04.11.2017 03:00 | ehr

Kampf um die „Herbstmeisterschaft“

Frankfurt Am Sonntag schließen die Teams in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West die Hinrunde ab.

Die sogenannte Herbstmeisterschaft machen die Verbandsliga-Absteiger FC Kalbach und Spvgg. Oberrad unter sich aus, wobei Kalbach mit dem Heimspiel gegen die TSG Nieder-Erlenbach die vermeintlich leichtere Begegnung vor sich hat (siehe Extratext).

Die Spvgg. Oberrad fährt am Sonntag als Tabellenzweiter zum TuS Merzhausen. Der Sportliche Leiter Mario Di Falco möchte ungeachtet dessen aber nicht von einer Favoritenrolle sprechen, meint aber auch: „Wir fahren voller Selbstvertrauen nach Usingen und wollen bei allem Respekt vor dem Gegner punkten und den Abstand zu den Verfolgern halten. Wenn wir die Leistung vom 2:0 gegen Neu-Anspach wieder abrufen, bin ich ziemlich optimistisch.“ Zwar steht George Worcester wieder zur Verfügung. Doch muss der Trainer Baldo Di Gregorio auf Timo Becker (Urlaub) und Ivan Barisic (Bänderriss) verzichten.

Zu den Verfolgern zählt auch die SG Bornheim/Grün-Weiß , deren Mannschaft zuletzt aber schwächelte und eine 1:3-Niederlage in Nieder-Erlenbach kassierte. „Die Ergebnisse und die Arbeit auf dem Platz haben zuletzt nicht mehr gestimmt“, moniert Trainer Maik Rudolf, der gegen den punktgleichen SC Dortelweil (15 Uhr, alle anderen Spiele ab 14.30) aber auf die Heimstärke seines Teams setzt. Dabei fordert er: „Die Spieler müssen an ihre Grenzen gehen, sonst ist kein Erfolg möglich.“ Zudem kündigt der Coach an: „Es wird personelle Veränderungen geben.“

Bloß nicht patzen

Die FG Seckbach kann morgen ihr Soll zur Hinrunde erfüllen: „Wir stehen momentan bei 22 Punkten, 25 hatten wir uns als Ziel gesetzt. Die fehlenden drei Punkte sollen jetzt gegen Griesheim geholt werden“, fordert Trainer Thorsten Spahn. Er warnt aber: „Wir hatten mit dem VfB Friedberg schon einmal in dieser Saison einen Tabellenletzten zu Besuch und verloren diese Partie. Das darf nicht wieder passieren.“ Auskommen müssen Spahn und die beiden Spielertrainer Jonas Scheitza und Manuel May aber ohne einige Stammspieler. So fallen Mabulli Sawo (Knöchelverletzung), Steven Mühl (Verdacht auf Bänderriss), Gabriel Fustero (Muskelbündelriss) und Erich Stanskus (Urlaub) aus. Eine erneute Chance soll wahrscheinlich der zuletzt eingewechselte Kai Rothenburger bekommen. „Er hat seine Sache gut gemacht, wir setzen jetzt auf ihn“, so Spahn.

Nach einer passablen Leistung verlor die Spvgg. Griesheim am Mittwoch in Dortelweil 1:3. Dabei sah Defensivspieler Leonardo Kovacevic die Rote Karte. „Jetzt wird es noch schwieriger“ schildert Trainer Herbert Leus, der auch noch auf Nemanja Petos (Urlaub) verzichten muss. Ungeachtet dessen hat Leus die Hoffnung auf zumindest einen Teilerfolg nicht aufgegeben: „Vielleicht kann die Mannschaft wieder eine so starke Leistung bringen wie vor zwei Wochen beim 1:1 in Bornheim.“

Alles abrufen

Der FFV Sportfreunde steht momentan auf Tabellenrang fünf. Damit ist man beim Aufsteiger nach dem etwas glücklichen 2:1 gegen Seckbach natürlich zufrieden. So fahren denn auch der Trainer Mehmet Somun und die Mannschaft „mit dem nötigen Respekt, aber selbstbewusst nach Neu-Anspach“. Der Coach fügt noch hinzu: „Wir müssen bei diesem erfahrenen Gruppenligisten unsere volle Leistung abrufen, um zum Erfolg zu kommen. Es wird auf jeden Fall ein schwieriges Spiel.“ Das sein Team ohne den noch für eine Partie rotgesperrten Adem Brajanac bestreiten muss. Fraglich ist der Einsatz von Okan Ilkiz (angeschlagen).

Der Mitaufsteiger FV Hausen steht zwar in der Abstiegszone, holte zuletzt aber mit großer Moral einen Punkt beim FV Stierstadt. Ungeachtet der weiterhin angespannten Personallage setzt Trainer Martin Reyschmidt, der sich in Stierstadt wieder selbst einwechselte, auf die Heimstärke seiner Mannschaft: „Gegen den VfB Friedberg wollen wir drei Punkte holen.“ Neben einigen verletzten und erkrankten Akteuren muss er auch noch die beiden rotgesperrten Thomas Altvater und Tolga Kocak ersetzen.

Sehr viele Ausfälle

Nach fünf Niederlagen in Serie rutschte SV BKC Bosnien auf Tabellenrang 14 ab. Das Vorstandsmitglied Admir Malohodzic hadert: „Wir haben unglaublich viele Ausfälle, in jedem Spiel gibt es neue Verletzte. Daher kann unser Trainer Rasim Grabovica auch nicht wirklich etwas am Aufgebot ändern.“ Vor der Partie beim SKV Beienheim meint Malohodzic: „Nach dem kläglichen 1:2 im Heimspiel gegen Friedrichsdorf kann es am Sonntag eigentlich nur besser werden.“

(ehr)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 18?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Körperbetonter Zweikampf: Rot-Weiss-Spieler Georgios Nasiosi (vorne) versucht sich Ober-Rodens Florian Henkel vom Leib zu halten.
Frankfurt
|
Fußball-Verbandsliga Süd

Torgefährliche Friedberger

Weitere Artikel aus Frankfurt

Rubrikenübersicht