05.11.2017 20:29 |

Fußball, Kreisoberliga: Kuraja hält Köppern auf Kurs

Das Titelrennen in der Fußball-Kreisoberliga bleibt spannend. Als Minimalisten betätigen sich dieses Mal Tabellenführer EFC Kronberg und sein erster Verfolger 1. FC-TSG Königstein.

Dragan Kuraja (Köppern) bejubelt sein Tor zum 2:0.
Dragan Kuraja (Köppern) bejubelt sein Tor zum 2:0. Bild: Heiko Rhode (Heiko Rhode)

FC Neu-Anspach II – SG Oberhöchstadt 2:1 (1:1): Einigermaßen schwergetan, so Anspachs Pressesprecher Sebastian München, hatten sich gestern die Gastgeber gegen eine kompakte SGO. Diese hatte allerdings Glück, nicht gleich in der Anfangsphase durch einen Schuss von Marko Jonjic oder bei einem Kopfball von Marc Schneider in Rückstand geraten zu sein.

In der 24. Minute brachte Jonjic die Schützlinge von Trainer Michael Riemann dann doch in Führung, als er einen abgewehrten Schuss von Paul Paulsen abstaubte. Nur acht Minuten später jedoch glich Yassin Ennaji (32.) für den Tabellenvorletzten aus – sein Schuss aus 20 Metern passte genau. Es blieb beim 1:1 bis zur 82. Minute, als Marc Schneider einen Selzer-Freistoß zum glücklichen Siegtreffer seiner Farben einköpfte.
 
EFC Kronberg – Usinger TSG II 1:0 (1:0): Kategorie Arbeitssieg: Auch solche Dreier wie gestern tragen dazu bei, die Position eines Spitzenreiters zu festigen. Das goldene Tor fiel bereits nach neun Minuten durch Steffen Holland-Nell, der ein Jochmann-Zuspiel verwerten konnte. In der Folgezeit sorgten Marek Schiesser (21./drüber) und Julian Waschkau (27./Glanzparade Francesco La Medica) für Gefahr vor dem Kronberger Kasten. In der 57. Minute war der Ball nach einem Waschkau-Schuss zwar im Kronberger Tor gelandet – der Unparteiische entschied jedoch auf Abseits. In der Schlussphase verhinderte UTSG-Keeper Lukas Schulze gegen Marcel Würges (73.) und Holland-Nell (77.) noch einen zweiten Treffer des Tabellenführers. EFC-Coach Michael Janson: „Über ein Unentschieden hätten wir uns nicht beschweren dürfen.“
 
Teutonia Köppern – FC Weißkirchen 4:2 (2:1): Was sich am Ende nach einem leichten Sieg anhört, war es laut Köpperns Pressesprecher Werner Steuer aber nicht: „Wir hatten zwar drei Mal zwei Tore Vorsprung, konnten uns bei den nicht ungefährlichen Weißkirchnern aber nie unsere Sache sicher sein.“
Dafür aber konnte sich die Teutonia einmal mehr auf ihren Goalgetter Dragan Kuraja verlassen. Schlitzohrig hatte er in der 10. Minute auf Steilpass von Jonas Odekerken FCW-Keeper Steven Seubert zum 1;0 überlupft. Beim 2:0 (18.) verlud Kuraja Seubert erneut und schickte ihn per Strafstoß (nach Foul an Jonathan Roeser) ins „andere“ Eck. Auch das spielentscheidende 4:2 (85.) trug Kurajas Absender: Nach Zuspiel von Steffen Maus überwand Kuraja Seubert ähnlich wie beim 1:0 per Bogenlampe.

Die weiteren Tore: 2:1 (35.) Manuel Grossmann (20-Meter-Freistoß), 3:1 (60.) Haben Gazae Embaye (als lachender Dritter, nachdem sich Kuraja und Roeser nicht einig wurden, wer denn aufs Tor schießen sollte), 3:2 (72.) Gib Gutzeit (per Kopf/Ecke Umut Yaya).
 
FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach – SV Seulberg 1:1 (1:1): Weilnaus Armin Klimmek sah an einem verregneten Sonntagnachmittag eine Partie mit gerechter Punkteteilung. „In Durchgang eins hatten die Seulberger das klare Chancenübergewicht. Halbzeit zwei hätte aber durchaus noch einen Sieg für uns mit sich bringen können“, sagte der Sprecher der Hausherren. So scheiterte das Seulberger Team von Coach Lars Canenbley in den ersten 45 Minuten gleich drei Mal vielversprechend vor dem Tor, ehe Max Hoyer mit einem Flachschuss aus kurzer Distanz die Führung herstellen konnte (34.).

Noch vor dem Pausentee fiel der Ausgleich per Strafstoß für die Hausherren. Nach einem Foul an Yücel Demiröz im Seulberger Strafraum trat Sören Hofmann aus elf Metern gegen SV-Schlussmann Nick Voigt an – und verwandelte (44.). Nach dem Seitenwechsel vergaben die Weilnauer einige Großchancen. Darunter die doppelte Chance für Jan Philipp Schwieder, der freistehend vor dem Torhüter vergab und Hofmann, der mit seinem Nachschuss das leere Gehäuse verfehlte.
 
FC Ay Yildizspor Usingen – SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 2:0 (2:0): Nach zwei Niederlagen in Folge gelang dem Team von Safak Durak ein wichtiger Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Der Protagonist war dabei der Spielertrainer selbst. An beiden Treffern war Usingens Übungsleiter direkt beteiligt. Doch die Lorbeeren verteilt er lieber auf seine Teamkollegen. „Es ist schon ein merkwürdiges Gefühl, über eigene Torbeteiligungen zu berichten. Viel wichtiger war mir in diesem Spiel die Charakterstärke, die meine Mannschaft an den Tag gelegt hat“, sagte Durak.

Schon nach zehn Minuten war sein lang geschlagener Ball bei Mohib Qaiumi gelandet, der das Spielgerät nach einem gekonnten Dribbling hinter Bad Homburgs Keeper Marco Häfner im Netz versenken konnte. Noch vor der Pause krönte Spielertrainer Durak seine starke Leistung mit einem sehenswerten direkt verwandelten Freistoß aus rund 23 Metern Entfernung (35.). Weitere große Konterchancen vergab Ay Yildizspor im zweiten Spielabschnitt und verpasste einen noch deutlicheren Sieg.
 
Eintracht Oberursel – Sportfreunde Friedrichsdorf 2:5 (0:4): Eine Mischung aus einer katastrophalen Personalsituation und einigen individuellen Defensiv-Fehlern entschied die Begegnung schon früh zu Ungunsten der Gastgeber. Mehmet Cetin fand jedoch nur wenig, was er seinen Schützlingen vorwerfen konnte. „Wir haben in der Anfangsphase und über die komplette zweite Hälfte hinweg sehr gut mitgehalten“, äußerte sich der Oberurseler Fußballlehrer.

In einer recht ausgeglichenen Anfangsphase nutzte Friedrichsdorf eine abgefangene Standardsituation des Gegners geschickt zur Führung durch Kapitän René Krieg (10.). Sein Treffer zum 3:0 (30.) sowie die Tore von Alessandro Cavalera (12.) und Ugur Ürün (40.) besorgten die deutliche Pausenführung. Erst nach dem 5:0 durch Christian Füssel (60.) – wie Krieg schon in der Verbandsliga aktiv – gaben sich die Gäste mit dem Toreschießen zufrieden. So kamen auch die Gastgeber zu zwei wohlverdienten Treffern durch Yahya Alemdar (67.) und Spielführer Gerome Loew (78.).
 
SG Ober-Erlenbach – 1. FC-TSG Königstein 0:1 (0:0): Mit dem vierten Sieg aus den vergangenen fünf Partien bleiben die Königsteiner weiterhin heißer Kandidat für den Wiederaufstieg. Im umkämpften Duell der Gruppenliga-Absteiger setzen sich die Gäste unter der Leitung von Coach Bayram Mechmet denkbar knapp, aber durchaus verdient durch. Auch Thomas Bremerich gab nach dem Abpfiff zu: „Der Sieg für Königstein geht auf jeden Fall in Ordnung. Leider haben wir in der Schlussphase einen kapitalen Abwehrfehler produziert, den die Gäste eiskalt genutzt haben“, resümierte Ober-Erlenbachs Abteilungsleiter.

Nach dem 0:0 zur Pause ereignete sich auch im zweiten Spielabschnitt nur wenig Sehenswertes vor den Toren. Erst der entscheidende Treffer von Dennis Winter (69.), der eine verunglückte Rückgabe von Julian Grassler in Richtung seines Torhüters Marco Schudt ausnutzte, brachte das Tor und damit den wichtigen Auswärtssieg für die Königsteiner ein.
 

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher italienischen Stadt steht der berühmte schiefe Turm?: 

Weitere Artikel aus Hochtaunus

Zwei lustige Vögel: Momentan büffeln Vartan Akkus (l.) und Vladimir Todorovic für die B-Lizenz, bald werden sie auf dem Sportplatz zu Gegnern.
Hochtaunus
|
Trainer Akkus und Todorovic

Ein seltsames Paar

Weitere Artikel aus Hochtaunus

Immer positiv gestimmt: Jan Germann.
Bad Homburg
|
Benefizaktion am Mittwoch in Bad Homburg

Ein Spiel für Jan

TuS Merzhausens Fußballer Stefan Hickl versteht nach seiner Roten Karte am Wochenende die Welt nicht mehr. Archivfoto: Rhode
Hochtaunus
|
Fußball, Gruppenliga Frankfurt West

Merzhausens gespaltenes Verhältnis zu den Schiedsrichtern

Rubrikenübersicht