Fußball-Rheinlandliga

Die "Eisbären" sind jetzt dicke im Geschäft

Da kann der Eisbachtaler Robin Müller (links) nur noch zuschauen wie sich sein Torhüter Daniel Erbse dem Mayener Goalgetter Pascal Steinmetz entgegenwirft – vergeblich. Der TuS-Stürmer erzielt wenig Sekunden später das 0:1. Foto: SF Eisbachtal
FNP

Bis zur Halbzeit hatten die Westerwälder wieder ausgeglichen, ehe Maximilian Hannappel den Siegtreffer markierte. Eisbachtal zog somit mit dem TuS Mayen und BC Ahrweiler gleich.


Eisbachtaler Sportfreunde – TuS Mayen 3:2 (2:2). Ehe sich die Sportfreunde versahen, lagen sie nach sieben Spielminuten bereits mit 0:2 zurück. TuS-Torjäger Pascal Steinmetz (5.) und ein unglücklich von Marvin Kleinmann abgefälschter Abschluss von Lukas Mey (7.) hatten für die nicht unverdiente Gästeführung gesorgt. Die Eisbachtaler waren zunächst gedanklich noch im Tiefschlaf und kamen mit dem sehr offensiven Pressing der Mayener nicht klar. „Sind wir jetzt wach?“, schrie SFE-Trainer Marco Reifenscheidt nach dem zweiten Gegentreffer seiner Elf lautstark und schickte umgehend die komplette Heimbank zum Aufwärmen – mit Erfolg. Nach und nach stabilisierten sich die Sportfreunde und kamen überraschend zum Anschlusstreffer: Maximilian Hannappel verlängerte eine Ecke per Kopf, am kurzen Pfosten stehend, ins lange Eck (22.). Die „Eisbären“ witterten jetzt Morgenluft, trauten sich offensiv nun mehr zu und wurden belohnt: Steffen Meuer tauchte plötzlich frei vor TuS-Keeper Michael Berg auf, umkurvte ihn und schob zum Ausgleich ein (38.). Dass es überhaupt zum 2:2 gekommen war, hatten die Eisbachtaler ihrem Keeper Daniel Erbse zu verdanken, der nach Mayener Blitzangriffen gleich dreimal im Eins-gegen-Eins klärte.
Waren in Abschnitt eins die Eisbachtaler noch im Tiefschlaf nach dem Anpfiff, so waren es dieses Mal die Mayener: Max Hannappel traf wenige Sekunden nach Wiederanpfiff zur umjubelten Führung der Hausherren.              Mayen brauchte rund eine Viertelstunde, um wieder in die Begegnung zu kommen, verpasste durch Niklas Weis (57.) und Pascal Steinmetz (60.) aber Möglichkeiten zum Ausgleich.  Eisbachtal hätte hiernach selbst durch Tautz   (73.) und   Reitz (76.) seinen  vierten Treffer machen können. So hieß es bis zum Schlusspfiff zittern, ehe die erste Niederlage für den TuS Mayen amtlich war.
„Wir müssen das 3:0 machen“, haderte Mayens Trainer Sebastian Thielen nach dem Schlusspfiff.           „Ich habe anfangs gedacht, wir wären im falschen Film“, meinte dagegen Eisbachtals Trainer Marco Reifenscheidt. „In der zweiten Halbzeit hatten wir dann durch den schnellen Treffer von Max das Glück auf unserer Seite.“
Eisbachtal: Erbse, Kleinmann, Hundhammer, Reitz (79. Omotezako), Olbrich, Tautz (76. Hasegawa), M. Hannappel, Ernet, Müller, Meuer (88. Heibel), J. Hannappel – Mayen: Berg, Fischer, Daub, Mund, Steinmetz, Mey, Ries (46. Schneider), Jenke, Krechel, Weis, Hallfell (72. Löhr) – SR: Lichtenthäler (Gebhardshain) – Tore: 0:1 Pascal Steinmetz (5.), 0:2 Lukas Mey (7.), 1:2 Maximilian Hannappel (22.), 2:2 Steffen Meuer (38.), 3:2 Maximilian Hannappel (46.) – Zuschauer: 250.