08.11.2017 03:00 |

Schwimmen: Die Jüngste ist zweimal die Schnellste

Fulda Zwei Hochtaunus-Vereine schicken einige Aktive bei den „Hessischen“ in Fulda ins Wasser. Drei Medaillen springen dabei heraus.

Das SCO-Aufgebot bei den Hessenmeisterschaften: Nikola Doncic, Smilla Sulzbach, Nils Hennecke, Eda Baralic, Ben Rose, Trainerin Marianne Abramowski und Alexander Haas (von links).
Das SCO-Aufgebot bei den Hessenmeisterschaften: Nikola Doncic, Smilla Sulzbach, Nils Hennecke, Eda Baralic, Ben Rose, Trainerin Marianne Abramowski und Alexander Haas (von links).

Dass die deutschen Top-Stars wie Olympiateilnehmer Marco Koch und Jan-Philipp Glania ebenfalls am Start gewesen sind, hat die Hochtaunus-Teilnehmer bei den offenen Hessenmeisterschaften im Schwimmen in Fulda offenbar besonders motiviert.

Vom SC Oberursel hatte sich ein Sextett im Alter von 13 bis 17 Jahren für diese Kurzbahn-Meisterschaften qualifiziert und Trainerin Marianne Abramowski, und die Anhänger bejubelten besonders die beiden Medaillen für „Nesthäkchen“ Eda Baralic, die in ihrem Jahrgang 2004 in 4:41,01 Minuten Vizemeisterin über 400 Meter Freistil wurde und in 2:16,31 Minuten über 200 Meter Freistil Bronze gewann.

Das dritte Edelmetall für den SCO durfte sich Nikola Doncic (Jahrgang 2000) um den Hals hängen lassen, der in 1:02,80 Minuten über 100 Meter Rücken als Zweiter angeschlagen hat.

Starken Leistungen zeigten auch deren Vereinskollegen Smilla Sulzbach (Jg. 2001/in 2:50,91 Minuten 4. Platz über 200 Meter Brust), Alexander Haas (Jg. 2002/steigerte seine persönliche Bestzeit über 200 Meter Schmetterling um fast 10 Sekunden auf 2:28,24 Minuten), Ben Rose (Jg. 2002/verbesserte seine Bestzeit über 400 Meter Freistil um 5 Sekunden auf 4:30,55 Minuten) und Nils Hennecke (Jg. 2002/blieb über 50 Meter Freistil erneut unter 27 Sekunden).

HSC mit Quintett dabei

Fünf Teilnehmer vom Bad Homburger Schwimmclub traten bei den Landesmeisterschaften ebenfalls an, wobei Lutz Porth (Jg. 2001) mit zwei fünften Plätzen für die besten Ergebnisse sorgte. In 2:23,96 Minuten stellte er über 200 Meter Schmetterling einen Vereinsrekord auf und belegte in 5:11,77 Minuten auch über 400 Meter Lagen Rang fünf. Ebenfalls Fünfte ist auch Felicitas Lüneburg (Jg. 1999) geworden, die die 200 Meter in 2:43,48 Minuten absolvierte.

Gleich zwei persönliche Bestzeiten schaffte Leon Schuler (Jg. 2002) in 2:43,01 Minuten über 200 Meter Brust und 1:16,42 Minuten über 100 Meter Brust. Vanessa Czerniecki (Jg. 2001) schwamm bei den Hessischen die 100 Meter Schmetterling in 1:17,95 Minuten so schnell wie nie zuvor, und Lisa Klantke (Jg. 2001) blieb über 50 Meter Freistil unter der 30-Sekunden-Marke: 29,12. sp

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe hat eine reife Banane?: 

Weitere Artikel aus Hochtaunus

Weitere Artikel aus Hochtaunus

Zwei lustige Vögel: Momentan büffeln Vartan Akkus (l.) und Vladimir Todorovic für die B-Lizenz, bald werden sie auf dem Sportplatz zu Gegnern.
Hochtaunus
|
Trainer Akkus und Todorovic

Ein seltsames Paar

Rubrikenübersicht