga Coskun. Für Spielertrainer Held war die Leistung die Bestätigung für geleistete Trainingsarbeit: „Wir waren schwimmerisch sowie körperlich überlegen. Die drei Monate Vorbereitung haben sich ausgezahlt, mein Team hat sich dafür belohnt.“

Der EFSC spielte mit Toma (Tor), Büchele (2 Tore), Pereira, Wissmüller, Geiger (2), Meyer, Topouzoglou, Lucic, Tafuro (1), Held, Boros, Kilian, Coskun (3).

(fri)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welchem Bundesland liegt die Stadt München?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Sonst nicht auf Augenhöhe: Dreieichs Tino Lagator (links) und Frankfurts Michael Gschwender.
Frankfurt
|
Fußball-Hessenliga

Dreieich ist ganz entspannt

Weitere Artikel aus Frankfurt

Foto @ Tom Klein.
Kelsterbach
|
Fußball-Kreisoberliga

BSC Kelsterbach: Trainer Meyer muss gehen

Rubrikenübersicht