27.09.2016 03:00 | sus

Kein gutes Spiel der Bornheimerinnen

Frankfurt

In der Frauenfußball-Hessenliga steht Eintracht Frankfurt ungeschlagen an der Tabellenspitze. Die SG Bornheim/GW kassierte ihre zweite Niederlage.

SG Bornheim/GW – TuS Großenenglis 1:2 (1:1). – Die Gastgeberinnen erwischten keinen guten Tag, auch wenn Vera Klingebiel ihr Team durch einen Distanzschuss schon früh in Führung gebracht hatte (4.). Danach ließ Bornheim aber die grundlegenden Tugenden des Fußballspiels vermissen, während der Tabellenzweite aus Gro-ßenenglis bissiger und williger auftrat. So verdienten sich die Gäste den Ausgleich durch Nadine Raue (18.) und die Führung durch Jana Schwaab (70.). Die stärkste Phase der Gastgeberinnen folgte in den letzten 20 Minuten, in denen Steffi Löhr per Freistoß noch die Latte traf und Caroline Girard freistehend Torhüterin Lisa Maria Kaiser anschoss. Bornheims Abteilungsleiter Christoph Schaaff bezeichnete den Sieg der Gäste als verdient: „Der Gegner hat gezeigt, warum er in der Tabelle da oben steht. Wir haben kein gutes Spiel gemacht.“

Phönix Düdelsheim – Eintracht Frankfurt 1:2 (0:1). – Die Eintracht ging durch ein Eigentor von Patricia Barros in Führung (21.), ehe Vanessa Klich im zweiten Durchgang auf 2:0 erhöhte (52.). Düdelsheims Franziska Rüdiger gelang trotz einer Roten Karte für die Gäste (77.) nur noch der Anschlusstreffer (55.).

(sus)

Kommentare


zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Aus wie vielen Bundesländern besteht Deutschland?: 

Weitere Artikel aus Frankfurt

Diesmal nur im Fernduell: Ertugrul Erdogan von Rot-Weiss und Sandzaks Murat Sejdovic.

Rubrikenübersicht